cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenFidelity drängt SEC zur Genehmigung seines Bitcoin-ETFs im Vier-Augen-Gespräch
Fidelity drängt SEC zur Genehmigung seines Bitcoin-ETFs im Vier-Augen-Gespräch

Fidelity drängt SEC zur Genehmigung seines Bitcoin-ETFs im Vier-Augen-Gespräch

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Fidelity Investments drängte die Behörde letzte Woche in einem privaten Treffen und begründete sein Drängen mit der steigenden Zahl von Bitcoin-Besitzern und dem großen Interesse der Anleger. Bisher hat die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) den börsengehandelten Bitcoin-Fonds (ETF) des Finanzdienstleisters noch nicht genehmigt. Der Präsident des multinationalen Unternehmens, Tom Jessop, traf sich am 8. September per Videoanruf mit SEC-Beamten. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung hat kein leitender Angestellter auf die Bitte der Medien um eine Stellungnahme reagiert.

Mehr als 10 laufende Anträge

Die SEC ist nicht sehr erpicht darauf, Bitcoin-ETFs in den USA zu genehmigen. Deshalb tun sich diese Fonds sehr schwer. Mehr als 10 Anträge sind derzeit anhängend. WisdomTree, VanEck, Invesco Ltd, Valkyrie Digital Assets, Galaxy Digital, ProShares und SkyBridge von Anthony Scarammuci sind einige von ihnen.

Fidelity reichte seinen Wise Origin Bitcoin Trust ursprünglich im März ein, erhielt aber erst im Juni eine Antwort. Bislang gab es zwei Gesprächsrunden zwischen Fidelity und der SEC. Der Antrag von Fidelity ist wie alle anderen anhängig.

Purpose Investments: ein Pionier

Die ersten, die einen Bitcoin-ETF beantragten, waren die Winklevoss-Zwillinge. Das geschah vor acht Jahren. Damals wechselte die Währung für weniger als 100 Dollar den Besitzer. Aber die SEC bleibt hartnäckig. In Kanada wurde Purpose Investments die Zulassung für einen Bitcoin-ETF erteilt, was diesen zum ersten Fonds seiner Art in Nordamerika macht. Wird es der letzte sein?

Fidelitys erster BTC-Fonds sammelt 102 Millionen Dollar in einem Jahr ein

In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass der erste Bitcoin-Fonds von Fidelity Investments seit seiner Auflegung im August letzten Jahres 102 Mio. $ eingesammelt hat. Es handelt sich um ein passiv verwaltetes Vehikel, das über eine Tochtergesellschaft, Fidelity Digital Funds, an vermögende und qualifizierte Anleger verkauft wird. Aus den Unterlagen der SEC geht hervor, dass mehr als 80 Anleger ihre Einsätze gebündelt haben und insgesamt 102.350.437 $ aufgebracht haben. Damit ist das Angebot eines der größten seiner Art und wird nur von Finanzdienstleistungsunternehmen wie Pantera, Galaxy und NYDIG übertroffen.

Fidelity legte einen aktiven intransparenten ETF auf

Fidelity war das dritte Unternehmen, das im vergangenen Jahr einen ANT (active nontransparent ETF) auflegte. Damals sagte Phil Mackintosh von der Nasdaq:

Die Einführung von ANTs war eine Entwicklung der Investmentfondsbranche. Das war eine Lücke, die schon lange geschlossen werden musste. Jetzt, wo sie zugelassen sind, überrascht es mich wirklich nicht, dass Leute mit diesen ETF-Produkten auf den Markt kommen. Sie sind Nachahmer der bekannten Investmentfondsprodukte mit Erfolgsbilanz.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.