cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenNFTs sind die Supernova der DeFi - ist das eine Katastrophe?
NFTs sind die Supernova der DeFi - ist das eine Katastrophe?

NFTs sind die Supernova der DeFi - ist das eine Katastrophe?

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Das Handelsvolumen von NFTs ist so hoch wie noch nie. In der vergangenen Woche überstieg das Handelsvolumen der fünftbeliebtesten NFT-Kollektion der Geschichte Bored Ape Yacht Club die Marke von 131 Millionen Dollar, mit einem Wachstum von 69 %. Der Gesamtumsatz von einem der ersten NFTs CryptoPunks beträgt nun mehr als 1 Milliarde Dollar. Das Handelsvolumen von diesem NFT überstieg in der vergangenen Woche 301,7 Mio. $ und war damit das höchste aller NFTs im gleichen Zeitraum.

Eine von Spekulation geprägte Nische

Nur wenige Nischen für digitale Vermögenswerte ziehen so viele Spekulanten an wie NFTs. Das zunehmende öffentliche Interesse an digitalen Medien, Sport und Kunstsammlungen treibt die Preise weiter in die Höhe. NFTs sind im wahrsten Sinne des Wortes die Supernova des im Universum von DeFi. Sie sind das beliebteste Produkt im Ethereum-Netzwerk. Der weltweit größte Peer-to-Peer-Marktplatz für NFTs OpenSea erreichte in der vergangenen Woche ein Handelsvolumen von 1,58 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 72,88 % entspricht. Das tägliche Handelsvolumen auf dem Marktplatz, auf den ein Fünftel aller Transaktionen auf der Blockchain entfallen, erreichte am 29. August einen Höchststand von 302,6 Millionen US-Dollar.

Das Potenzial von NFTs – und die Risiken

Wer sich fragt, ob Investitionen in NFT sich lohnen, muss das enorme Potenzial dieser Anlageklasse bedenken. Durch die Kodierung von Medien-, Sport- und Kunstwerken in einer NFT wird das Kunstwerk zu einem einzigartigen Exemplar für die Zwecke des Eigentums und der Authentizität, zumindest theoretisch. CEO der australischen Kryptowährungsbörse BTC Markets Caroline Bowler sagte:

Es eröffnet eine neue Grenze und reißt eine weitere Wand in dem, was wir als reale Welt betrachten, nieder. Bisher fehlte es an so einem Eigentumsnachweis. NFTs schaffen ein Format, in dem Künstler beweisen können, was ihre Arbeit ist und was ihnen gehört. Wir alle haben digitale Inhalte wie unsere Facebook-Seite oder einen Tweet, von denen wir glauben, dass sie uns gehören. Aber eine der wichtigsten Facetten des Eigentums ist die Möglichkeit, ihn zu verkaufen.

Den Hype hinter sich lassen

NFTs werden von Prominenten gehyped, und es werden zig Millionen dafür ausgegeben. Aber der Markt ist noch lange nicht erprobt. Ist das eine Blase? Ist es gerechtfertigt, so viel für Sachen auszugeben, die physisch gar nicht existieren und von denen einige alles andere als beeindruckend sind? Kann jemand ein Bild „besitzen“, das man in der digitalen Welt in Sekundenschnelle kopieren kann?

Dennoch haben NFTs etwas mit der traditionellen Kunst gemeinsam – den subjektiven Wert. Ihre Preise und Transaktionsvolumina steigen exponentiell. Die Anleger werden herausfinden müssen, ob jedes gekaufte Stück in Zukunft einen Wert haben wird.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .