Der heutige Start des Zinken-Testnetzes verlief reibungslos, sagte Danny Ryan, der Forschungsleiter der Ethereum Foundation und damit Leiter der Testnetzbemühungen für Ethereum 2.0.

Zinken ist die letzte geplante „Generalprobe“ für die Erprobung der ETH2-Genesis – die Schaffung des ersten Blocks in der neuen Chain. Danach kann das Proof-of-Stake-Netzwerk für Ethereum endlich live gehen. Es folgt auf ein vorangegangenes Testnetz, Spadina, das am 29. September aufgrund geringer Benutzerbeteiligung und kleinerer Client-Fehler nicht wie geplant gestartet werden konnte.

Mit der heutigen erfolgreichen Probe, so Ryan, „beenden die Kundenteams die Audits und treffen die letzten Vorbereitungen für den Start des Hauptnetzes“.

Nächster Halt: Ethereum 2.0

Wie Spadina geht es auch beim Zinken-Testnetz darum, die Genesis richtig zu gestalten. Damit die Ethereum 2.0-Blockchain gestartet werden kann, muss das Netzwerk zunächst über 16.000 Validatoren, also Benutzer, welche die Software ausführen und 500.000 eingezahlte ETH aufweisen. Diese Zahlen wurden für die Spadina- und Zinken-Testnetze aus praktischen Gründen reduziert.

Zusammen mit dem Medalla-Testnetz, das darauf abzielt, eine voll funktionsfähige Ethereum 2.0-Blockchain zu replizieren (aber mit echten Benutzern, die wertlose Token einsetzen), repräsentiert Zinken die Bemühungen der Ethereum-Entwickler, die Blockchain für den großen Übergang zu Proof of Stake vorzubereiten. Der neue Konsensalgorithmus soll wesentlich schnellere Transaktionen pro Sekunde (TPS) ermöglichen. Um genau zu sein, sollen 100.000 TPS erreicht werden. Dies wäre eine unglaubliche Verbesserung im Vergleich zu den derzeit 15 TPS. Das Ergebnis wäre damit ein reaktionsfähigeres und billigeres Netzwerk.

Skalierbarkeit ist wesentlich, wenn das Ethereum-Netzwerk langfristig überleben soll. Es kämpft bereits mit Überlastungen, die durch den Popularitätsboom der dezentralisierten Finanzanwendungen noch verschärft wurden.

Lies auch: Ethereum Kurs Potential fern jeder Vorstellungskraft? DeFi und die Bandbreite von ETH

Gleichzeitig wehrt das gegenwärtige Netzwerk DeFi-Förderer ab. In der vergangenen Woche kündigte beispielsweise die Solana-Blockchain eine Brücke zu Ethereum an, die es ermöglicht, Benutzer (vorübergehend oder dauerhaft) von der Ethereum-Blockchain abzuschöpfen. Weitere Rivalen wie TRON versuchen, die Ethereum-Blockchain ganz zu verdrängen.

Ungeachtet des abgebrochenen Spadina-Testnetzes gibt es ein großes Interesse daran, den Übergang zu Ethereum 2.0 so problemlos wie möglich zu gestalten. Bis zum 28. September hatte das Medalla-Testnetz 60.000 Validierer und fast 2 Millionen Test-ETH angezogen. Diese Zahlen haben sich laut Ryan seither auf rund 75.000 Validierer und 2,4 Millionen Test-ETH erhöht. Und die Entwickler sind bereits dabei, Werkzeuge für das kommende Netzwerk zu entwickeln. Erst heute kündigte Prysmatic Labs eine Webschnittstelle für seinen Prysm Eth2-Client an.

Ethereum Kurs Prognose, ETH Kurs

Ethereum handeln Alle Kryptowährungen

Obwohl das Zinken-Testnet noch ein paar Tage laufen wird, hat es seinen Zweck bereits erfüllt, sagte Ryan:

Genesis lief gut, was die Hauptsache ist, die wir sehen wollten.

Es dürfte also nicht mehr lange dauern, bis es an das Eingemachte geht und wir mit Ethereum 2.0 rechnen dürfen.

Leseempfehlung zu Ethereum 2.0: Ethereum Studie zu den 10.000 reichsten ETH Investoren & wie sich ein ganzer Sektor auf Ethereum 2.0 einstellt