cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBitcoin Hedgefund muss 2,5 Millionen USD Strafe zahlen - Das Ende eines Schneeballsystems
Bitcoin Hedgefund muss 2,5 Millionen USD Strafe zahlen - Das Ende eines Schneeballsystems

Bitcoin Hedgefund muss 2,5 Millionen USD Strafe zahlen - Das Ende eines Schneeballsystems

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Ein New Yorker Bundesgericht hat angeordnet, dass der Kryptowährungs-Hedgefond Gelfman Blueprint, Inc. (GBI) und der aktuelle CEO Nicholas Gelfman über 2,5 Millionen Dollar Strafe, für den Betrieb eines betrügerischen Schneeballsystems, zahlen müssen, heisst es in einer offiziellen Ankündigung vom 18. Oktober.

Anleger verloren mehr als 2300 Bitcoin

GBI ist eine in New York ansässige Gesellschaft mit dem Namen Bitcoin (BTC) Hedgefond, der 2014 gegründet wurde. Wie auf der Website des Unternehmens angegeben, hatte das Unternehmen bis 2015 – 85 Kunden und 2.367 Bitcoin zu verwalten.

[ki_suggest link="7397"]

Der Auftrag ist die Fortsetzung der ersten Anti-Betrugs-Klage der U.S. Commodity Futures Trading Commission (CFTC) gegen GBI im September 2017. Das CFTC beschuldigte GBI, von 2014 bis 2016 ein Schneeballystem betrieben zu haben. GBI versprach den Anlegern, dass es einen Computeralgorithmus namens „Jigsaw“ entwickelt habe, der erhebliche Erträge durch einen Rohstoff-Fond ermöglichte. In Wirklichkeit war das gesamte System ein Betrug.

Gemäß der Ankündigung haben GBI und Gelfman betrügerisch über 600.000 Dollar von mindestens 80 Kunden eingefordert. Darüber hinaus richtete Gelfman einen gefälschten Computer „Hack“ ein, um die Handelsverluste des Systems zu verbergen. Dies führte schließlich zum Verlust der meisten Kundengelder.

[ki_suggest search="Bitcoin Core Bug"]

Die aktuelle Anordnung verlangt von GBI und Gelfman, dass sie über 2,5 Millionen Dollar an zivilen Geldstrafen und Rückerstattungen zahlen. GBI und Gelfman werden aufgefordert, 554.734,48 $ und 492.064,53 $ an Kunden zurückzuzahlen und 1.854.000 $ bzw. 177.501 $ an zivilrechtlichen Geldstrafen.

Ein Erfolg im Kampf gegen Krypto-Kriminalität

James McDonald, Direktor für Durchsetzung der CFTC, sagte, dass „dieser Fall einen weiteren Sieg für die Kommission im Bereich der virtuellen Währungsvollsteckung bedeutet. Wie diese Reihe von Fällen zeigt, ist die CFTC entschlossen, schlechte Akteure auf diesen virtuellen Währungsmärkten zu identifizieren und sie zur Rechenschaft zu ziehen.“

[ki_suggest link="7497"]

Im vergangenen Monat reichte die CFTC beim U.S. District Court für den nördlichen Bezirkvon Texas eine Klage gegen zwei Personen wegen der betrügerischen Einnahmen von Bitcoin ein. Die Angeklagten Morgan Hunt und Kim Hecroft führten zwei betrügerische Geschäfte und versuchten die Öffentlichkeit, mit Investitionen in Fremdwährungskontrakte wie Forex, in binäre Optionen und Diamanten, in die Irre zu führen.