cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBitcoin Revolution geplant - Bakkt holt Vice President von Coinbase
Bitcoin Revolution geplant - Bakkt holt Vice President von Coinbase

Bitcoin Revolution geplant - Bakkt holt Vice President von Coinbase

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Gestern, am 15. Oktober 2018, gab Kelly Loeffler, die derzeitige CEO der Bakkt-Börse, bekannt, dass Adam White, ehemaliger Vice President & General Manager bei Coinbase, im November als Chief Operating Officer (COO) zu Bakkt wechseln wird.

Bitcoin und Co stehen kurz vor der Revolution

Im Rahmen eines Interviews mit Fortune sagte sie, dass der „digitale Markt segmentiert ist“ und dass wir „im Begriff sind, eine Revolution in gleicher Größenordnung in Kryptowährungen zu erleben“.
Loeffler, der auch Chief Communications & Marketing Officer bei der Muttergesellschaft von Bakkt, Intercontinental Exchange (ICE) ist, sagte, dass sie und White am vergangenen Wochenende ein Interview mit Shawn Tully von Fortune geführt hätten.
Bakkt, welche von ICE, einem globalen Börsenbetreiber, darunter die New York Stock Exchange (NYSE), im August 2018 angekündigt wurde, startet seine Handelsplattform für Crypto im November, dem gleichen Monat, in dem White zu Bakkt kommt. Im Hinblick auf den Start sagte Loeffler: „wir arbeiten hart mit Mitgliedern und Kunden zusammen, die sich darauf vorbereiten. Unsere Börsen- und Clearing-Stellenausschüsse und das Clearing-Stellen-Risikokomitee, haben alle die entsprechenden Regeln überprüft und genehmigt. Wir planen, diese Regeln bei der CFTC öffentlich zur Überprüfung und Kommentierung einzureichen. Wir verfolgen einen transparenten Ansatz, um branchenübergreifend tätig zu werden, wenn wir im November mit dem Testen und Onboarding, sowie im Dezember mit dem Handel und der Verwahrung beginnen, vorbehaltlich der CFTC-Genehmigung.“

Bitcoin Vorfinanzierung und Garantiefonds

Sie sagte, dass ihr „zum Patent angemeldetes Marktmodell auf die Risikominderung ausgerichtet ist und gleichzeitig Möglichkeiten für Institute schafft, ihre Kunden in einem regulierten Rahmen für digitale Vermögenswerte zu bedienen“.
Als nächstes ging sie auf einige der Bedenken von Caitlin Long ein, einer 22-jährigen Wall Street-Veteranin, die seit 2012 im Krypto-Bereich (hauptsächlich Bitcoin) tätig ist, in Bezug auf „Vermischung, Hebelwirkung und Weiterverpfändung“, die ihrer Meinung nach nicht Teil ihres Angebots seien: „Ein kritischer Aspekt unseres Modells ist es, sicherzustellen, dass unsere Clearing-Mitglieder aus der Risikoperspektive durch eine konservative Marktgestaltung gut geschützt sind, einschließlich der Forderung nach vollständiger Vorfinanzierung für alle Bitcoin-Geschäfte; den Kunden die Möglichkeit zu geben, direkt ins warehouse zu gelangen, was bedeutet, dass Clearing-Mitglieder nicht verpflichtet sind, Kryptowährungen selbst abzuwickeln; und ein neuer, separater Garantiefond für Bitcoin, der vollständig von Bakkt und ICE finanziert wird, trägt dazu bei, dass der Ausfallschutz der Clearing-Mitglieder nicht gefährdet ist.“

Vice President von Coinbase kommt zu Bakkt

White, der einer der fünf ersten Mitarbeiter von Coinbase und in den letzten 18 Monaten als Leiter des Bereichs Institutionelle Anlagen tätig war, erläuterte Fortune seine Gründe für den Wechsel zu Bakkt: „Ich hatte in den letzten Jahren einen Platz in der ersten Reihe, als ich beobachtete, wie sich die Ansichten der Vermögensverwalter und anderer Großinvestoren über Kryptowährungen entwickelten…. Im Jahr 2017 sah ich eine große Veränderung….. Das Interesse an Bitcoin und anderen Währungen begann sich vom Einzelhandel auf die institutionelle Seite zu verlagern. Doch das Niveau der Infrastruktur der bestehenden Handelsmöglichkeiten entsprach oft nicht den Erwartungen. Deshalb warten sie auf der Reservebank….. Deshalb bin ich zu Bakkt gekommen.“

Er fügte dann hinzu, dass er sich nicht, wie viele Privatanleger, auf „Preis und Marktgröße zur Bestimmung des Fortschritts in digitalen Währungen“ konzentriere, sondern auf Handelsvolumen und technologischen Fortschritt (wie beispielsweise das Liquid Network von Blockstream):

Kryptomärkte gehen ihren eigenen Weg, wir sehen Bullmarkets und Bearmarkets. Entscheidend ist jedoch, dass die Anzahl der täglichen Transaktionen für alle Kryptowährungen von Jahr zu Jahr steigt. Und wir sehen auch die Einführung neuer Protokolle von Open-Source-Softwareentwicklern, die die Verwendung von Kryptowährungen wesentlich einfacher machen.“

Loeffler sagt, dass der Kryptomarkt, nach Einstieg von ICE, mit einer zusätzlichen Liquidität von institutionellen Investoren, eine Revolution erleben wird.