Am Wochenende überschritt der Preis von Bitcoin die Marke von 62.000 US-Dollar. Das gab es seit April 2021 nicht mehr. Jetzt kostet der Coin nahe 64.000 US-Dollar, was einem Anstieg von 4,7 % innerhalb von 24 Stunden entspricht.

Der erste Bitcoin-ETF hat am Dienstag in den USA den Handel aufgenommen. Das ist ein historischer Moment für den florierenden Kryptomarkt. Börsengehandelte Fonds sind ein wichtiger Weg, um Investoren zu gewinnen. Die Commodity Futures Trading Commission beaufsichtigt Bitcoin-Futures seit vier Jahren.

ETFs sind Wertpapiere, die an einer Börse gehandelt werden können, da sie einen Vermögenswert darstellen. In den USA werden sie dabei von der Börsenaufsicht SEC reguliert. Und das bietet laut Gary Gensler, dem derzeitigen SEC-Vorsitzenden, ein gewisses Maß an Schutz für die Anleger.

Bedenken gegen börsengehandelten Bitcoin-Fonds

Aufgrund der fehlenden Regulierung von Bitcoin bezeichnen einige Verbrauchergruppen und Gesetzgeber den Börsenhandel mit Bitcoin-Fonds als gefährlich und irreführend. Der Preis von Bitcoin ist im vergangenen Jahr um über 440 % gestiegen. Zwischendurch verlor er aber drastisch an Wert und ist insgesamt starken Schwankungen unterworfen.

Diese Gruppen warnen davor, dass die Situation gefährlich sein kann. Vor allem wenn Einzelanleger die Möglichkeit haben, den Markt für Kryptowährungen zu nutzen. Ein finanzpolitischer Berater der Verbrauchergruppe Public Citizen, Bart Naylor, argumentierte, dass Kryptowährungen in der Vergangenheit zu massiven Geldverlusten für die Wirtschaft geführt haben.

1
Mindesteinzahlung
200
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Preis von Bitcoin ist in den letzten Tagen aufgrund der Vorfreude, die durch die jüngste SEC-Genehmigung des Bitcoin Futures-ETF entstanden ist, gestiegen. Viele Händler halten es für einen hervorragenden Zeitpunkt, um in diese Branche zu investieren. Auf der anderen Seite warnen Gesetzgeber und andere Verbrauchergruppen davor, dass es einen unzureichenden Anlegerschutz für Kryptowährungen gibt.

SEC-Regulierung und hartes Durchgreifen

Um Krypto-Investoren zu schützen, plant die US-Börsenaufsicht ein hartes Durchgreifen gegen Kryptobörsen sowie andere digitale Währungsdienste. Die Hauptaufgabe der SEC ist der Schutz von Anlegern und die Regulierung des Wertpapier-Börsenmarktes.

Bitcoin ist die führende Kryptowährung nach Marktwert. Laut CoinGecko wird der Coin zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels mit 63.786,80 US-Dollar gehandelt und hat eine globale Marktkapitalisierung von 1,2 Billionen US-Dollar. Erst in den letzten 30 Tagen ist der Kurs um über 40 % gestiegen.

Am späten Dienstagmorgen hatte der ETF fast 500 Millionen Dollar umgesetzt, was für viele Kryptosexperten keine Überraschung ist. Es handelt sich um etwas, worüber man in den Medien weithin berichtet hatte. Dadurch gab es bereits einen großen Hype um den ETF.

Krypto-Enthusiasten gehen davon aus, dass sich dieser Trend noch verstärken wird. Sie zweifeln auch nicht daran, dass Bitcoin bald ein neues Allzeithoch erreicht. In Europa und Kanada wurden in diesem Jahr ebenfalls Krypto-ETFs aufgelegt, da das Interesse an virtuellen Vermögenswerten sprunghaft angestiegen ist.