cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBörsenaufsichtsbehörde erhebt Anklage gegen BitConnect-Gründer wegen Betrugs im Wert von 2 Milliarden Dollar
Börsenaufsichtsbehörde erhebt Anklage gegen BitConnect-Gründer wegen Betrugs im Wert von 2 Milliarden Dollar

Börsenaufsichtsbehörde erhebt Anklage gegen BitConnect-Gründer wegen Betrugs im Wert von 2 Milliarden Dollar

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC hat den Gründer der Online-Krypto-Kreditplattform BitConnect, Satish Kumbhani, und andere Unternehmensvertreter wegen Betrugs an Investoren in Höhe von 2 Milliarden Dollar verklagt. Es handelt sich um einen der größten Betrüge mit Kryptowährungen.

Anklage der SEC gegen BitConnect

Laut der SEC-Ankündigung hat BitConnect seine Anleger betrogen, indem es nicht registrierte Investitionen angeboten hat. In einer Beschwerde, die von Anfang 2017 bis Januar 2018 beim United States District Court for the Southern District eingereicht wurde, wird BitConnect Folgendes vorgeworfen:

  • BitConnect, sein Gründer Kumbhani und der nationale Promoter Glenn Arcaro haben das Geld der Anleger aus dem Kreditprogramm für ihren eigenen Gebrauch abgezweigt und die Gelder auf von ihnen kontrollierte digitale Brieftaschenadressen übertragen.
  • BitConnect und Kumbhani bauten auch ein weltweites Netz von Promotern auf, die ohne Wissen der Anleger Belohnungen und Provisionen für ihre Werbetätigkeit erhielten.
  • Der führende nationale Promoter Arcaco nutzte seine eigene Website, Future Money, um Anleger in das BitConnect Lending Program zu locken.

BitConnect Anklage

Was genau ist mit BitConnect passiert?

Ursprünglich im Februar 2016 gestartet, zog BitConnect aufgrund seiner hohen Renditen zunächst viel Aufmerksamkeit bei den Anlegern auf sich. Gleichzeitig geriet das Unternehmen aber auch in die Kritik, weil es große Ähnlichkeit mit Ponzi-Betrügen hatte, die auf schnellem Wege zu Geld kommen.

Im Januar 2018 erließ das Texas State Securities Board eine Unterlassungsverfügung gegen BitConnect. Diese Entscheidung basierte auf der Tatsache, dass das Unternehmen seine Erträge nicht transparent darstellte, was Verdacht erregte. Infolgedessen wurde BitConnect einige Wochen später, am 16. Januar 2018, stillgelegt.

BitConnect Unterlassungserklärung

Welche Probleme gab es bei BitConnect?

Bevor BitConnect zusammenbrach, gab es mehrere verdächtige Unternehmensrichtlinien. Hier sind einige von ihnen.

Sie hatten eine Kreditplattform, auf der Nutzer ihnen Bitcoin schicken konnten. Im Gegenzug setzte das Unternehmen einen Trading-Bot ein, um Renditen auf die Investition zu erzielen.
Das ungewöhnliche Interesse, Bitcoin von Anlegern zu erhalten, anstatt die eigene Münze des Unternehmens.
BitConnect versprach Anlegern Renditen von bis zu 40 % pro Monat und tägliche Boni von 20 % für die Nutzer.
Im Gegensatz zu anderen Kryptowährungsunternehmen wurde dieses Unternehmen anonym geführt.
BitConnect verfügte nicht über ein White Paper, das kommerziell genutzt werden konnte, um Kunden zu beraten oder ihre Entscheidungen zu beeinflussen.

In den zwei Jahren seines Bestehens zog BitConnect viele Investoren an und wurde durch das berüchtigte virale Video von Carlos Matos sehr bekannt. Es ist beruhigend, dass die SEC gegen solche betrügerischen Unternehmen vorgeht. Es ist auch ein Aufruf an die Anleger, wachsamer gegenüber Betrügereien zu sein.