cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenIBM nutzt Stellar für das neue Zahlungssystem World Wire
IBM nutzt Stellar für das neue Zahlungssystem World Wire

IBM nutzt Stellar für das neue Zahlungssystem World Wire

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Der US-Technologiekonzern IBM hat ein neues Zahlungssystem entwickelt, das auf der Blockchain-Technologie basiert. World Wire nutzt Stellar (XLM) um sekundenschnelle grenzüberschreitende Zahlungen abzuwickeln. Es tritt damit in Konkurrenz zu dem traditionellen Swift-System und Ripple.

Neues Payment-System auf Basis von Stellar

IBM hat vor kurzem Blockchain World Wire angekündigt, ein neues Zahlungssystem, das auf die Stellar-Blockchain setzt. Der US-Technologiekonzern plant das neue System auf der Sibos-Konferenz in Sydney Bankenvertretern und anderen Parteien vorzustellen. Die Veranstaltung wird von SWIFT Ende Oktober organisiert.

Die Zahlungslösung von IBM bietet Banken eine Methode, mit der sie grenzüberschreitende Zahlungen innerhalb von Sekunden abwickeln können. World Wire von IBM könnte somit dem traditionellen Swift-Zahlungssystem und der xRapid-Transaktionslösung von Ripple Konkurrenz machen. (Auf Base58 findet ihr ein Interview mit Marjan Delantinne, Global Head of Banking bei Ripple über das Potential und die Zukunft von Ripple.)

IBM erklärt das Konzept der Blockchain World Wire wie folgt:

 ,,Finanzinstitute nutzen ihre bestehenden Zahlungssysteme – die nahtlos mit den APIs von World Wire verbunden sind – um erste Fiatwährungen in digitale Vermögenswerten umzuwandeln. World Wire konvertiert dann gleichzeitig den digitalen Vermögenswert in die zweite Fiatwährung und schließt die Transaktion ab. Alle Transaktionsdetails werden in einer unveränderlichen Blockchain für das Clearing aufgezeichnet.“  

Blockchain World Wire Payment System nutzt einen Stablecoin

Laut IBM wird das Zahlungssystem einen Stablecoin als Brücke zwischen zwei Fiatwährungen verwenden. Die beteiligten Finanzinstitute nutzen ihre bestehenden Zahlungssysteme, indem sie diese über APIs mit World Wire verbinden. Bei einer Transaktion müssen sich die Institute auf einen Stablecoin einigen. Dieser definiert die Abwicklungsinstruktionen und ermöglicht die Durchführung des Handels.

IBM hatte bereits eine Stablecoin, der an den US-Dollar gebunden ist, getestet. Der Coin ,,Stronghold“ wurde von dem US-Finanzunternehmen Stronghold entwickelt. Er läuft auf dem Stellar-Netzwerk. Benutzer können Stronghold im Rahmen der Blockchain World Wire einsetzen.

Laut IBM sind die Vorteile des Systems die Rationalisierung von Zahlungsprozessen, die Senkung der Kosten und die Steigerung von Effizienz. Mit World Wire können Finanzinstitute neue Märkte erschließen und neue Finanzoperationen nutzen, einschließlich Open-Account-Transaktionen.

IBM nutzte die Stellar-Blockchain bereits in einem anderen Projekt. Zusammen mit dem Umwelt-Fintech-Startup Veridium Labs wurde ein Projekt gestartet, mit dem Emissionszertifikate in digitale Tokens umgewandelt werden.

[Bild: Laborant/Shutterstock]