cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenPeer-to-Peer-Handel in Nigeria trotz Krypto-Verbot im Aufwind
Peer-to-Peer-Handel in Nigeria trotz Krypto-Verbot im Aufwind

Peer-to-Peer-Handel in Nigeria trotz Krypto-Verbot im Aufwind

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Der Bitcoin-Handel in Nigeria ist aufgrund der bequemen Peer-to-Peer-Überweisungen weiterhin aktiv. Diese Transaktionen haben trotz des Verbots der Zentralbank für Krypto-Transaktionen im Bankensektor zugenommen.

Wie lauten die genauen Zahlen?

Die wichtigsten Krypto-Handelsplattformen in Nigeria sind LocalBitcoins und Paxful. Im Vergleich zu Januar und Februar dieses Jahres stieg der Wert von Bitcoin auf diesen beiden Plattformen von 32 Millionen Dollar auf mehr als 44 Millionen Dollar im August.

Die meisten der Transaktionen finden auf Paxful statt, das 1,5 Millionen Nutzer in Nigeria hat. Laut Ray Youssef, dem Mitbegründer und CEO von Paxful, sind 46 % aller afrikanischen Nutzer der Plattform zwischen 25 und 40 Jahre alt. Weitere 41 % sind zwischen 18 und 25 Jahre alt. Durch sein Programm Paxful’s Built With Bitcoin Foundation hat das Unternehmen bisher 6 Schulen auf dem Kontinent gebaut.

Gründe für die nigerianische Kryptowährungswelle

Kryptowährungen sind in Nigeria und anderen afrikanischen Ländern aus mehreren Gründen populär.

  • Nutzer sind stärker auf Wohlstand ausgerichtet
  • Die Auswirkungen der Inflation haben sich auf die nigerianische Naira ausgewirkt, was die Einwohner des Landes dazu veranlasst hat, nach alternativen Möglichkeiten zur Sicherung ihres Einkommens zu suchen

Welche Vorschriften gibt es für Kryptowährungen in Nigeria?

Im Februar dieses Jahres ordnete die Central Bank of Nigeria (CBN) an, dass alle Banken Konten schließen, die mit Kryptowährungen handeln. Dem Schreiben der CBN zufolge ist es regulierten Instituten untersagt, Zahlungen für digitale Coin-Börsen zu ermöglichen. Darüber hinaus müssen alle, die gegen diese Anordnung verstoßen, mit schweren Sanktionen rechnen.

In einer weiteren Pressemitteilung wies das Finanzinstitut darauf hin, dass virtuelle Währungen in Nigeria kein gesetzliches Zahlungsmittel sind. Daher sind Anleger und Händler von Kryptowährungen nicht durch das Gesetz geschützt.

Kryptowährungen illegal in Nigeria

Nigerianische Nutzer haben formelle Peer-to-Peer-Plattformen genutzt, um weiterhin zu handeln.

Gibt es weitere Pläne?

Genau wie China plant auch die nigerianische Zentralbank die Einführung einer eigenen digitalen Währung, eNaira. Diese virtuelle Währung soll am 1. Oktober auf den Markt kommen und könnte alle anderen Kryptowährungen im Lande ersetzen. Zudem könnte sie die Regulierung für verschiedene Plattformen aufhalten.

Mit dem Fintech-Unternehmen Bitt Inc. wurde ein technischer Partner für das digitale Währungsprojekt ausgewählt.

CBN arbeitet mit Bitt Inc. zusammen

Der Chef der Zentralbank sieht die Vorteile der Zentralbank-Digitalwährung (CBDC) in folgenden Punkten:

  • Billigere und schnellere Überweisungen
  • Verstärkter grenzüberschreitender Handel
  • Steuererhebung
  • Beschleunigte finanzielle Eingliederung
  • Verbesserungen in der Geldpolitik

Es wird interessant sein zu sehen, wie das Land mit dieser neuen Kryptowährung umgeht.