cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenDas riskante Spiel El Salvadors bereitet den Investoren schlaflose Nächte
Das riskante Spiel El Salvadors bereitet den Investoren schlaflose Nächte

Das riskante Spiel El Salvadors bereitet den Investoren schlaflose Nächte

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Am Dienstag erschütterten die Ereignisse in El Salvador den Schuldenmarkt des Landes. Nun steht er am Rande des Abgrunds.

Investoren hatten das Unglück der Bitcoin-Einführung vorhergesagt und begannen Anfang des Jahres, die Anleihen des Landes zu verkaufen – inmitten von Bedenken über den zunehmenden Autoritarismus des Präsidenten.

Am Tag der Ankündigung, Bitcoin als nationale Währung einzuführen, stürzten die Bitcoin-Preise weltweit um 17 % ab. Danach erholten sie sich, aber etwa 10 % unter dem vorherigen Stand.

Unbeirrt davon twitterte Präsident Nayib Bukele, dass El Salvador nun mehr Bitcoin besitzt. „150 neue Coins hinzugefügt“, schrieb er und fügte ein zwinkerndes Emoji hinzu.

Anleihenhändler nicht beeindruckt dem Bitcoin-Glücksspiel

Der Tweet hinterließ bei den Anleihehändlern einen bitteren Beigeschmack und löste in dieser Woche eine weitere Runde von Anleiheverkäufen aus.

Dadurch stiegen die Renditen der Staatsanleihen mit langer Laufzeit (in mehr als einem Jahr fällign) auf 11 %. Schulden, die innerhalb eines Jahres abbezahlt werden, boten 14 %. Vor der Bitcoin-Ankündigung des Präsidenten im Juni lagen die Renditen langfristiger Schuldtitel bei 8,5 %.

Um die Misere noch zu verschlimmern, sanken die Anleihekurse des Landes. Dadurch kehrte sich die Renditekurve um. Mit anderen Worten: Kurzfristige Verbindlichkeiten sind jetzt im Vergleich zu langfristigen Schulden niedriger bewertet.

Und das bedeutet für die Wirtschaft des Landes den Untergang. Es ist nun klar, dass die Salvadorianer (einschließlich der Investoren) die Lebensfähigkeit von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in Frage stellen.

Bitcoin ist eine riskante, teure Wette

El Salvador ist kein reiches Land. Es hat ein jährliches BIP von 25 Milliarden Dollar. Und doch ist es mit der Einführung von Bitcoin eine riskante und teure Wette eingegangen.

Zur Erinnerung: Der Bitcoin-Kurs schwankte von 10.000 Dollar im letzten Jahr auf 64.000 Dollar als höchsten Kurs in diesem Jahr.

Am Dienstag erreichte er sogar 52.000 Dollar, bevor er plötzlich auf 47.000 Dollar sank. Der Schritt El Salvadors zur Einführung von Bitcoin war übereilt, vielleicht um weltweit Schlagzeilen zu machen. Wir werden es nie erfahren!

Der Präsident ist jedoch optimistisch, dass das Bitcoin-Flugzeug abheben wird. Und dass die Menschen Geld in Kryptowährungen sparen werden, um ihr Vermögen zu vermehren, wenn die Bitcoin-Preise steigen. Aber werden sie das?

Bitcoin ist wild und unbeständig. Und alles kann passieren, was das Leben der Salvadorianer stark beeinflussen wird.

Aber das Krypto-Glücksspiel ist nur die Hälfte der Geschichte. Die Versuche des Präsidenten, seine Macht zu vergrößern, lösen jetzt politische Nervosität aus. Wenn nicht, werden die Märkte noch einmal erschüttert.

Bislang wird die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel die Steuerzahler El Salvadors rund 200 Millionen Dollar kosten, und das ist noch nicht alles. Sie müssen bis Januar 2023 Schulden in Höhe von 800 Millionen Dollar zurückzahlen. Es besteht ein echtes Risiko, dass all dies in (schmerzhaften) Tränen enden wird. Hoffen wir, dass es nicht so ist.