John McAfee ist tot. Wenige Stunden nachdem das Oberste Gericht Spaniens einer Auslieferung an die USA zugestimmt hatte, wurde der einstige Antivirus Pionier John McAfee im Alter von 75 Jahren leblos in seiner Zelle aufgefunden.

Im Jahre 1987 gründete John McAfee das nach ihm benannte Unternehmen McAfee Associates und feierte als Entwickler eines Antivirussystems große Erfolge. Seine Anteile verkaufte der Unternehmer im Jahr 1997 für rund 100 Millionen USD. Heute macht das Unternehmen Milliardenumsätze.

Auch in der Welt der Kryptowährungen machte sich John McAfee durch sein Bekenntnis zu den digitalen Assets einen Namen. Mit seinem „Coin of the day/week“ nannte McAfee 2017 und 2018 Kryptowährungen, die seiner Meinung nach großes Potenzial hätten. Dies beflügelte den Kurs der Währungen wie Dogecoin (DOGE), Verge (XVG) oder Reddcoin (RDD), ehe die Kurse wieder abstürzten.

Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Betrug

Dieser „Coin of the day“ wurde ihm schließlich zum Verhängnis. Dem Softwareentwickler und Unternehmer wurde Betrug mittels einfacher „Pump and Dump“-Strategien vorgeworfen. Mit seinem Team habe McAfee so rund 13 Millionen USD verdient, indem er die Kurse der einzelnen Anlageobjekte mit seinen Posts beflügelt hat. Im Anschluss habe er seine Anteile zu höchsten Kursen veräußert, ohne die Absicht zu haben, die Kryptowährungen länger zu halten.

Zudem ist McAfee wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche angeklagt worden. Kurios: McAfee wurde sogar einmal wegen Mordes im Jahr 2012 angeklagt. Nach einer Flucht durch den Dschungel wurde McAfee schließlich zu 21 Millionen USD Schadensersatz verklagt. Eine echte Aufklärung des Falls blieb dagegen aus.

Durch seine aktuellen Anklagen drohte ihm eine Strafe von mehr als 30 Jahren Gefängnis. McAfee empfand die Anklage gegen ihn als haltlos und sah dies als politisch motiviert an.

John McAfee schloss Suizid aus

Aktuell ist die Todesursache noch nicht bekannt. Es wird jedoch übereinstimmenden Medienberichten zufolge von einem Suizid ausgegangen. McAfee hatte sich bereits vor Monaten über einen möglichen Suizid geäußert. Auch im Gefängnis sah er hierzu keinen Grund. In einem Tweet im Oktober erklärte er, dass er auf keinen Fall selbst Suizid begehen werde.