Wale werden häufig als die sanften Riesen bezeichnet. Neben Mythen um gigantische Kraken sind sie die größten Tiere dieser Welt. Dies gilt auch für die Bitcoin Whales, sie sind die größten Player im Crypto Markt und in der Regel genauso sanftmütig wie der Ursprung dieser Metapher. Dies gilt aber ebenso wie in der „echten“ Welt nicht für alle Wal-Arten. Killer Wale treiben sich auch immer wieder in den Crypto Meeren herum und sorgen für Angst und Schrecken in der Whale Watcher Community. So auch der nun entdeckte Mega Bitcoin Whale, der gestern mehrfach den Whale Alert auslöste. Ursprung des Ganzen waren 43.564 BTC, die von Bittrex an eine unbekannte Adresse gesendet wurden und eine Lawine des Chaos auslösten. Ein Hack? Ein Mega BTC Whale der dumpen wird? Ich habe mich auf die Jagd begeben und die passenden Antworten für euch gefunden. Viel Spaß!

Mega Bitcoin Whale versendet mehrfach über 56.000 BTC (über 410 Mio. USD) und sorgt für Chaos

Die Whale Watcher unter euch werden gestern im Verlauf des Tages nicht schlecht gestaunt haben, als eine gewaltige Transaktion von 43.564 BTC die Wallets von Bittrex verließ. Zu diesem Zeitpunkt sollte noch keiner ahnen können, dass dies gerade der erste Stein war, der eine Lawine auslösen sollte. Doch zurück zum Anfang.

Der 43.564 BTC schwere Bitcoin Whale hat sich ohne Ankündigung bewegt. Dies sorgt grundsätzlich erstmal für Unruhe, denn einige Whale Watcher treiben sich bei Twitter gegenseitig in das Chaos und befürchten direkt Dump Gefahr für den Bitcoin Kurs. Diese Angst ist zwar manchmal berechtigt, doch in den meisten Fällen eben nicht. Wenn eine große Summe wie diese von einem Exchange auf eine externe Wallet fließt, kann dies mehrere Gründe haben. Fast immer ist es aber der Exchange selbst, da kaum ein Bitcoin Whale über 300 Mio. USD an BTC auf einer unsicheren Bitcoin Börse lagern wird.

Whale Watcher Community in Aufruhr – Bittrex gehackt? Dump?

Doch lassen wir uns erstmal mitreißen von den Emotionen, die sogar dermaßen ausarteten, dass Leute es für einen Hack hielten. In diesen Tagen auch keine unberechtigte Sorge, aber beim Whale Watching sollte man mit gesunder Vorsicht an die Beobachtungen gehen und in jedem Fall erstmal Ruhe bewahren und das Schauspiel genießen, denn die Transaktion von über 300 Mio. USD kostete den Bitcoin Whale nur ca. 1 USD: Wahnsinn!


Kraken ist sicherEntfessle den Kraken! – Bitcoin Kaufen, einfach und sicher.

Wenn du überlegst wo du Bitcoin kaufen sollst führt kein Weg an Kraken vorbei. Die Bitcoin Börse zählt zu den seriösesten und sichersten Unternehmen der Branche. Wer ein Fidor Bank Konto hat kann Einzahlungen sogar am gleichen Tag vornehmen. Mehr Sicherheit geht nicht! Jetzt starten!


Manch einer gerät wie immer ins träumen, was wäre wohl, wenn das meine Bitcoins wären? Also ich wüsste, dass ich mir bei der Transaktion wohl einen Notarzt hätte rufen müssen, ein Puls von 1000 oder mehr wäre sicherlich nicht unrealistisch in diesem Moment. Börsen nutzen dafür aber natürlich Software und brauchen sich da weniger Sorgen machen, das übernimmt kein Praktikant wie zuletzt beim Tether Fehldruck. Die Kommentare sind jedoch immer ein Highlight und mittlerweile echter Kult in der Szene.

Wir atmen jetzt erstmal tief durch und beantworten die Frage: Wer war dieser Whale nun und was hat er vor? Warum wurden mehrfach solch hohe Summen an Bitcoins bewegt? Was sind die Hintergründe? Hilfe!

Was hat der BTC Wal vor? – Die Hintergründe

Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, handelt es sich bei dem Bitcoin Whale um Bittrex selbst. Es gibt also überhaupt keinen Grund zur Panik. Grundsätzlich kann man sagen, dass ausgehende Transaktionen sowieso weniger Gefahren bergen, denn sie verlassen ja die Bitcoin Börse und damit reduziert sich vorerst auch das Risiko eines Dumps. Außerdem lagert wie gesagt kein Bitcoin Whale dieser Welt solche Unsummen auf Exchanges. Die Gefahr eines Hacks, kann man nie ausschließen, daher wäre es wohl gerade nach dem jüngsten Upbit-Hack besser gewesen von Seiten Bittrex etwas dazu zu sagen.

Die Sorgen für einen Hack resultieren vor allem wohl daher, dass die oben erwähnten Mengen mehrfach versendet wurden und immer wieder den Bitcoin Whale Alarm aufheulen ließen. Ein Prozess der auch immer wieder bei Hacks zu beobachten ist, die damit nach und nach die Herkunft ihrer Beute verschleiern wollen. Dieser Prozess heißt „peeling“ und hat mit dem Gesichtspeeling nicht viel gemeinsam. Eine andere Möglichkeit für Verschleierung sind Mixer, die für Exchanges aber natürlich keine Optionen bei internen Cold-Wallet Verschiebungen sind.


Bybit Bitcoin Derivate TestHier wirst du selbst zum Bitcoin Whale: BTC mit bis zu 100x handeln und Anmeldebonus sichern. Melde dich heute kostenlos auf Bybit an und sichere dir einen Einzahlungsbonus von bis zu 60 USD. Hier kannst du nicht nur auf steigende, sondern auch auf fallende Kurse setzen. Die Anmeldung dauert keine 5 Minuten und es muss kein KYC durchgeführt werden. Teste Bybit noch heute und überzeuge dich selbst!  Jetzt kostenlos anmelden


Was ist Peeling? – Wichtige Begriffe der Bitcoin Whale Szene

Peeling ist wie oben beschrieben ein Versuch Bitcoins und deren Herkunft auf der Blockchain zu verschleiern. In der Regel wird sowas neben Exchanges auch nach Hacks eingesetzt, um die Herkunft der illegal erworbenen BTC zu verschleiern und nach und nach zu liquidieren. Wie aktuell beim Upbit Hack.

Die Transaktionskette startet mit der Ursprungsadresse, in diesem Fall die alte Cold-Wallet Adresse von Bittrex. Von dieser Adresse wird eine kleine Menge abgezogen, der Rest an eine andere Adresse geschickt, die wieder abgezogen wird. So entsteht ein langer Kreislauf in dem immer wieder eine kleine Menge zwischen 10-100 BTC verschleiert wird. Deshalb gab es auch die ganzen Alarme beim Bitcoin Whale Alert. Nach Hunderten oder oft Tausenden von Hops sind dann die alten BTC mit den neuen aus anderen Wallets vermischt und nur noch schwierig nachzuvollziehen. Theoretisch ist es natürlich noch möglich die Verfolgung aufzunehmen, doch ohne Rechenleistung geht hier nichts, dort verliert sich dann also meistens die Spur.

In einer weiteren Transaktion kam der Begriff „Change“ auch zum Wort. Dazu verlinke ich euch aber am besten einen Wiki um den Rahmen nicht zu sprengen. Zu weiteren Begriffen und zum Change dann gerne in einem neuen Bitcoin Whale Update mehr, ich hoffe ihr konntet was mitnehmen und könnt wieder beruhigter schlafen heute Nacht. Die Whales schlafen aber nie, genauso wenig wie das CryptoMonday Team, wir bleiben also wachsam für euch.

Weitere News der Woche in unserem neusten YouTube Update:

Bitcoin 100.000 USD? Der Halving Faktor & die Altcoin Apocalypse – Ripple, IOTA, Ethereum leiden

Was denkst du über Bitcoin Whales? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]