cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenDer dritte Lightning Hackday in Berlin – Hackathon meets Barcamp
Der dritte Lightning Hackday in Berlin – Hackathon meets Barcamp

Der dritte Lightning Hackday in Berlin – Hackathon meets Barcamp

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Am morgigen Samstag geht der Lightning Hackday in die dritte Runde. Ein Tag rund um das Lightning Network, programmieren mit Rahmenprogramm. Um sicher zu gehen, dass Ticketkäufer auch teilnehmen, haben sich die Veranstalter etwas einfallen lassen.

Lightning Network – Viele Entwicklungen im Gange

Es passiert gerade einiges rund um das Lightning Network. Das Bitcoin Second-Layer-Protokoll sorgte bislang für mehr Nutzerfreundlichkeit und weckt bei vielen Hoffnungen auf eine deutlich bessere Skalierbarkeit der Bitcoin-Blockchain.

Das Lightning Network sorgt für schnellere und sicherere Bitcoin-Transaktionen und ist besonders interessant für Mikrotransaktionen, die off-chain ausgeführt werden. Sind diese Transaktionen beendet, werden sie dann auf die Bitcoin-Blockchain überführt. Zuletzt berichtete Base58 über das neueste Familienmitglied der Lightning-Anwendungen: die Spark Wallet.

Das Lightning Network ist ambitioniert und will die allseits ersehnte Skalierbarkeit bieten, auch übergreifend:

Skalierbarkeit. Das Netzwerk macht Millionen bis Milliarden von Transaktionen pro Sekunde möglich. Die Kapazität bläst alte Zahlungsschienen um viele Größenordnungen weg. Das Anhängen von Zahlungen per Aktion/Klick ist nun auch ohne Depotbanken möglich. (…) Cross Blockchains. Cross-Chain-Atom-Swaps können bei heterogenen Blockchain-Konsensregeln sofort off-chain auftreten. Solange die Chains die gleiche kryptographische Hash-Funktion unterstützen können, ist es möglich, Transaktionen über Blockchains hinweg ohne Vertrauen in Drittanbieter durchzuführen.“

Der Lightning Hackday

Der Lightning Hackday findet zum bereits dritten Mal statt. Während des zweiten Hackdays im Juni sprachen wir bereits mit Initiator Jeff Gallas über den Hackday, die Blockchain-Szene in Berlin und sein Startup Fulmo.

Jeff ist Lightning-Enthusiast und sehr aktiv in der Berliner Bitcoin Community. Vom Konzept des Lightning Hackday ist er überzeugt:

„Lightning Hackday – das Bitcoin Lightning Network und der Hackday ist eine Mischung aus Hackathon und Barcamp. Also zum einen ein Dauerprogrammieren, um von morgens bis abends kleinere Programme oder Präsentationen zu erstellen, und zum anderen eine Konferenz, bei der die konkreten Themen erst am Konferenztag selber festgelegt werden und wo jeder, der Lust hat, sprechen kann.“

Frontalunterricht muss beim Lightning Hackday nicht befürchtet werden, das Organisationsteam setzt auf aktives Engagement der TeilnehmerInnen, auf rege Diskussionen und tiefergehendes Interesse an der Entwicklung des Netzwerks:

„Beim Lightning Hackday entstehen – im Gegensatz zu klassischen “Blockchain”-Konferenzen – eher tiefere Diskussionen, wie: Wohin geht die Reise mit dem Bitcoin Lightning Network? Wie funktionieren einzelne technische Aspekte davon oder wie sollen sie funktionieren? Wie kann man zum Beispiel Lightning-Zahlungen in Automaten integrieren? Zum Beispiel, um aus einem Süßigkeiten-Automaten M&M’s zu kriegen? Es geht alles von Müsliriegeln bis zu Bahntickets, Waren des täglichen Bedarfs und solche Geschichten. Das ist ein relativ breites Spektrum an Themen, was da möglich ist. Man kann das als spielerische Grundlage für eine Vielzahl von Anwendungen sehen, ob nun in der Industrie oder im Endkundenbereich.“

Diskutiert werden kann mit Speakern aus der Lightning-Community. Unter aanderem dabei sein werden Christian Decker (Blockstream), Johan Halseth (Lightning Labs), Giacomo Zucco (RGB Project) und Jonas Nick (Blockstream).

Tickets gegen Bitcoin oder Lightning, eine Teilnahme ist aber auch kostenlos möglich

Veranstalter von gänzlich kostenlosen Events kennen die Problematik, dass Ticketinhaber nicht immer auch wirklich auftauchen. Das Team des Lightning Hackday steckt Engagement und intrinsische Motivation in das Event, erzählte Jeff im Interview:

„Also hier, beim Lightning Hackday, das ist schon aus Idealismus, wir nehmen nichts für die Veranstaltung. Wir haben einen Sponsor, der quasi die Kosten abdeckt, aber alle Leute, die hier sind, haben das komplett auf die eigene Kappe genommen. Es gibt noch nicht mal Reisezuschüsse oder Unterkunftszuschüsse oder so was. Alle die hier sind machen das, weil sie Bock draufhaben.“

Um sicherzustellen, dass die Ticketinhaber auch beim Lightning Hackday erscheinen, hat sich das Team ein besonderes Ticketkonzept mit drei Varianten ausgedacht. Mit dem „Reckless Ticket“ zahlt man mit Lightning 5€. Mit dem Hodler oder Donation Ticket transferiert man Bitcoin im Wert von 50€ und bekommt diese auf dem Event entweder zurück, oder hinterlässt sie als Spende. Wer sich keines der Tickets im Vorfeld leisten kann, hat aber dennoch die Möglichkeit, am Lightning Hackday teilzunehmen. Hierfür schreibt man eine E-Mail an die Veranstalter, warum man ein Free Ticket bekommen sollte und was man zum Event beitragen möchte.

[Bild:bestfoto77/Shutterstock]