Zeus Capital nun die aktuelle Anklage der SEC gegenüber Ripple, um einen weiteren Angriff auf Chainlink zu starten. Das Team hinter Zeus Capital wagt die Prognose, dass auch bald Chainlink (LINK) sowie die dazugehörigen Gründer ein ähnliches Schicksal erleben würden. In diesem Artikel schauen wir kurz auf die Aussagen von Zeus Capital und den offensichtlichen Affront.

Folgt Chainlink auf Ripple mit einer SEC Anklage?

Mitte dieser Woche, genauer gesagt am 22.12.2020, veröffentlichte Zeus Capital einen Tweet, der offensichtlich auf Chainlink anspielte. Dabei greift Zeus Capital die aktuelle Anklage der SEC gegenüber Ripple auf.

So heißt es:

XRP ist bereits jetzt mehr als 15% unter seinem Kurswert und die Show hat noch nicht begonnen. Wer folgt als nächstes? – Ein Tipp: Ein Projekt, das noch zentralisierter ist und Millionen von Dollar in einem unnützen Token hat.

Der Tweet reagiert unter anderem wohl auch auf das scharfe Statement, das Tone Vays veröffentlichte. So unterstelle Vays dem Ripple-Team, dass dieses bereits seit Tag 1 wüsste, dass XRP ein Security ist und die Token Allokation bewusst so ausgestaltet habe.

Anthony Pompliano, der wohl einer der bekanntesten Vertreter im Kryptospace ist, kommentierte das Geschehen zwischen der SEC und Ripple ebenso. So sagte Pompliano in aller Klarheit, dass Ripple mit XRP bewusst ein unregistriertes Security Offering durchführte. An dieser Stelle kommentierte nun Zeus Capital mit dem klaren Frage, ob hiermit Sergey und Chainlink gemeint seien?

All die Beschuldigungen von Zeus Capital gegenüber Chainlink werden von einem Programm begleitet, in welchem Zeus Capital in Summe 100.000$ für Hinweise zur Verfügung stellt, die aufzeigen, dass Chainlink illegalen Aktivitäten nachgegangen ist.

Wie ist deine Meinung zu den Anschuldigungen? Ist Chainlink ebenso als Security zu klassifizieren oder steckt Eigeninteresse hinter den Anschuldigungen, sodass Chainlink an dieser Stelle frei von jeglicher Schuld ist?

[Bildquelle: Shutterstock.com]
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.