Der Crypto-Transfer-Tracker Whale Alert hat gestern eine Welle von Spekulationen ausgelöst, nachdem er einen großen Bitcoin-Transfer (BTC) aus einer Wallet gemeldet hatte, die seit mehr als 11 Jahren inaktiv ist.

Die fraglichen BTC wurde bereits am 9. Februar 2009 gemint und blieben bis heute unbewegt, bis sie plötzlich in einer einzigen Transaktion an eine unbekannte Adresse geschickt wurden.

Der Analyst Joseph Young glaubt, dass die Person oder Gruppe hinter dem Transfer wahrscheinlich enge Verbindungen zu Satoshi Nakamoto, dem anonymen Schöpfer von Bitcoin, hatte.

Das ist nur einen Monat, nachdem [der] erste Bitcoin-Block abgebaut wurde. Es gibt nicht viele Leute, die dies tun können, vielleicht enge Verbindungen zu Satoshi. Meine Frage ist, warum, nicht wer, zum ersten Mal seit mehr als 10 Jahren 40 BTC sendet.

Luke Martin von Venture Coinist sagt, er glaube, dass die Bewegung der Grund für einen plötzlichen Preisverfall bei Bitcoin sei, da Händler besorgt seien, dass große Mengen von BTC, die in den frühen Tagen des Ledgers abgebaut wurden, jetzt zum Verkauf stehen könnten.

Blockstream-CEO Adam Back, der kürzlich Behauptungen dementierte, er sei Satoshi, sagt, Krypto-Händler sollten sich entspannen. Er glaubt, dass der Besitzer der Wallet wahrscheinlich ein anonymer, früher Miner ist.

Er sagt, Versuche, die BTC mit einem frühen, unbekannten Miner namens „Patoshi“ in Verbindung zu bringen, seien wahrscheinlich vergeblich.

Die Leute müssen sich beruhigen. Wenn Satoshi Coins verkaufen würde, würde er sicherlich seine zuletzt geförderten Coins verkaufen, also die anonymsten zuerst.

Als die Blöcke von Bitcoin zum ersten Mal abgebaut wurden, waren die BTC im Wesentlichen so gut wie nichts wert. Laszlo Hanyecz zahlte am 22. Mai 2010 bekanntlich 10.000 BTC für den Kauf von zwei Pizzen. In bereits 2 Tagen wird dieser denkwürdige Jahrestag übrigens von der Crypto-Community erneut gefeiert.

Was denkst du? Ist Satoshi Nakamoto tatsächlich zurückgekehrt und fängt an seine BTC zu bewegen?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]