cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenLänder, die ein Bitcoin-Verbot verhängt haben
Länder, die ein Bitcoin-Verbot verhängt haben

Länder, die ein Bitcoin-Verbot verhängt haben

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Seit seinem Erscheinen im Jahr 2009 ist Bitcoin einer der umstrittensten Vermögenswerte, dicht gefolgt von einer Reihe anderer Kryptowährungen, die kurz darauf auftauchten.

Bitcoin ist ein extrem volatiler Vermögenswert, dessen Verwendung vielen Beschränkungen unterliegt. Manche sehen Kryptowährungen als sichere Anlage in wirtschaftlich unsicheren Zeiten, andere halten die Verwendung digitaler Währungen für unzuverlässig.

Der rechtliche Status von Bitcoin und anderen Kryptowährungen ist weltweit unterschiedlich. Im Westen werden Kryptowährungen schnell zu einem beliebten Mittel, um Waren zu kaufen, in anderen Ländern ist die digitale Währung jedoch vollständig verboten.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Länder, in denen die Verwendung von Bitcoin verboten ist, und auf die Gründe für diese Entscheidungen.

Bolivien

In Bolivien wurde Bitcon 2014 komplett verboten. Der Verbot wurde von der bolivianischen Zentralbank verhängt. Sie hatte eine Resolution verabschiedet, in der Bitcoin zusammen mit allen anderen nicht-regulierten Währungen verboten wurde.

Dieses Verbot wurde zum Schutz des Boliviano (der bolivianischen Landeswährung) und zum Schutz der Nutzer vor dem Verlust ihrer Vermögenswerte erlassen. Nach dieser Entscheidung zogen auch andere südamerikanische Länder wie Kolumbien ein Bitcoin-Verbot in Betracht.

China

Im Jahr 2021 hat China intensive Maßnahmen ergriffen, um gegen die Verwendung von Kryptowährungen in der Region vorzugehen. Zu diesen Maßnahmen gehören Beschränkungen für das Bitcoin-Mining im Land und die Einschränkung von Krypto-Börsen in China und im Ausland.

Viele glauben, dass Chinas hartes Vorgehen gegen Bitcoin ein Versuch der chinesischen Regierung ist, ihre eigene digitale Währung herauszugeben. Der offizielle Grund für die Beschränkungen ist jedoch der Schutz der Finanzen und eine bessere Überwachung der Transaktionen chinesischer Staatsbürger.

Indonesien

Die Verwendung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen als Zahlungsmittel wurde 2018 von der Bank Indonesia verboten. Die Vermögenswerte können zwar nicht als Zahlungsmittel verwendet werden, aber es ist immer noch möglich, mit Kryptowährungen als Waren in dem Land zu handeln.

In Indonesien geht man davon aus, dass Kryptowährungen die Betreibung von illegalen Plattformen ermöglichen. Mit diesem Verbot will die Regierung gegen solche Plattformen kämpfen. Binance ist in dem Land illegal, weil die Krypto-Börse keine Lizenz hat.

Vietnam

In Vietnam ist es illegal, Bitcoin als Zahlungsmittel zu verwenden. Wer gegen diese Regeln verstößt, kann mit einer hohen Geldstrafe rechnen. Es ist aber weiterhin möglich, mit Bitcoin zu handeln und die Währung als Vermögen zu halten.

Das Land hat die Verwendung von Bitcoin als Zahlungsmittel verboten, um seine Wirtschaft vor Währungen zu schützen, die nicht von der Regierung reguliert werden. Durch diese Maßnahme hofft man, die Wirtschaft des Landes vor Marktvolatilität zu schützen.

Bis heute weisen Bitcoin und andere Kryptowährungen eine hohe Volatilität auf und werden von vielen Volkswirtschaften immer noch als riskant angesehen. Trotz all der Verbote, Bitcoin für Käufe zu verwenden, ist der Handel mit Bitcoin in all diesen Ländern immer noch sehr aktiv.

Die Einschränkungen für Kryptowährungen in diesen Ländern werfen die Frage auf: Könnte eine Kryptowährung jemals zur Hauptwährung der Welt werden?

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.