cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenHohe Haftstrafe für 24-jährigen Krypto-Betrüger
Hohe Haftstrafe für 24-jährigen Krypto-Betrüger

Hohe Haftstrafe für 24-jährigen Krypto-Betrüger

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Im Dezember 2020 wurde der Hedgefonds-Gründer Stefan Qin von der US-Börsenaufsicht SEC beschuldigt, durch Krypto-Betrug 90 Millionen Dollar ergaunert zu haben. Jetzt fordern die Opfer des Betrugs die Höchststrafe für den 24-jährigen Studienabbrecher.

Zunächst dachten die unwissenden Anleger von Stefan Qin, sie seien über einen Hedgefonds mit 500 % Rendite gestolpert. Der Fonds würde angeblich Preisunterschiede zwischen Kryptowährungen an 40 Börsen weltweit ausnutzen. Es stellte sich jedoch heraus, dass es ein Trick war und der 23-Jährige ihr Geld in Wirklichkeit für seinen eigenen verschwenderischen Lebensstil verwendete.

Verschwenderischer Lebensstil

Stefan Qin lebte in einem Penthouse in Manhattan mit einer monatlichen Miete von 23.000 Dollar und hatte eine Vorgeschichte mit fehlgeschlagenen Investitionen in Initial Coin Offerings und Immobilien. Bei der Anklage gab die Staatsanwaltschaft an, dass Qin rund 100 Personen um 90 Millionen Dollar betrogen hatte.

Monate nach seiner ersten Verhaftung drängen Qins Opfer nun die US-Bezirksrichterin Valerie Caproni, Qin bei seiner Verurteilung am Mittwoch hinter Gitter zu bringen. Er soll wegen Wertpapierbetrugs in New York verurteilt werden.

Ying Lui (41) hat 350.000 Dollar an Ersparnissen verloren. Er sagte:

Ich finde, es ist an der Zeit, dass das Strafrechtssystem tatsächlich das tut, wofür es da ist. Man soll die Kriminellen einsperren, das macht die Gemeinschaft sicherer. Ich kann es nicht ertragen, dass so etwas noch einmal jemandem zustößt. Das kann ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

Lui hat Caproni aufgefordert, Qin zu der gesetzlich zulässigen Höchststrafe zu verurteilen, da seine Taten Hunderte von Menschen und Familien in der ganzen Welt betroffen haben. Mehr als ein Dutzend anderer Anleger haben sich ebenfalls schriftlich an die Richterin gewandt. Einige von ihnen behaupten, sie hätten all ihre Ersparnisse durch Qin verloren. Eine Frau sagte, sie sei „obdachlos und mittellos“ geworden.

Qin behauptete, er habe einen speziellen Handelsalgorithmus namens Tenjin entwickelt. Damit ließen sich angeblich beeindruckende Gewinne erzielen, indem man Kryptowährungen an einer Börse kaufte und an einer anderen zu einem höheren Preis verkaufe. Qin prahlte 2017 mit der 500 % Rendite seines Fonds. Das Wall Street Journal schrieb 2018 über ihn. Bis 2020 hatte er rund 90 Millionen Dollar an Investitionen gesammelt.

Gegen Ende des letzten Jahres begannen die Anleger, ihr Geld zurückzufordern. Qin versuchte, die Zahlungen zu leisten, indem er einen anderen von ihm gegründeten Fonds plünderte. Aber die US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde veranlasste die Börsen, diese Vermögenswerte einzufrieren. Qin stellte sich daraufhin im Februar und bekannte sich noch am selben Tag seiner Straftaten.

Hohe Freiheitsstrafe

Zunächst empfahlen die Behörden eine Strafe von 96 Monaten, da er keine Vorstrafen hatte und freiwillig aus dem Ausland zurückgekehrt war, um sich den Anschuldigungen zu stellen. Andere drängten jedoch auf ein härteres Strafmaß aufgrund der „dreisten Art“ von Qins Verbrechen.

Qin benutzte den Hedgefonds als sein eigenes Sparschwein. Er stahl das Geld der Anleger, um einen verschwenderischen Lebensstil zu führen. Und er belog die Anleger wiederholt darüber, was er mit ihrem Geld tat.

– sagte der stellvertretende US-Staatsanwalt Daniel Tracer.

Qins Verurteilung fand am Mittwoch in New York, Manhattan, statt. Das Gericht verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren.

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.