In einer etwas verwirrenden virtuellen Ansprache hat der indische Premierminister Narendra Modi vor Kryptowährungen gewarnt.

Man nehme Kryptowährung oder Bitcoin als Beispiel. Es ist wichtig, dass alle demokratischen Nationen zusammen daran arbeiten. Wir müssen sicherstellen, dass sie nicht in die falschen Hände geraten. Denn das könnte unsere Jugend verderben.

Die Kommentare von Modi waren unerwartet und ließen viele Krypto-Enthusiasten leicht amüsiert zurück. Die virtuelle Rede wurde auf dem Sydney Dialogue gehalten. Auf Twitter beschloss das PR-Team des Premierministers, noch eins drauf zu setzen, und veröffentlichte die Mitschrift der Rede.

Auf dem Twitter-Account kann man unter anderem lesen:

Wir befinden uns in einem historischen Moment der Entscheidung. Entweder werden all die wunderbaren technologischen Mächte unseres Zeitalters Instrumente der Zusammenarbeit oder des Konflikts, des Zwangs oder der Wahl, der Beherrschung oder der Entwicklung sein.

In den sozialen Medien begannen einige Kommentatoren in der Kryptoindustrie zu entschlüsseln, was mit dieser Aussage gemeint war. Internet-Detektive versuchten herauszufinden, ob der indische Premierminister etwas Ähnliches wie ein Verbot von Bitcoin nach chinesischem Vorbild meinte, oder ob er einfach nur überfordert war.

1
Mindesteinzahlung
200
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wer sind die „falschen Hände“?

Bitcoin und andere Blockchain-Netzwerke funktionieren dezentralisiert. Das bedeutet, dass die „Hände“ der Kontrolle für die „Jugend“ in Indien oder irgendwo anders auf der Welt kommen. Die Ausnahme bilden natürlich die größeren Mining-Pools und Wale, die einen gewissen Einfluss auf den Kryptomarkt haben.

Diese Aussagen kommen zu einer Zeit, in der Indien plant, sein eigenes Pilotprojekt für digitales Zentralbankgeld (CBDC) zu starten. Es soll angeblich in der ersten Hälfte des Jahres 2022 eingeführt werden. Die indische Zentralbank (RBI) macht jedoch nur langsame Fortschritte bei der Verwirklichung der Pläne zu CBDC.

Einem Bericht von Indian Express zufolge ist die RBI immer noch damit beschäftigt, „die inländischen Prioritäten mit den Designmerkmalen abzustimmen“.

Viele Twitter-Nutzer machten sich über die Äußerungen des Premierministers lustig und behaupteten, dass Indien selbst in die „falschen Hände“ geraten sei, als es Modi an die Macht wählte. Die Äußerungen des Premierministers lösten in den sozialen Medien große Verwirrung aus.

Avatar
Autor
Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für den Bereich persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Gleichzeitig studiert sie Psychologie an der University of Winchester mit Schwerpunkt auf statistische Analysen.