cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenMonero Transaktiongebühren seit Hard-Fork um 97% gefallen
Monero Transaktiongebühren seit Hard-Fork um 97% gefallen

Monero Transaktiongebühren seit Hard-Fork um 97% gefallen

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Nach der erfolgreichen Ausführung der Hard Fork von Monero am 18. Oktober sind die durchschnittlichen Transaktionsgebühren für XMR-Anwender nach Angaben von CoinMetrics von 60 Cent auf durchschnittlich nur 2 Cent und damit um um 97 Prozent gesunken.

Die jüngste Hard Fork, bekannt als „Monero 0.13.0 Beryllium Bullet“, implementierte ein vertrauenswürdiges, nicht-interaktives, wissensloses Framework namens „Bulletproofs“ für die Privacy Coin, die es ermöglich, Details der XMR-Transaktionen vor der öffentlichen Blockchain-Validierung verborgen zu halten.

Monero Transaktionsgebühren sinken drastisch

CoinMetrics bestätigte auf Twitter den massiven Rückgang der Monero-Transaktionsgebühren und fügte hinzu, dass die durchschnittliche Transaktionsgröße um über 83 Prozent von 18,5 KB Pre-Fork auf nur 3 KB gesunken ist.

Wie in dem 1-Jahres-Chart vom Oktober 2017 bis Oktober 2018 dargestellt, sind die Transaktionsgebühren von Monero auf ein Allzeittief gesunken, was eine bedeutende Leistung zu einer Zeit ist, in der die Gesamtmarktkapitalisierung der Kryptowährung bei einem 3-Tage-Hoch von 1.730.663.942 $ und einem 24-Stunden-Handelsvolumen von 12.937.507 $ laut CoinMarketCap liegt. Trotz eines Rückgangs von mehr als 70 Prozent von einem Allzeithoch von etwa 460 US-Dollar im Dezember 2017 auf etwa 105 US-Dollar bleibt Monero bei den Befürwortern des Datenschutzes beliebt.

Im Juli berichtete CCN, dass Monero seine erste Auditierung des Bulletproofs-Protokolls abgeschlossen hat, nachdem es von der Stanford Applied Cryptography Group (ACG) neben dem University College London und Blockstream als Lösung für das allgemeine Skalierbarkeitsproblem von Blockchains vorgeschlagen wurde.