Der NFT-Hype hält schon seit Anfang des Jahres an. Obwohl die Branche sich noch in einer frühen Phase befindet, haben digitale Sammlerstücke seit 2017 ein Verkaufsvolumen von über 6,2 Milliarden US-Dollar erreicht. Das zeigen Daten von NonFungible – einer Website, die Verkäufe von NFTs verfolgt. Mit digitaler Kunst wurden dagegen über 1,9 Milliarden US-Dollar umgesetzt.

Jon McCormack ist ein Informatikprofessor an der australischen Monash University. Er erklärt, warum der NFT-Sektor hauptsächlich aus Sammlerstücken und Kunstwerken besteht:

Es darf von einem bestimmten Kunstwerk nur eine Kopie geben. Digitale Kunst ist jedoch leicht kopierbar. Aus diesem Grund dienen NFTs als zusätzliches Zertifikate der Echtheit und verhindern Fälschungen.

Obwohl es in diesem Bereich zahlreiche Erfolgsgeschichten gibt, sind Experten immer noch nicht davon überzeugt, dass das Sammeln von NFTs eine gute Investition ist. Ihre größte Sorge ist, dass der Zeitpunkt für den Einstieg in den Markt nicht optimal ist. Den Forschern zufolge hat sich der NFT-Markt aufgrund des massiven Hypes und der Spekulationen zu schnell entwickelt.

Daten von DappRadar untermauern diese Behauptungen. Das Handelsvolumen mit NFTs stieg im Jahresvergleich um 38.000 % an und erreichte im dritten Quartal 2021 10,7 Milliarden US-Dollar.

1
Mindesteinzahlung
200
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sammler sollten NFTs nicht wegen dem Hype kaufen

Michael Every, Leiter der Finanzmarktforschung der Rabobank für den asiatisch-pazifischen Raum, kommentierte dieses rasante Wachstum mit den Worten, dass die Technologie hinter NFTs nützlich sei. Er ist jedoch der Ansicht, dass die derzeitige Nutzung nur eine Reihe von verrückten Blasen in Verbindung mit hässlichen Kunstwerken darstellt.

Das könnte die Apotheose sein, der Höhepunkt im Paradigma der Blasen. Das beunruhigt mich zutiefst. Auch wenn ich die Dynamik, die vor allem jüngere Menschen antreibt, durchaus verstehe.

Mitbegründer von Vincent Evan Cohen sagte, dass viele neue Teilnehmer im NFT-Bereich darauf aus sind, Gewinne zu erzielen. Er räumte zwar ein, dass Menschen mit dem Handel von NFTs eine beträchtliche Menge Geld verdienen können, doch hält Cohen den Einstieg in den NFT-Markt in der Hoffnung auf Gewinne für riskant.

Er riet den Anlegern Folgendes:

Kauft es nicht, nur weil es ein NFT ist. Kauft es, weil ihr die Kunst mögt. Oder weil ihr das Sammlerstück cool findet. Oder weil die Community cool ist. Ihr sollt euch an dem Vermögenswert beteiligen, nicht an der zugrunde liegenden Technologie, die ihn antreibt.

Volatilität in der NFT-Branche ist ein großes Problem

Experten wiesen auch auf die Volatilität hin, die sie skeptisch macht, ob NFTs ideale Investitionen sind. Die Volatilität rührt daher, dass die meisten NFTs in Kryptowährungen gepreist werden, die zu wilden Preisschwankungen neigen.

Um zu erklären, warum er NFTs nicht für eine ideale Anlage hält, stellte Every diese Frage:

Wer möchte seine Rente in einen Vermögenswert stecken, der am Montag 1.000 US-Dollar, am Dienstag 1.000.000 US-Dollar und am Mittwoch 1.000 US-Dollar wert ist?

Es wäre eine Herausforderung, mit solchem Einkommen in den Ruhestand zu gehen. Und aufgrund genau solcher Volatilität können NFT-Investoren genau so schnell alles gewinnen oder verlieren.