Im Mai und Anfang Juni erlebte der zweite Flaggschiff von Grayscale Investments, der Ethereum Trust, einen Nachfrageschub. Anteile des Trusts (ETHE), die an den OTC-Märkten gehandelt wurden, erreichten dabei einen extrem hohen Wert. Ab einem gewissen Zeitpunkt kauften die Investoren des Trusts solche ETH-Anteile mit einer impliziten Marktkapitalisierung von 230 Milliarden Dollar – mehr als die von Bitcoin aktuell. Dies entsprach einer Prämie von 725% auf den aktuellen Wert von Ethereum.

Allmählich entspannt sich allerdings die Lage und das hat auch seinen Grund.

Die Anteile des Grayscale Ethereum Trust (ETHE) brechen ein

Man kann Anteile des Ethereum Trust auf zwei primäre Arten erhalten:

  1. Akkreditierte (institutionelle) Anleger können Anteile des Trusts in Privatplatzierungen zu Marktpreisen erwerben. Da jeder ETHE-Anteil ca. 0,094 ETH repräsentiert, können diese Investoren jede Aktie zum Marktpreis von 0,094 ETH kaufen.
  2. Jeder Investor, ob akkreditiert oder nicht, kann Anteile auf dem sekundären OTC-Markt kaufen.
    Die Bedingung bei der ersten Methode ist, dass die Investoren die ETHE, die sie kaufen, für ein Jahr sperren müssen.

Diese Lock-up-Periode führt zu einer Prämie auf den Sekundärmarktpreis der ETHE. Damit ist die bereits erwähnte Prämie von 725% gemeint.

Wie von Joseph Todaro beobachtet, ist ETHE seit den Höchstständen vom 4. Juni um fast 50 Prozent eingebrochen, was zu einem Aufschlag von 350% gegenüber dem Ethereum Kurs an den Spot-Märkten geführt hat.

Einem Datenanalysten zufolge fällt der Absturz der Anteile des Grayscale Ethereum Trust mit dem Ende einer Lock-up-Periode für die „erste große Tranche“ der ETHE-Anteile zusammen.

Das heißt, dass akkreditierte Anleger wahrscheinlich die soeben freigegebenen ETHE-Anteile liquidiert haben, um die Prämie gegenüber dem Ethereum Kurs auf dem Spot-Markt zu erhalten.

Eine komplexe Auswirkung auf den Ethereum Kurs

Laut Avi Felman, einem Händler bei BlockTower Capital, könnte die jüngste Korrektur von ETHE nach unten den Ethereum Kurs nach oben treiben, so paradox das auch klingt.

Er erklärte, die Art und Weise, wie der ETHE-Markt strukturiert ist, schaffe ein Szenario, in dem es Kreditnehmern bei ETH short positioniert sind, obwohl sie dem Markt kein Angebot hinzufügen.

Die meisten Einlagen bei der ETH-E sind eigentlich Anleihen. Fonds sind Kreditnehmer von ETH, die sie in die ETH-E einbringen. Die Kreditgeber sind meist langfristig auf Rendite bedacht.

Kreditnehmer bringen die ETH in ETH-E ein, um ETH-E-Anteile zu schaffen. In diesem Fall gibt es kein geschaffenes Angebot, da es im Treuhandvermögen gebunden wird, anstatt auf dem Markt verkauft zu werden.

Aber die Kreditnehmer sind immer noch bei ETH short positioniert, obwohl sie dem Markt nie wirklich ein Angebot hinzugefügt haben. Das Risiko und der Verkaufsdruck wird weg vom tatsächlichen Ethereum Kurs auf das Produkt ETH-E verlagert. Im Grunde genommen resultiert das in einem Szenario, in dem es 200 Millionen in Short-Positionen gibt, die geschlossen, aber nie „geöffnet“ werden müssen.

Dies schafft eine Dynamik, bei der Ethereum ein „anhaltendes Angebot“ erhält, während ETHE mit der Zeit unter Druck gerät.

Ein Grund, warum der Ethereum Kurs kurzzeitig einen Sprung nach oben machte, ist, dass es eine beträchtliche Liquidierung der ETH-E gab, bei denen Kreditnehmer ihre Short-Positionen schlossen. Das ist auch der Grund, warum die ETH-E-Prämie gestern rasant fiel.

Einige haben den jüngsten Zusammenbruch von ETHE als Grund dafür angeführt, dass sich der Ethereum Kurs dem Höchststand von 250$ näherte, während der Bitcoin Kurs abermals zurück auf 9.300$ gefallen ist.