cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBitcoin Whale Alarm: Bringen Bitcoin Whales den nächsten Pump?
Bitcoin Whale Alarm: Bringen Bitcoin Whales den nächsten Pump?

Bitcoin Whale Alarm: Bringen Bitcoin Whales den nächsten Pump?

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Viele Bitcoin Whales (Wale) sind schlafende Riesen, die schon bald wieder aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen könnten. Dies deutet zumindest eine Analyse von Bloomberg an, die besagt, dass in den letzten Monaten sehr viele inaktive Bitcoin (BTC) Wallets wieder aktiv wurden. Dies könnte eine wichtige Marktbewegung ankündigen, die jedoch in beide Richtungen ausschlagen könnte.

Bitcoin Whale Aktivitäten haben zugenommen

Wie auch schon in einigen unserer früheren Berichte zu erkennen, haben die Aktivitäten von lange inaktiven größeren Bitcoin Wallets (Whales) in den letzten Monaten zugenommen. Dies ist zum einen auf die Neustrukturierungen von Cold Storages vieler großer Bitcoin Exchanges zurückzuführen. Bittrex hat z.B. vor kurzem Entwarnung gegeben, als eine Summe von 130.005 BTC (fast 500.000.000 USD) zu einer unbekannten Wallet transferiert wurde.

Aber auch Coinbase war durch eine Transaktion von 856.000 BTC auffällig geworden und hatte den Markt in Aufruhr versetzt.

[ki_suggest link="10078"]

Inaktive Bitcoin Wallets erwachen aus Winterschlaf

Die Anzahl der aktiven Bitcoin (BTC)-Wallets, von denen viele schon lange inaktiv sind, hat einen Aufwärtstrend erlebt. Bloomberg stützt seinen Bericht auf Daten und Analysen des Startups Flipside Crypto, das bereits im November die Unterstützung der großen Crypto Börse Coinbase bekannt gab.

Lange inaktive Bitcoin Wallets sind laut dem Bericht von Flipside solche Wallets, die schon seit 6-30 Monaten keine Bitcoin mehr transferiert haben. Laut dem Bericht hat seit Oktober 2018 eine hohe Anzahl von lang inaktiven Bitcoin Wallets damit begonnen, ihre BTC zu transferieren. Dies hat dazu geführt, dass die Wallets, die im vergangenen Monat aktiv waren, rund 60 Prozent des Umlaufvermögens ausmachten. Insgesamt sind die Aktivitäten seit dem Sommer 2018 um rund 40 Prozent gestiegen. Eric Stone, Leiter der Datenwissenschaft bei Flipside, kommentierte:

„Es ist definitiv eine große Veränderung. Das Potential für Preisschwankungen ist höher als normal.“

[ki_suggest link="10074"]

Bitcoin Whales und Sleeping Wallets als Preistreiber?

Bloomberg stellte fest, dass es auch in den Jahren zwischen 2015-2017 ähnliche Bewegungen zwischen den Wallets gab. Ein Trend, der in den historischen Peak von 20.000 USD pro Bitcoin mündete. Wird sich dieser Trend nun wiederholen?

Flipside CEO David Balter betonte gegenüber Bloomberg, dass es sich vor allem um langjährige Adressen handelt, die während der volatilen Märkte ihre Aktivität auf Eis gelegt haben. Stone fügte hinzu, dass sich der Trend fortsetzen könnte:

„Wir haben keinen Grund zu erwarten, dass sie für weitere 2 Jahre stagnieren.“

[ki_suggest link="10086"]

Bitcoin Whale Alarm: Die Rückkehr der Wale

Rund 1000 Wallets kontrollieren 85 Prozent aller Bitcoins. Fälschlicherweise werden davon viele als Bitcoin Whales bezeichnet, also Inhaber, die den Markt durch ihre Bewegungen ins Wanken bringen können. Dennoch können viele dieser Wallets auch schon mit einigen Tausend Bitcoins den Markt in Bewegung bringen, gerade bei niedrigen Handelsvolumen wie derzeit. Dennoch wird sehr viel der Aktivität außerhalb der bekannten Exchanges und Handelsbörsen betrieben und OTC (over the counter) abgewickelt. Der jüngste Peak der letzten Bewegungen war lauf Flipside im Oktober (siehe Bild).

Laut Chainalysis vereinigen die 32 größten Bitcoin Wallets (Bitcoin Whales) ein Gesamtvolumen von rund 1 Millionen BTC, ca. 3,7 Mrd. USD. Die Studie von Chainalysis zeigt aber auch, dass nur etwa ein Drittel der sog. Wale aktive Trader waren. Sie sollen also nicht für die Volatilität verantwortlich sein.

Ob die jüngsten Bewegungen nun Einfluss haben auf den Kursverlauf, bleibt abzuwarten und ist reine Spekulation. Dass die Marktbewegungen im Crypto Sektor aber komplex sind und von verschiedensten Faktoren abhängen, ist mittlerweile bekannt. Deswegen gibt es auch immer mehr Anbieter, die sich durch die Tiefen der Blockchain wühlen, um genau diese Daten und Zusammenhänge zu verstehen und zugänglich zu machen. Alles möglich durch die Transparenz öffentlicher Ledger bei Public Blockchains.

Was denkt ihr, bringen die Wale den nächsten Pump oder den nächsten Absturz?

[ki_suggest search="Bitcoin"][Bilder: Shutterstock, Bloomberg]