cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenGary Gensler: Regulierung ist für das Überleben von Kryptobörsen notwendig
Gary Gensler: Regulierung ist für das Überleben von Kryptobörsen notwendig

Gary Gensler: Regulierung ist für das Überleben von Kryptobörsen notwendig

Zuletzt aktualisiert am 10th May 2022
Hinweis

Kryptowährungen sind eine Industrie von 2 Billionen Dollar. Kann eine solche gigantische Branche ohne Regulierung und Kontrolle existieren? Kann sie außerhalb eines „öffentlichen politischen Rahmens“ überleben?

Laut Gary Gensler, Leiter der US-Börsenaufsicht (SEC), ist es nicht möglich – zumindest nicht lange, denn im Finanzwesen geht es um Vertrauen. Um nichts anderes.

Das heißt, Kryptobörsen müssen innerhalb des nationalen Regulierungsrahmens arbeiten, um ihr Überleben nicht zu gefährden.

Er vergleicht den Handel mit Krypto-Vermögenswerten mit dem traditionellen Bankwesen, wenn es um die Anforderungen der öffentlichen Ordnung geht – sie müssen die finanzielle Stabilität aufrechterhalten, sich vor illegalen Aktivitäten (wie Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung) schützen und Investoren absichern.

SEC lädt Kryptobörsen ein

Kürzlich brüskierte Gary die milliardenschwere Krypto-Industrie mit seinem Vorschlag, dass Kryptobörsen sich nun bei der SEC registrieren lassen müssen, da einige von ihnen als Wertpapiere eingestuft werden.

Er lud sie ein, sich mit der SEC zusammenzutun, um sich besser einzubringen, die Dienstleistungen zu verbessern und „das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewinnen“.

Er sagte, dass die Kryptowährungsplattformen – in ihrer Größe und Art – in fünf bis zehn Jahren nicht mehr relevant sein werden, wenn sie nicht innerhalb eines öffentlichen politischen Rahmens arbeiten.

Man lehnte das Angebot ab.

Kryptowährungen sind eine Herausforderung für Behörden

Kryptowährungen sind in den USA ein gigantisches Geschäft.

Coinbase zum Beispiel ist eine der größten Kryptobörsen mit Sitz in New York, die kürzlich Gewinne in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar erwirtschaftet hat.

Doch welche Finanzaufsichtsbehörde ist bereit, ihre Aktivitäten zu überwachen? Keine. Gary fordert nun den Kongress auf, die Autorität über Kryptobörsen auszuüben und dies deutlich zu machen.

Krypto ist ein hochspekulativer Vermögenswert, der täglich gehandelt wird, aber für 95 % seiner Aktivitäten gibt es „spärliche“ Anlegerschutzgesetze. Aus diesem Grund stellen sie eine Herausforderung für die Regulierungsbehörden dar.

Finanzgesetze können leicht auf Kryptowährungen angewendet werden, da es traditionelle Broker gibt. Leider handeln Kryptoanleger direkt miteinander, so dass die Notwendigkeit von Brokern entfällt.

Gary ist der Meinung, dass die Regulierungsbehörden trotz der dezentralisierten Art und Weise von Kryptoplattformen immer noch Autorität ausüben können.

Er argumentiert, dass Kryptowährungen und Decentralised Finance (DeFi) ein uraltes Konzept sind. Es existierte schon zu Beginn des Jahrhunderts – es ist nur eine Variante der P2P-Kreditvergabe (Peer-to-Peer), aber mit Technologie. Die Regulierungsbehörden können also immer noch ihre Autorität ausüben.

Wenn es damals ein „Unternehmen in der Mitte“ zwischen den Menschen gab, die sich gegenseitig Geld leihen, dann brauchen auch Kryptobörsen eine Zentralisierung – um Mechanismen, Gebührenmodelle und Anreize zu regeln.

Für Gary ist es interessant, den Kryptohandel auf diese Weise zu betrachten, vor allem wenn man weiß, dass Kryptowährungsplattformen nur Software sind, die ins Internet gestellt wird.