cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenRipple News: Abra will XRP für den Kauf von Aktien und ETFs einführen
Ripple News: Abra will XRP für den Kauf von Aktien und ETFs einführen

Ripple News: Abra will XRP für den Kauf von Aktien und ETFs einführen

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Ripple’s XRP steht wohl kurz vor der Einführung auf der Crypto Handelsplattform von Abra. Das US Amerikanische Unternehmen Abra bietet bald seinen Nutzern in 155 Ländern die Möglichkeit, Aktien und ETFs mit Bitcoin (BTC) direkt zu kaufen. Aus einem Tweet vom CEO und Gründer von Abra geht hervor, dass Ripple’s XRP auch integriert werden soll.

Mit Ripple‘ XRP zu Aktien und ETFs

Abra bietet aktuell eine Rabattaktion für alle Early Adopters an, um die Einführung von Aktien und ETFs zu bewerben. Alle die sich bis 2019 registrieren, müssen keine Gebühren mehr auf Transaktionen für das restliche Jahr zahlen. Aktuell können über die Abra App 50 Fiat-Währungen und 30 Kryptowährungen gekauft werden, eine davon auch Ripple’s XRP.

[ki_suggest link="11212"]

Ripple wird inzwischen von 29 weltweit führenden Universitäten unterstützt

In der Zwischenzeit hat Ripple 11 neue Partnerschaften mit weltweit führenden Universitäten angekündigt. Die von Ripple entwickelte University Blockchain Research Initiative (UBRI) wurde erschaffen, um teilnehmenden Universitäten Zuschüsse und Unterstützungsprogramme bereitzustellen. Diese Initiative soll das Wachstum des Blockchain-Ökosystem von Ripple und XRP ausweiten und fördern.

Das sind die neuen Partner Universitäten:

  • Carnegie Mellon University
  • Cornell University
  • Duke University
  • Georgetown University
  • University of Kansas
  • University of Michigan
  • Morgan State University
  • National University of Singapore
  • Northeastern University
  • University of São Paulo
  • Institute for Fintech Research, Tsinghua University

Ripple’s UBRI haben sich bis heute insgesamt 29 Universitäten angeschlossen.

[ki_suggest search="Ripple"]

Wird Ripple und XRP durch die Unterstützung der Universitäten schneller Massentauglich? Diskutiert mit uns in unserem Telegram Channel!

[Bild: Shutterstock]