cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenAnleiheinvestoren sind vorsichtig wegen der hohen Volatilität von Kryptowährungen
Anleiheinvestoren sind vorsichtig wegen der hohen Volatilität von Kryptowährungen

Anleiheinvestoren sind vorsichtig wegen der hohen Volatilität von Kryptowährungen

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Die Anleihemärkte haben vor kurzem zwei informelle Abstimmungen über Kryptowährungen durchgeführt.

Die Ergebnisse? Nichts, worüber es sich zu schreiben lohnt. Das liegt an der hohen Unsicherheit und Volatilität von Kryptowährungen. Anleihenmärkte sind mit so einem Maß an Unsicherheit nicht vertraut.

Mitte September fielen die Staatsanleihen von El Salvador, nachdem das Land Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt hatte. Einige Tage später gab eine der weltbesten Kryptobörsen Coinbase Unternehmensanleihen im Wert von 2 Mrd. USD aus.

Einige davon haben seitdem fast 4,5 % ihres geschätzten Wertes verloren.

Die Verbreitung digitaler Währungen – von der Kunstwelt bis hin zur Einführung von Kryptowährungen auf Rentenkonten – schürt den großen Optimismus einer dezentralisierten Finanzrevolution.

Dennoch sind die Anleger gegenüber Kryptowährungen zurückhaltend, und das aus gutem Grund.

Anleger kaufen Staatsanleihen, um sichere und stabile Erträge zu erzielen. Anders verhält es sich bei Kryptowährungen, die jederzeit steil ansteigen oder auf seltsame Weise einbrechen können.

Anleihen sind ideal für Ersparnisse

Analysten vermuten, dass Coinbase Staatsanleihen gekauft hat, um potenzielle Risiken abzuwenden. Die Kryptobörse sagte, sie will dadurch ihre Barreserven gegen die wilde Volatilität der Kryptowährungen stärken.

Nach Ansicht des Aktienanalysten bei Piper Sandler & Co. Rich Repetto ist es üblich, dass digitale Währungen wie Bitcoin alle vier Jahre oder so um bis zu 75% einbrechen. „Man möchte für einen schlechten Tag abgesichert sein“.

1
eToro
Mindesteinzahlung
50
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet.

Letzten Monat verkaufte Goldman Sachs Anleihen an Investoren zu 100 Cent pro Dollar. Danach fielen die Kurse sofort, da die Aufsichtsbehörden „Lend“ unter die Lupe nahmen. Es handelt sich dabei um ein Programm von Coinbase, das die Kryptobörse nach der Androhung einer Klage durch die SEC einstellte.

Die Anleihen sind im Jahr 2031 fällig und zahlen Dividenden von 3,625 %. Aber jetzt werden sie mit nur noch 95,50 Cent bewertet. Gleichzeitig verlor eine andere hochverzinsliche Anleihe im selben Zeitraum etwa 1 %. Bitcoin hingegen stieg leicht an.

Staatsanleihen locken mit begrenztem Gewinnpotenzial

Während Anleiheinvestoren wahrscheinlich Verluste erleiden, sind ihre potenziellen Gewinne begrenzt. Es gibt keine Garantie dafür, dass Anleiheinvestoren eine Rendite aus ihrer Anlage erzielen können, aber solange die Erträge und Bewertungen steigen, werden die Renditen steil nach oben gehen.

Um seine Barreserven aufzustocken, verkaufte Coinbase Anleihen statt Aktien. Auf diese Weise wurde verhindert, dass die Anteile des Unternehmens verwässert werden. Das passiert, wenn ein Unternehmen neue Aktien ausgibt. Coinbase hat sich noch nicht zu der Angelegenheit geäußert.

Obwohl El Salvador Bitcoin als nationale Währung eingeführt hat, verlor die Staatsanleihe am nächsten Tag fast 6 % an Wert.

Derzeit ist die Anleihe auf einen neuen Tiefstand von etwa 17 % (75 Cent pro Dollar) gefallen, seit die zentralamerikanische Nation Bitcoin eingeführt hat. El Salvadors Anleihe wird im Jahr 2035 fällig.