Während die Deutsche Bank im ersten Quartal 2018 einen Gewinn von 146 Millionen US-Dollar erzielte, verzeichnete Binance im gleichen Zeitraum 200 Millionen US-Dollar.

Binance ist seit Juli 2017 auf dem Markt und innerhalb kürzester Zeit zur weltweit größten Kryptowährungsbörse aufgestiegen, erwirtschaftete in den ersten drei Monaten nach dem Start Gewinne von 7.500.000 US-Dollar. Im 2. Quartal stiegen diese auf 200.000.000 US-Dollar. Für das dritte Quartal geht Binance-CEO Zhao Changpeng davon aus, dass die Gewinne noch weiterwachsen werden.

Das Handelsvolumen auf Binance beträgt rund 2,4 Milliarden US-Dollar in den letzten 24 Stunden. Die Börse listet 200 Coins.

Im März 2018 hat Binance eine Niederlassung in Malta gegründet. Der Standort Malta wurde gewählt, da in dem europäischen Mitgliedsstaat eine unterstützende regulatorische und technische Infrastruktur für Blockchain-Unternehmen entwickelt wird. Diese Regularion machen es möglich, dass Binance bald die Funktion „fiat-to-crypto“ anbieten kann.
Binance fährt eine expansive Wachstumsstrategie. 20182 werden 2000 Mitarbeiter eingestellt, im nächsten Jahr sollen es noch mehr werden. Neben Malta soll eine weitere Niederlassung in der Schweiz eröffnet werden.

Boomende Crypto-Branche

Im Jahr 2017 sammelten Blockchain-Unternehmen 5,7 Mrd. US-Dollars über ICOs ein, mehr als Venture Capital Investitionen. Allein im Januar 2018 wurden bereits mehr als 2 Mrd. US-Dollar gesammelt, Tendenz steigend.

Obwohl es die Missverständnisse gibt, dass Kryptowährungen für Regierungen und Länder schlecht seien, glauben wir, dass das Gegenteil der Fall ist. Blockchain-Technologien und Kryptowährung werden Mainstream werden,

erklärte Binance-CEO Zhao Changpeng.

Deutsche Bank: Gewinneinbruch um 80 Prozent zu Jahresbeginn

Im ersten Quartal gingen die Gewinne von 575 Millionen auf 120 Millionen Euro zurück. ,,Die Ergebnisse im ersten Quartal zeigen die Notwendigkeit sofort zu handeln“, erklärte Sewing gegenüber Reuters.

Die Gewinneinbußen bei der Deutschen Bank sind auf den dreijährigen Expansionsversuch am US-Markt zurückzuführen. Die Strategie erwiese sich als Verlustgeschäft, da die Deutsche Bank sich gegen die Platzhirsche Goldman Sachs und JP Morgan im Bereich des Anleihenhandels nicht durchsetzen konnte.

Die Deutsche Bank gab am 26.04.2018 bekannt, sich aus dem US-Geschäft zurück zu ziehen und sich in Europa auf klassische Privat- und Firmenkundengeschäfte sowie in der Vermögensverwaltung  zu konzentrieren.

Die Deutsche Bank existiert seit 148 Jahren und beschäftigt weltweit ca. 98.000 Mitarbeiter.

[Bild: Olga P Galkina, tocak/Shutterstock]
Avatar
Autor
Valerie ist Redakteurin für Base58. Seit dem DAO-Hack 2016 interessiert sie sich für die Auswirkungen der Blockchain-Technologie auf die Gesellschaft. Valerie studierte Politikwissenschaft und Soziologie. Sie arbeitete in verschiedenen Unternehmensberatungen und schrieb bereits für ein netzpolitisches Online-Magazin. Sie engagiert sich darüber hinaus in der netzpolitischen Szene zu rechtlichen und politischen Regularien der Blockchain.