cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenZentralbanker: Bitcoin schützt Vermögenswerte nicht
Zentralbanker: Bitcoin schützt Vermögenswerte nicht

Zentralbanker: Bitcoin schützt Vermögenswerte nicht

Zuletzt aktualisiert am 10th May 2022
Hinweis

Obwohl es eine historische Woche für Bitcoin war – und vielleicht gerade deshalb – sind globale Zentralbanker eifrig dabei, vor der Nutzung und der inhärenten Volatilität von digitalen Vermögenswerten zu warnen, berichtet MarketWatch.

Riksbank-Chef: Privates Geld „kollabiert“ früher oder später

Der Chef der Sveriges Riksbank Stefan Ingves sagte, dass es immer Zweifel am Fortbestand von führenden Kryptowährung Bitcoin, solange sie nicht von der Regierung unterstützt werde.

Die schwedische Riksbank ist die älteste Zentralbank der Welt und der viertältesten Bank überhaupt. Ihr Chef sagte auf einer Bankenkonferenz in Stockholm, dass privates Geld in der Regel früher oder später kollabieren wird. Er fügte hinzu, dass die behördliche Kontrolle von Bitcoin, Ethereum und anderen Kryptowährungen mit der Popularität digitaler Vermögenswerte zunehmen wird.

Gestern wurde der Chef der mexikanischen Zentralbank Alejandro Diaz de Leon von Reuters mit Kritik an Bitcoin zitiert. Seiner Meinung nach schützt  Bitcoin keine Vermögenswerte. Es ist eher ein „Tauschmittel“ als ein gesetzliches Zahlungsmittel. Diaz kritisiere die Volatilität der digitalen Währung.

Wenn mit Bitcoin für eine Ware oder Dienstleistung bezahlt, handelt es sich eher um ein Tauschgeschäft. Denn dabei tauscht eine Person eine Ware gegen eine andere Ware, aber nicht wirklich Geld gegen eine Ware. Die Menschen wollen nicht, dass ihre Kaufkraft, ihr Gehalt von einem Tag auf den anderen um 10 % steigt oder fällt. Sie wollen diese Volatilität der Kaufkraft nicht. In diesem Sinne ist es kein guter Schutz für Vermögenswerte.

Er machte diese Aussage, nachdem El Salvador Bitcoin offiziell als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt hatte. Dieses Ereignis wurde von vielen Enthusiasten als ein Wendepunkt für digitale Vermögenswerte angesehen. Dennoch scheint es nicht gelungen zu sein, den volatilen Handel, der mit Bitcoin und Altcoins in Verbindung gebracht wird, abzumildern. Diaz de Leon fügte hinzu, dass Mexiko angesichts dieser Unzulänglichkeiten definitiv nicht in die Fußstapfen El Salvadors treten werde.

Kein unmittelbarer Auslöser für plötzlichen Rückgang

Nachdem Bitcoin am Montag einen Höchststand von 53.000 Dollar erreicht hatte, stürzte er ab und verlor bis zu 10.000 Dollar an Wert. Nach Ansicht von Experten gab es keinen unmittelbaren Auslöser für den plötzlichen Rückgang oder den Höchststand. Investoren wiesen jedoch darauf hin, dass Coinbase, die größte Kryptobörse in den USA, Probleme mit dem Handelsvolumen gemeldet hatte.

Schwacher Handel am Donnerstag

Bitcoin wurde am Donnerstag bei CoinDesk mit 46.696,80 $ gehandelt, ein Plus von 0,9 %. Für Ethereum wurde 3.471,13 $ bezahlt, ein Minus von 1,1 %. Dow Jones Industrial Average, Nasdaq Composite und S&P 500 schlossen alle mit einem Minus.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .