cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenSicherheitsleck bei Bancor: 13,5 Millionen Dollar in Kryptowährung gestohlen
Sicherheitsleck bei Bancor: 13,5 Millionen Dollar in Kryptowährung gestohlen

Sicherheitsleck bei Bancor: 13,5 Millionen Dollar in Kryptowährung gestohlen

Zuletzt aktualisiert am 25th Jan 2023
Hinweis

Die Token-Plattform Bancor ist derzeit nicht erreichbar. Durch eine Sicherheitslücke konnte Kryptowährung im Wert von 13,5 Millionen Dollar gestohlen werden.

Laut einem Twitterpost des Anbieters wurden „keine Nutzerwallets kompromittiert“. Um die konkreten Vorgänge zu untersuchen, hat der Anbieter beschlossen, die Seite in den Wartungsmodus versetzt. „Wir werden in Kürze einen detaillierten Bericht veröffentlichen. Wir hoffen, dass wir so bald wie möglich wieder online sein können“, so ein Bancor-Sprecher.

Transfer von Bancor-Token konnte verhindert werden

Gegenüber Coindesk ließ Bancor-Kommunikationschef Nate Hindman wissen, dass der Transfer von 2,5 Millionen BNT-Token (aktueller Wert etwa 10 Millionen Dollar) gesperrt werden konnte. Verloren seien allerdings 25.000 ETH sowie 230 Millionen NPXS-Token. Insgesamt konnten die Angreifer Token im Wert von 13,5 Millionen US-Dollar stehlen.

Kleiner Trost: Die betroffenen BNT-Token konnten bereits gesperrt werden. Dies ermöglichte eine Spezialfunktion des Protokolls, die extra für diesen Fall integriert wurde. Eine Sperre der betroffenen ETH oder anderer Coins sei allerdings nicht möglich.

Der Anbieter arbeite bereits mit anderen Kryptoexchanges zusammen, um die gestohlenen Coins nachzuverfolgen. Aktuell wird erwartet, dass Bancor noch heute wieder online gehen soll. Der Einfluss auf den Preis des Bancor-Token ist deutlich: Laut Coinmarketcap gab der Kurs um rund 14 Prozent nach.

Vor rund einem Jahr konnte Bancor bei seinem ICO 153 Millionen Dollar erzielen. Bancor bietet ein Open-Source-Protokoll für die Konvertierung von Token. Über das dezentrale Netzwerk können integrierte Token eines Web-Wallets in beliebige andere Token umgewandelt werden.

[Bild: knipsdesign/Shutterstock]