cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenEl Salvador: Aufsichtsbehörde prüft Bitcoin-Käufe der Regierung
El Salvador: Aufsichtsbehörde prüft Bitcoin-Käufe der Regierung

El Salvador: Aufsichtsbehörde prüft Bitcoin-Käufe der Regierung

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Der Rechnungshof von El Salvador hat eine Untersuchung von Beschwerden über die Bitcoin-Käufe der Regierung sowie über den Bau von Krypto-Geldautomaten eingeleitet, berichtet Reuters. In diesem Monat wurde El Salvador zum ersten Land der Welt, das die Vorzeige-Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptierte. Das beschloss der junge und zukunftsweisende Präsident des Landes Nayib Bukele.

Beschwerden kommen von einer regionalen Menschenrechtsorganisation

Am 10. September erhielt der Rechnungshof eine Beschwerde von Cristosal, einer regionalen Organisation für Transparenz und Menschenrechte. Es ging dabei um die Einführung von Bitcoin in El Salvador. Die Organisation forderte eine Prüfung der Genehmigungsverfahren für Bitcoin-Käufe. Cristosal nannte in seiner Beschwerde konkrete Namen – sechs Mitglieder des Verwaltungsrats des Bitcóin Trust, die das Finanz- und das Wirtschaftsministerium vertreten, sowie eine weitere öffentliche Einrichtung, das Sekretariat für Handel und Investitionen.

Der Rechnungshof gab zu Protokoll:

Nach dem Eingang der Beschwerde wird der Bericht über die rechtliche Analyse erstellt und zeitnah an die General Audit Coordination weitergeleitet.

Der Rechnungshof kann gegen Beamte Sanktionen verhängen und die Generalstaatsanwaltschaft auffordern, ein Strafverfahren einzuleiten. Das kann passieren, wenn die Untersuchung Unregelmäßigkeiten ergibt. Bislang hat die Regierung von El Salvador nicht auf die Bitte um Stellungnahme reagiert.

Digitale Wallet mit Störungen in der Kritik

Die digitale Geldbörse Chivo ist mit den neuen Krypto-Geldautomaten verbunden, an denen die Einwohner des Landes Bitcoin in Geld umwandeln können. Cristosal hat dieses System ebenfalls kritisiert. Die Organisation forderte eine Überprüfung des Baus der mit der digitalen Wallets verbundenen Geldautomaten, weil man sie mit öffentlichen Mitteln finanziere.

El Salvador erhält negative Bewertung von S&P

Am Donnerstag kommentierte S&P Global Ratings, dass das lateinamerikanische Land „unmittelbare negative Auswirkungen auf sein Kreditrating“ zu erwarten habe. Investoren wie Staatsfonds und Pensionsfonds verwenden Kreditratings als Maßstab für die Kreditwürdigkeit. Infolgedessen wirken sich die Ratings deutlich auf die Kreditkosten aus. El Salvadors Schritt hat seine Chancen auf ein IWF-Hilfsprogramm beeinträchtigt und verschärft die fiskalischen Anfälligkeiten, da sich Währungsinkongruenzen nachteilig auf die Kreditvergabe auswirken. S&P erklärte:

Die Risiken, die mit der Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador verbunden sind, scheinen die potenziellen Vorteile zu überwiegen.

Momentan liegt das S&P-Rating des Landes bei B- mit stabilem Ausblick. Fitch bewertete es mit B- mit negativem Ausblick. Die schlechteste Bewertung erhielt das Land von Moody’s: Caa1 mit negativem Ausblick, was direkt unter B- liegt.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .