Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat ein Erklärungsvideo über Kryptowährungen veröffentlicht. Obwohl der IWF es erstmals 2018 veröffentlichte, hat die Organisation es nun auf ihrem Twitter-Account erneut hochgeladen und damit mehr Menschen als beim ersten Mal erreicht. Das Video, das vor allem die Vorteile und Nachteile von Kryptowährungen behandelt, hat einige in der Crypto-Community begeistert, da das Video ein weiteres Beispiel für die Mainstream-Akzeptanz von Ethereum, Bitcoin, XRP und Co. ist.

Google Abonnieren

IWF spricht positiv über Ethereum, Bitcoin, XRP und Co.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) spricht in einem auf Twitter veröffentlichten Erklärungsvideo insgesamt positiv über das transformative Potenzial von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und XRP. Der Inhalt beschäftigt sich sowohl mit den Vor-, als auch mit den Nachteilen von Kryptowährungen beim aktuellen Stand der Technik.

Interessanterweise vergleicht der IWF Bitcoin, Ethereum und XRP dabei direkt mit den Vor- und Nachteilen des traditionellen Finanzsystems und kommt zu dem Schluss, dass Kryptowährungen in der ein oder anderen Form „der nächste Schritt in der Evolution des Geldes“ sein könnten.

Die Kosten für Zahlungen sind niedriger. Die Transaktionen sind schneller, vor allem länderübergreifend, und selbst Menschen rund um den Globus, die kein Bankkonto haben, können Waren kaufen oder verkaufen und an der globalen Wirtschaft teilnehmen.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Crypto-Gemeinschaft ist sich uneinig

Der IWF ist scheinbar bestrebt, die Massen über Ethereum, Bitcoin, XRP und deren Potenzial aufzuklären. Doch während einige die Bemühungen der Behörde gutheißen, kritisieren andere das Video als Falschinformation.

Einige Kritiker heben hervor, dass der Erzähler private Schlüssel „Passwörter“ nennt. Andere sind sogar verärgert über die Datstellung von Kryptowährungen als volatil.

Insgesamt war es jedoch mehr das, was nicht erwähnt wurde, was im Nachhinein kritisiert werden kann. In dem Video wurde weder ein Public Ledger noch die Dezentralisierung oder der programmierte Coin Supply erwähnt.

Während Ethereum, Bitcoin und XRP namentlich von der Erzählerin nicht genannt werden, sind deren Kürzel ETH, BTC und XRP dennoch in einer Zeichnung im Video zu sehen. Mittlerweile hat das Video über 700.000 Aufrufe. Wie das Beispiel von jüngsten Zeitungsanzeigen im Zusammenhang mit Crypto zeigt, nimmt die öffentliche Aufmerksamkeit im Bezug auf Kryptowährungen zu.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.