cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenRipple Labs und R3 Konsortium erreichen Vergleich in XRP-Verfahren
Ripple Labs und R3 Konsortium erreichen Vergleich in XRP-Verfahren

Ripple Labs und R3 Konsortium erreichen Vergleich in XRP-Verfahren

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

In dem Rechtsstreit zwischen dem R3 Konsortium und Ripple gibt es gute Neuigkeiten. Beide wollen die ,,Streitigkeiten hinter sich lassen“. Im Rechtsstreit ging es um einen Verletzung des Kaufvertrags. Streitpunkt war der XRP-Token.

Ripple Labs hat angekündigt, dass sie einen Vergleich ,,aller offenen Rechtsstreitigkeiten“ zwischen R3 Hold Co LLC, R3 LLC, und XRP II, LLC erzielt hat. Laut der Pressemitteilung vom 10. September bleiben die Einzelheiten des Vergleichs vertraulich, während ,,während beide Seiten darauf bedacht sind, diese Streitigkeiten hinter sich zu lassen“.

R3 Konsortium reichte Klage gegen Ripple Labs ein

Der Rechtsstreit zwischen Ripple Labs und dem R3 Konsortium begann im September 2017. Das R3 Konsortium reichte eine Klage in Delaware und New York gegen Ripple Labs ein. R3 behauptete, dass Ripple einen früheren Kaufvertrag zwischen den beiden Unternehmen über XRP-Token verletzt habe. Die Vereinbarung beinhaltete eine Option, die es R3 ermöglicht, bis zu 5 Milliarden XRP-Token ganz oder teilweise zu einem Preis von 0,0085 US-Dollar bis Ende 2019 zu kaufen.

Ein Richter aus Delaware wies die Klage gegen Ripple im Oktober 2017 ab und zwang den Kläger, ein Gerichtsverfahren in Kalifornien und New York einzuleiten.

Ripple Labs reichte daraufhin eine Gegenklage in Kalifornien ein. Sie beschuldigten R3, eine Reihe von Verpflichtungen im Rahmen der Vereinbarung verletzt zu haben.

Als die Parteien das Verfahren einleiteten, belief sich der Wert der Streitwert des Vertrages auf mehr als eine Million US-Dollar. Nach mehreren Monaten stieg der XRP-Preis an und erhöhte den Streitwert beträchtlich. Die 5 Milliarden XRPs hatten einen Wert von etwa 3,85 Milliarden US-Dollar.

Im März 2018 lehnte ein Berufungsgericht des Bundesstaates San Francisco die Gegenklage von Ripple ab.

Ripple Labs in mehreren Rechtstreitigkeiten verwickelt

Ripple war im letzten Jahr an mehreren Rechtsstreitigkeiten beteiligt. Im Mai reichte der Investor Ryan Coffey eine Klage ein, mit der geklärt werden sollte, ob der XRP-Token ein Wertpapier ist oder nicht. Coffey behauptete, dass Ripples Verkauf von XRP-Token gegen US-amerikanische Wertpapiergesetze verstößt. Er behauptete, dass er beim Handel mit XRP-Token 551,89 US-Dollar verloren habe und erklärte, dass XRP nicht wirklich dezentralisiert sei. Das U.S. Federal District Court of the Northern District of California hat kürzlich entschieden, einen Antrag auf Untersuchungshaft gegen Ripple abzulehnen.

Ein Sprecher von Ripple erklärte dazu, dass sie nach wie vor ,,der Meinung [seien], dass XRP nicht als Wertpapier eingestuft werden sollte.“

XRP ist laut CoinMarketCap die drittgrößte Kryptowährung mit einer Marktkapitalisierung von rund 10,4 Milliarden US-Dollar.

Mehr zum Thema Ripple gibt es bei Base58 in einem Interview mit Marjan Delantinne, Head of Banking von Ripple.

[Bild: Andrey_Popov/ Shutterstock]