Das Alonzo Testnet, das Smart Contracts auf die Cardano (ADA) Blockchain bringen wird, könnte bereits im April live gehen. Dies verriet zumindest Charles Hoskinson, CEO und Entwickler Netzwerks, gestern während der virtuellen Konferenz Cardano360.

Hoskinson behauptete, dass das Testnetz Ende April oder Anfang Mai starten würde. Er gab bekannt:

Zum aller ersten Mal, werden Menschen öffentlich in der Lage sein, Smart-Contracts zu schreiben und sie auf Cardano bereitzustellen.

Nach dem enthüllten Rollout-Plan wird das Alonzo-Upgrade in Form einer Hard Fork in diesem Frühjahr kommen. Zunächst werden Smart Contracts nur für Testzwecke zur Verfügung stehen. Der endgültige Start auf dem Mainnet ist allerdings erst im August geplant.

Cardano erhofft sich ein Stück des DeFi-Kuchens

Das Hinzufügen von Smart Contracts ist ein wichtiger Meilenstein für Cardano, da es die Blockchain endlich zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für Ethereum machen könnte. Seit letztem Sommer boomt das dezentrale Finanz-Ökosystem (DeFi) von Ethereum, das auf einer breiten Palette von dezentralen Anwendungen (dApps) aufbaut. Sie alle basieren auf Smart Contracts.

Jetzt kommt die gleiche Funktionalität zu Cardano. Als Beispiel haben die Entwickler der Blockchain eine Cardano-native dApp vorgestellt, die es Nutzern erlauben soll, verschiedene Token zu tauschen. Damit stellt die dApp einen ähnlichen Usecase wie Ethereum’s „Killer-dApp“ UniSwap dar.

Laut DeFi Pulse beläuft sich der Gesamtwert, der in DeFi gesperrt ist, derzeit auf fast 40 Milliarden Dollar. Inzwischen basieren große Plattformen wie MakerDAO, Compound, Aave und viele andere auf den Smart Contracts von Ethereum. Mit dem Start von Alonzo, wird Cardano in der Lage sein, in diesem Multi-Milliarden-Markt mitzumischen.

Anfang März hat Cardano’s vorheriges Upgrade „Mary“ die Blockchain bereits näher an die Fähigkeiten von Ethereum herangeführt, indem für die Benutzer die Erstellung benutzerdefinierter Token ermöglicht wurde. Dies hat Cardano zu einem Multi-Asset-Netzwerk gemacht, das potentiell viele verschiedene Kryptowährungen unterstützen kann.

ADA handeln Alle Kryptowährungen anzeigen

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.