cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenEthereum Classic (ETC) Handel auf Coinbase eingestellt nach möglicher 51%-Attacke
Ethereum Classic (ETC) Handel auf Coinbase eingestellt nach möglicher 51%-Attacke

Ethereum Classic (ETC) Handel auf Coinbase eingestellt nach möglicher 51%-Attacke

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Die Crypto-Börse Coinbase hat alle Ethereum Classic (ETC) Transaktionen, Auszahlungen und Einzahlungen aufgrund einer Reihe von Blockchain-Historienreorganisationen im Netzwerk gestoppt.

Ethereum Classic sah mehr als 100 Blöcke während eines potenziellen 51-prozentigen Angriffs am späten Sonntag „reorganisiert“, so mindestens laut zwei verschiedener Block Explorer – Bitfly (Etherchain) und Blockscout. Coinbase sagte in seinem Blogbeitrag, dass sie etwa 88.500 ETCs entdeckt haben, die doppelt ausgegeben wurden (insgesamt etwa 460.000 $).

Die Medienzeitschrift Coinness berichtete am Montag, dass ein hauseigener Analyst eine abnormale Hash-Rate (oder Berechnungsenergie) entdeckt hatte, die in einen einzelnen Miningpool floss, was möglicherweise zu Massenreorganisationen (Reorgs) von geminten Blöcken führte.

Ethereum Classic Devs: Es handelt sich hier um keine 51%-Attacke

Ethereum Classic (ETC)-Entwickler haben in einem gestrigen Tweet, am 7. Januar, erklärt, dass ein Mining-Pool, der offensichtlich mehr als 50 Prozent der Hashrate des Netzwerks beansprucht, „höchstwahrscheinlich egoistisch“ war.

ETC-Entwickler stellten auch ausdrücklich im gleichen Tweet fest, dass die zuvor erwähnte Hashrate-Konsolidierung kein 51-prozentiger Angriff ist und dass doppelte Ausgaben nicht erkannt wurden.

Der Tweet enthüllte eine mögliche Ursache für „die jüngsten Mining-Ereignisse“ und führte die erhöhte Hash-Rate auf die Tests neuer 1.400/Mh Ethash-Maschinen des anwendungsspezifischen Herstellers von integrierten Schaltungen (ASIC) Linzhi zurück.

[ki_suggest link="9386"]

Der betreffende Tweet wurde allerdings mittlerweile gelöscht und die Betreiber des Ethereum Classic Twitter Accouts zeigten sich wesentlich vorsichtiger:

Um das klarzustellen, machen wir keinen Versuch, die jüngsten Ereignisse zu verbergen oder herunterzuspielen.

Fakten sind Fakten, und wenn sich die Situation entwickelt, werden wir uns bald ein vollständiges Bild davon machen können, was tatsächlich passiert ist.
Linzhi testet ASICS. Coinbase berichtete über doppelte Ausgaben; beides kann wahr sein.

Mit der Zeit werden wir sehen.

Das Team hinter Ethereum Classic versucht die Verantwortung von sich weg zu schieben

Der Ethereum Classic Twitter-Account behauptete, dass die übermäßige Hashrate möglicherweise vom Crypto-Miner-Hersteller Linzhi stammt, der angeblich bestätigte, dass er neue Maschinen mit einer Hashrate von 1.400 MHz testet.

In einer E-Mail an CoinDesk wehrte sich der Betriebsleiter von Linzhi Shenzhen, Wolfgang Spraul, jedoch und schrieb:

Wir leugnen solche Behauptungen kategorisch, sie sind völlig unbegründet und können Teil des Angriffs selbst sein.

Das Unternehmen hat laut ihm noch nicht einmal sein erstes Produkt auf den Markt gebracht. Zudem fügte er hinzu:

Wenn wir unsere ASICs testen würden, würden wir das nie auf einem Mainnet tun, sondern auf einem Testnetz oder einem privaten Netz. Wir würden höchstwahrscheinlich unabhängige Branchengrößen wie David Vorick oder Anthony Lusardi einladen, um zu beobachten, was wir tun.

Was denkst du über den Angriff auf das Netzwerk von Ethereum Classic? Kann das deiner Meinung nach auch Bitcoin passieren? Diskutiere zusammen mit unserer großen Community auf Telegram!

[Bild: Shutterstock]