cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenRipple muss auf Anordnung der SEC eine Million Slack-Nachrichten vorlegen
Ripple muss auf Anordnung der SEC eine Million Slack-Nachrichten vorlegen

Ripple muss auf Anordnung der SEC eine Million Slack-Nachrichten vorlegen

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Nach einer Anordnung der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) muss Herausgeber des Tokens XRP Ripple eine Million Slack-Nachrichten zwischen seinen Mitarbeitern vorlegen. Nach Angaben der SEC stimmte Ripple zunächst zu, diese Daten zur Verfügung zu stellen. Späterte weigerte sich das Unternehmen jedoch. Es bezeichnete die Forderung als einen „umfangreichen und kostspieligen Angelausflug“, der zu viele Ressourcen und Zeit in Anspruch nehmen würde. Konkret rechnet man mit Kosten von bis zu 1 Million Dollar für die Erstellung der Nachrichten.

„Einzigartige und entscheidende Beweise“

Richterin Sarah Netburn, die das Verfahren gegen Ripple wegen des Verkaufs nicht registrierter Wertpapiere leitet, bestand auf der Vorlage der Nachrichten. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um einzigartiges und entscheidendes Beweismaterial für das laufende Verfahren der Kommission gegen das Multimilliarden-Dollar-Unternehmen.

Gemäß der Anordnung der Behörde muss das Unternehmen Zugang zu den Nachrichten von 22 Verwahrern gewähren. Nach Ansicht der SEC überwiegt die vorherige Zustimmung von Ripple zur Herausgabe der Nachrichten die empfundene Belastung. Außerdem sind die Nachrichten sind für beide Parteien in diesem Fall relevant.

SEC veröffentlichte die folgende Erklärung:

Die angeforderten Slack-Nachrichten sind für die Ansprüche und die Verteidigung der Parteien relevant und stehen im Verhältnis zu den Erfordernissen des Falles. Jede Belastung für Ripple wird durch seine frühere Zustimmung zur Vorlage der relevanten Slack-Nachrichten, die relativen Ressourcen der Parteien und den Streitwert aufgewogen.

Die Richterin erließ die Anordnung, nachdem die SEC zur Herausgabe einiger Dokumente verpflichtet wurde. Sie ordnete auch an, dass die SEC interne Akten über Gespräche über die Natur von Ethereum und Ripple während einer Telefonkonferenz am 31. August vorlegt, die aus Anlass des Privilegienstreits der SEC stattfand. Die Richterin wird diese unter Ausschluss der Öffentlichkeit prüfen.

Hintergrund des Falls

Die SEC erhob bereits im Dezember 2020 Vorwürfe gegen Ripple. Die Aufsichtsbehörde beschuldigte den derzeitigen Ripple-CEO Brad Garlinghouse und den ehemaligen CEO Chris Larsen, mit dem Verkauf von XRP-Token ein laufendes, nicht registriertes Wertpapierangebot für digitale Vermögenswerte durchgeführt zu haben. Die Führungskräfte entgegneten, dass der Token kein Wertpapier sei. In jedem Fall verlor der Token mehr als 50 % seines Wertes, da die Anleger in Panik zu verkaufen begannen.

Beteuerung der Unschuld

Seitdem hat sich der Token wieder erholt. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels wird er mit 1,27 $ gehandelt. Im Juni dieses Jahres forderten Larsen und Garlinghouse in einer Petition an internationale Aufsichtsbehörden Dokumente von Upbit, Huobi, Bitstamp und einigen anderen Kryptobörsen an. Diese Dokumente sollen angeblich die Unschuld von Ripple beweisen. Das ist eine Bemühung um einen Antrag auf Abweisung des SEC-Verfahrens.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .