Diese Geschichte beginnt mit einem lächelnden Junge. Dieser Junge besuchte Sunnybrook Yachts im Sommer 2017, nachdem der Bitcoin Kurs ein Allzeithoch erreicht hatte. In nur fünf Monaten hatte sich der Wert von Bitcoin verdreifacht.

Sunnybrook ist die größte Yachtvermittlung an der kanadischen Ostküste. Zu den Kunden gehörten Chirurgen und Prozessanwälte sowie teure Anzugsträger, die von Toronto, Paris und Hawaii in den Sommer nach Nova Scotia reisen. Ihre Frauen tragen Seide und Manolos. Die Fingernägel sind für 300 Dollar perfekt manikürt, denn Geld spielt hier keine Rolle.

Der lächelnde Junge hingegen stach aus dem sonstigen Klientel heraus. Er trug ein zerknittertes Golfhemd und Cargo-Shorts. Er war obszön jung, mit sandigem Haar und blasser Haut, die seit der Pubertät kein Sonnenlicht mehr gesehen zu haben schien. Er wurde von einer Freundin begleitet, die ihren eigenen Jeep fuhr.

An diesem Tag wollte der Junge ein Boot kaufen. Er wollte die Karibik erreichen, ohne in Kanada oder den Vereinigten Staaten anhalten zu müssen. Das Ganze sollte ihn 600.000 Dollar kosten. Er nannte sein Boot den Gulliver, nach dem Reisenden, der sich von seinem Glück und der Gnade der Wellen treiben lies.

Am auffälligsten war die seltsame Art und Weise, wie der junge Mann immer zu lächeln schien. Es wurde stets als ein sanftes, unerschütterliches Lächeln beschrieben. Es beruhigte Fremde, ließ sie unbeschwert erscheinen. Es schien echt, ehrlich und seinem Wesen zu entsprechen. Später sollte sich allerdings herausstellen, dass wohl das Wenigste an diesem Jungen echt war, einschließlich seinem Lächeln. Es war Teil einer Maskerade hinter der sich Abgründe auftaten. Der Name des Jungen war Gerald Cotten und dies ist seine Geschichte.

Dieser Artikel orientiert sich stark an dem wunderbar geschriebenen Artikel von Nathaniel Rich auf Vanityfair.

Ein unerwarteter Sterbefall und der Verlust einer Viertelmilliarde Dollar in Crypto

In mehreren Dutzend Stunden Segelkurs sollte der Yachthändler ein paar Dinge über seinen neuen Kunden namens Gerald Cotten lernen. Er lebte zusammen mit seiner Freundin in einem Dreibettzimmer am Fall River, nördlich von Halifax, einem reichen Vorort, der erst kürzlich aus einem Wald in der Nähe eines langen dunklen Sees gehauen wurde. Cotten besaß ein weiteres Haus in Kelowna, im Weinland von British Columbia. Ein anderes seiner Häuser stand in Calgary. Zudem besaß er 14 Mietobjekte in Nova Scotia. Außerdem gab es noch den Lexus und das spritzige einmotorige Flugzeug, eine Cessna 400, das er nie zu fliegen versucht hatte. Das Paar reiste ständig ins Ausland und sie planten, ein Heim für 12 Kinder in einem Waisenhaus in Indien zu sponsern.

Cotten erwähnte seine Arbeit selten, aber das ein oder andere Detail fand dennoch seinen Weg an die Oberfläche. Er war Gründer und CEO von Quadriga, Kanadas führender Bitcoin-Börse. Das gesamte Geschäft führte er von seinem MacBook Pro aus, das er immer dabei hatte. Einmal ließ er es auf der Gulliver zurück, was eine vorübergehende Hysterie auslöste, da die Yacht bereits das Dock verlassen hatte.

Cotten kam im folgenden Sommer immer mal wieder, wenn auch nur sporadisch, zum Unterricht auf seine Yacht zurück. Er schien über alle Maßen beschäftigt zu sein. Dann, im Dezember, erfolgte ein Anruf, der erklärte, dass der lächelnde Junge mit dem Namen Gerald Cotten in seinen Flitterwochen in Jaipur plötzlich verstorben sei.

Einen Monat später enthüllte ein nationaler Nachrichtenartikel ein weiteres Detail über Cotten: Er war die einzige Person mit den Passwörtern für die Konten mit Kryptowährung im Wert von etwa einer Viertelmilliarde US-Dollar.

Niemand sonst wusste, wie man an das Geld kommt. Mehr als 75.000 Quadriga-Kontoinhaber hatten keinen Zugriff mehr auf ihr eigenes Geld.

Das Oberste Gericht von Nova Scotia erklärte das Unternehmen hinter der Bitcoin & Crypto Börse für bankrott und wählte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young als Drittmonitor. Sie sollten für die Sicherung der verlorenen Gelder der Gläubiger von Quadriga verantwortlich sein. Zusätzliche Untersuchungen wurden von der Royal Canadian Mounted Police, dem FBI und mindestens zwei weiteren Strafverfolgungsbehörden eingeleitet, die nicht öffentlich bekannt gegeben wurden.

Die bisher effektivste und gründlichste Untersuchung wurde jedoch von anonymen Usern durchgeführt, die auf Twitter, Reddit, Pastebin und Telegram veröffentlicht wurden. Ihre Ergebnisse sprechen dabei eine deutliche und übereinstimmende Sprache: Gerald Cotten lebt noch!

Die Erfolgsgeschichte eines Bitcoin-Enthusiasten

Das erste Porträt von Cotten, das im Februar 2018 entstand, nachdem sein Tod durch einen Quadriga Facebook-Post bekannt gegeben wurde, war das eines Computer-Nerds, der zur richtigen Zeit in das richtige Geschäft eingetreten war. Die Grundzüge seiner Geschichte waren fade konventionell, zumindest wenn man sein Interesse an dezentralen Währungssystemen heraus rechnet.

Er wuchs in einem großen Backsteinhaus in einer ruhigen Straße in einer Gemeinde mit dem utopischen Namen „The Friendly City“ am Wasser zwischen Toronto und Montreal auf. Im Jahr 2010 schloss er sein Studium der Betriebswirtschaftslehre im Rahmen eines Honorarprogramms an der School of Business der York Universität in Toronto mit einem Bachelor ab. Seine Eltern besaßen einen Antiquitätenladen. Cotten aber entschied sich, in Crypto einzusteigen.

Ein paar Jahre nach seinem Abschluss zog Cotten nach Vancouver und schloss sich einer Gemeinschaft von Unternehmern an, die sich für Bitcoin begeistern konnten. Er besuchte Meetups in Cafés und Wohnheimen, organisiert von einer Kerngruppe von etwa 10 Personen, die sich Vancouver Bitcoin Co-op nannten. Eine verschworene Gemeinschaft mit einer Begeisterung für den libertären Ethos der digitalen Währung namens Bitcoin. Angezogen von ihrem Versprechen von Dezentralisierung, Transparenz, Geschwindigkeit und Unabhängigkeit von Regierungen und Finanzinstituten. Bitcoin würde es mehr als zwei Milliarden Menschen, die keinen Zugang zu Banken haben, ermöglichen, Zahlungen zu senden und zu empfangen. Bitcoin würde den Bürgern von Ländern mit chaotischen Währungen Stabilität bieten und alle Bankgebühren beseitigen.

Mit all diesen überzeugenden Schlagworten kannte Cotten sich bestens aus, aber seine Leidenschaft schien für Bitcoins spekulative Möglichkeiten zu brennen.

Im April 2013, etwa zu der Zeit, als Cotten in Vancouver auftauchte, war der Preis für ein Bitcoin auf 266 US-Dollar gestiegen. Zu dieser Zeit war es alles andere als einfach Bitcoin zu kaufen oder zu verkaufen. Dieser Prozess erforderte back in the days technologische Raffinesse und viel Geduld. Siebzig Prozent des globalen Bitcoin-Handels wurden über Mt. Gox, eine in Tokio ansässige Börse, abgewickelt. Das heißt es musste eine Banküberweisung nach Japan getätigt werden. Die kanadischen Banken hatten mit Bitcoin nichts am Hut. Bitcoin-Enthusiasten mussten Gelder über eine Reihe von Vermittlern überweisen, was die Transaktionsgebühren signifikant in die Höhe trieb.

„Es war so schwer, Bitcoin in Kanada zu kaufen“, sagt Cotten mit seiner unerschütterlich schwungvollen, neugierigen Stimme in einem Interview 2014. „Du konntest dein Bankkonto nirgendwo anbinden. Es war einfach eine große Herausforderung.“

Die Idee der Bitcoin Börse Quadriga war geboren

Im November 2013 gründeten Cotten und sein älterer Geschäftspartner Michael Patryn die Bitcoin & Crypto Börse Quadriga oder auch QuadrigaCX genannt. Michael Patryn war eine Autorität im Devisenhandel mit einer Leidenschaft für brasilianische Jujitsu und Luxusautos.

In dem damals noch kleinen und ineffizienten Markt hat sich Quadriga schnell profiliert. Es war die billigste, die schnellste und anscheinend die sicherste Bitcoin-Handelsplattform, die über eine Gelddienstleistungslizenz von FinTRAC, Kanadas Anti-Geldwäschebehörde, verfügte. Quadriga installierte in seinem Büro zudem einen Bitcoin-Automaten – den zweiten seiner Art in Kanada. Es war sogar möglich Gold pro Unze persönlich abzugeben und gegen Bitcoin einzutauschen.

Der Traum von einer Crypto Börse, geführt von überzeugten Bitcoin-Enthusiasten, schien perfekt zu sein.

Cotten gewann das Vertrauen von anderen Bitcoin-Enthusiasten mit Leichtigkeit. Nicht zu letzt durch seinen tadellosen Ruf in Vancouver, wo er Direktor der Bitcoin Co-op geworden war. Er begann, die wöchentlichen Meetups in Quadrigas Büro zu veranstalten. Quadriga sponserte lokale Bitcoin-Kongresse und Bildungsveranstaltungen, Investitionen von 500 oder 1.000 US-Dollar, die zu einem unkalkulierbaren Goodwill führten. Oft war Quadriga das einzige Bitcoin-Unternehmen, das bereit war, Gleichgesinnte zu sponsern.

Cottens Großzügigkeit half, eine soziale Distanz auszugleichen, die ihn trotz seiner unerbittlichen Fröhlichkeit daran hinderte, enge Beziehungen aufzubauen. Er schien Bekannte den Freunden vorzuziehen.

Im Februar 2014, sechs Wochen nach der Einführung von Quadriga, setzte Mt. Gox die Geschäftstätigkeit abrupt aus und behauptete, dass Hacker 473 Millionen Dollar von Kundenkonten gestohlen hätten. Ein Jahr später kündigte Kanadas damals größte Börse CaVirTex ihre Schließung an und gab auch Hackern die Schuld. Die zweitgrößte Börse Vault of Satoshi schloss in derselben Woche. Quadriga wurde über Nacht zum dominierenden Bitcoin-Marktplatz Kanadas.

Im folgenden Jahr startete sie ein Angebot für die Notierung an der kanadischen Börse und unterzog sich einer umfassenden Finanzkontrolle. „Wir sind begeistert“, sagte Cotten damals, „dass wir ein beispielloses Maß an Transparenz bieten können.“

Quadriga sammelte fast 850.000 Kanadische Dollar an privatem Kapital. Nach einem Streit mit einem der Großinvestoren gab Cotten weitere Bemühungen auf und in Folge dessen trat der gesamte Vorstand von Quadriga zurück. Übrig blieb nur Cotten als einziger Vollzeitmitarbeiter von Quadriga.

Trotz zusätzlicher Probleme wie einem Softwarefehler, der 14 Millionen Kanadische Dollar und die Beschlagnahmung von 21 Millionen Kanadischen Dollar durch einen Fehler seitens der Zahlungsdienstleisters kostete, profitierte Quadriga wie wild von dem Bitcoin Kurs und seinem schwindelerregendem Anstieg.

Im Jahr 2017, als der Preis für einen Bitcoin auf fast 20.000$ stieg, verarbeitete Quadriga fast 2 Milliarden $ an Transaktionen von 363.000 Einzelkonten. Die Börse nahm von jeder dieser Transaktionen einen kleinen Anteil.

Cottens Ruf als wahrer Anhänger von Bitcoin überlebte seinen Tod am 9. Dezember 2018.

Die Umstände des Todes von Bitcoin-Enthusiast Gerald Cotten

Im Februar interviewte die kanadische Rundfunkanstalt den Geschäftspartner von Cotten, Michael Patryn. Er habe Cotten vor über fünf Jahren online getroffen. „Er war wie ein Sonnenstrahl“, sagte Patryn dem Interviewer. „Der Typ hatte einfach immer ein großes, albernes Lächeln und Lachen. Er hat die ganze Zeit Witze gemacht. Er sagte immer, dass er sich nicht für viele Menschen geöffnet hat, aber er konnte sich mir gegenüber öffnen.“

Laut der öffentlichen Meinung, die sich vor allem aus einer akribisch detaillierten Untersuchung des kanadischen Globe and Mail ergab, fühlte sich Cotten am neunten Tag seiner Flitterwochen in Indien krank, kurz nachdem er am 8. Dezember 2018 in Jaipur die Oberoi Rajvilas besucht hatte. Er wurde in ein privates Krankenhaus gebracht und mit akuter Gastroenteritis diagnostiziert. Am folgenden Nachmittag verschlechterte sich sein Zustand und Bluttests zeigten einen septischen Schock. Bevor die Ärzte ihn stabilisieren konnten, hörte sein Herz auf zu schlagen. Er wurde wiederbelebt, doch sein Herz gab den Kampf erneut auf. Kaum mehr als 24 Stunden nach Beginn seiner plötzlich auftauchenden Magenschmerzen wurde der mit einem stetigen Lächeln beschriebene Junge für tot erklärt.

Die offizielle Todesursache war „Komplikationen durch Morbus Crohn“. Der Gastroenterologe, der Cotten behandelte, erklärte gegenüber dem Globe und Mail, dass der Tod ihn immer noch heimsuchte. „Wir sind uns bei der Diagnose nicht sicher“, sagte er. Es wurde keine Autopsie angefordert.

Verwirrung sorgte im Folgenden für weitere Verwirrungen. Der Leichnam wurde an die Oberoi zurückgegeben und dann wieder zur Einbalsamierung verschickt. Der Einbalsamierer aber weigerte sich, eine Leiche aus einem Hotel anzunehmen. Also brachten die Oberoi-Mitarbeiter ihn zu einer örtlichen medizinischen Hochschule, wo ein Mitarbeiter den Eingriff durchführte. Am folgenden Nachmittag kehrte Cottens Frau Robertson mit der Leiche nach Kanada zurück.

Einen Monat verging, bevor Robertson auf Quadrigas Facebook-Seite bekannt gab, dass Cotten gestorben sei. Während dieser Zeit akzeptierte Quadriga weiterhin neue Einzahlungen, gab aber keine Auszahlungen aus.

Gläubiger begannen, online Fragen über die Echtheit der formalen Dokumente in einem Land zu stellen. Schließlich sei Indien dafür bekannt, dass dort gefälschte Dokumente gekauft werden können. Diese Fragen verhärteten sich insbesondere nachdem sie erfahren hatten, dass die Sterbeurkunde den Namen von Cotten falsch geschrieben hatte und dass der ehemalige Vorsitzende und Geschäftsführer der Gesellschaft, die das Krankenhaus leitete, zwei Monate zuvor wegen Finanzbetrug verurteilt worden war.

Es wurde auch enthüllt, dass Cotten sein Testament nur vier Tage vor seiner Abreise nach Indien verfasst hatte. Darin festgehalten wurden 12 Millionen Kanadische Dollar in Immobilienbesitz, den Lexus, die Cessna und die neu erworbene Yacht Gulliver. Es beinhaltete sogar 100.000 Kanadische Dollar, die für die Pflege der Chihuahuas des Pärchens aufgewendet werden sollten. Das Testament erwähnte allerdings nicht die externen Festplatten, also die Cold Wallets, in denen Cotten die meisten Gelder von Quadriga aufbewahrt hatte.

Dies war mitunter der Umstand, der viele Bitcoin & Crypto Begeisterte am meisten ins Stutzen brachte. Cotten als eingefleischter Bitcoin-Enthusiast hätte es doch eigentlich besser wissen müssen. Spätestens nachdem er sein Testament aufgesetzt hatte und sich damit unweigerlich mit der Frage auseinandersetzen musste, was eigentlich nach seinem Tod passiert.

„Es schien einfach so untypisch für Gerry, keinen Backup-Plan zu haben“, sagt Michael Perklin, der die weltweit erste Blockchain-Sicherheitsberatung gegründet und für CaVirTex gearbeitet hatte. Er freundete sich 2016 mit Cotten in Toronto an. Cotten hatte es abgelehnt, Perklins Dienstleistungen für Quadriga anzunehmen. Sie waren allerdings quasi Büro-Nachbarn und arbeiteten nebeneinander bei Decentral Toronto, einem Blockchain-Unternehmen, das Büroräume anmietete und als Drehscheibe der Bitcoin-Szene in Toronto diente.

Gerry [Gerald] war eine sehr vorsichtige Person, die die Notwendigkeit der Sicherung der privaten Schlüssel gut verstand. Es ist unmöglich, dass ein Mann wie Gerry mit all seinem Wissen und seiner Einstellung es dem Zufall überlässt.

Als Perklin las, dass Cotten die einzige Person mit den Passwörtern für die Besitztümer des Unternehmens war und keinen Notfallplan aufgestellt hatte, fiel er nach eigener Aussage vom Glauben ab.

Cotten selbst warnte vor dieser Gefahr in einem Interview 2014. Er behauptete, er habe seine Passwörter auf Papier geschrieben und in einem Bankschließfach verschlossen, „weil das der beste Weg ist, Coins sicher aufzubewahren“.

Kurz vor seinem Tod, so zwei Quadriga-Mitarbeiter, habe Cotten engen Freunden und seiner Familie erzählt, dass Quadriga einen „Totmannschalter“ habe, der ihnen im Falle seines Verschwindens oder Todes Zugang zu den Geldern der Börse gewähren würde.

Doch wie passt das alles zusammen?

Diese Frage ließ insbesonderen den Verprellten ehemaligen Quadriga Kunden keine Ruhe. Der große Durchbruch in ihren Untersuchung gelang, als die Reddit-Spürhunde etwas aufstöberten, was sich in aller Öffentlichkeit versteckt hatte. Es ging um den Mitbegründer der kanadischen Bitcoin Börse. Wie sich herausstellte, Cottens Geschäftspartner Michael Patryn, den Perklin und fast jeder in der kanadischen Bitcoin Community seit Jahren kannten, nicht wirklich Michael Patryn. Dies führte zu der Frage, ob Cotten eventuell ein Junge mit ebenfalls vielen Geheimnissen war, dessen Lächeln darüber hinwegtäuschen sollte.

Das Mysterium um den dubiosen Geschäftspartner und Mitbegründer der kanadischen Bitcoin Börse

Seit Cottens Tod wurde ein laufendes Gespräch über die Quadriga-Affäre auf Telegram geführt. Die Chatgruppe Quadriga Uncovered hat fast 500 Mitglieder. Viele von ihnen sind Gläubiger, die das Forum nutzen, um Details des Forderungsprozesses zu besprechen und Enthüllungen und Theorien über den dubiosen Fall zu teilen. Der Chat wird auch von Journalisten, Detektiven des FBI und des RCMP sowie von einigen Betroffenden der laufenden Ermittlungen besucht. Darunter auch Patryn, dessen genauer Aufenthaltsort seit etwa einem Jahr unbekannt ist. In seinen Kommentaren – sowohl im Gruppenchat als auch in einem privaten Chat – hat er seine Beteiligung an Quadriga kontinuierlich heruntergespielt und weigert sich, ausführlich über seine Vergangenheit zu sprechen. Aber es war seine Vergangenheit, die schon früh in den Fokus der Quadriga-Untersuchung rückte.

Patryn hatte gesagt, dass Cotten wie ein kleiner Bruder für ihn war. So sahen es auch diejenigen, die beide gekannt hatten, obwohl die Charakterisierung meist nicht als Kompliment gedacht war. Leute fühlten sich in Patryns Gegenwart überwiegend unwohl. Er schien aus heiterem Himmel in Vancouver erschienen zu sein. In einer Zeit, in der die Bitcoin Co-op eine kleine Gruppe von Crypto-Enthusiasten war, stand Patryn eines Tages vor der Tür und sage: Ich bin Mike. Ich werde eine Bitcoin-Börse bauen. Lasst uns zusammenarbeiten.

„Es war seltsam“, sagt Joseph Weinberg, Gründer und CEO mehrerer digitaler Währungsunternehmen, damaliger Student und früher Teilnehmer von Bitcoin Co-op Meetups. „Es war schnell klar, dass er nicht der war, für den er sich ausgab. Manchmal stellte er sich als Michael aus Indien vor. Manchmal sagte er, er sei Michael aus Pakistan. Oder Michael aus Italien. Aber […] er wusste, was er tat. Es war nicht sein erstes Rodeo.“

Patryn hingegen bestreitet, dass er aus anderen Ländern kommt. Er sei kein Nationalist.

Patryn wurde als prahlerisch geheimnisvoll beschrieben, was im Bereich der Kryptowährungen nicht zwingend ungewöhnlich ist. Zudem machte er vage Anspielungen auf eine schattenhafte Vergangenheit und Unterweltverbindungen. Er war robust ,muskulös, tattoowiert und sein Gesicht schien vor Ruhe zu leuchten.

Auf Facebook posierte er mit einem Tiger, einem Löwen und am Steuer eines Lamborghini. Freunde sagten über ihn, dass er oft über seinen Hass auf Betrugskünstler scherzte, obwohl seine Definition des Begriffs ziemlich idiosynkratisch schien. Identitätsdiebstahl war seiner Meinung nach ein sauberes, blutleeres Geschäft, aber wenn man jemandem ins Gesicht lügt, war es unverzeihlich. Er sah sich selbst als einen Durchsetzer von Regeln, von Integrität und Loyalität. Er schien einsam zu sein.

Eines Tages tauchte er bei Cotten auf, der sich wie ein kleiner Bruder benahm. Allerdings, wie ein Freund es ausdrückte, „auf eine ekelhafte Art und Weise“. Kriecherisch, fast unterwürfig. Als Patryn einen dummen Witz erzählte, den niemand sonst lustig fand, brach Cotten in wildes Gelächter aus. Sie waren ein seltsames Paar.

Ein seltsames Paar wie Bonny und Clyde

Patryn erzählte Reportern nach Cottens Tod, dass sie sich vor über fünf Jahren online kennengelernt hatten. Durch eine sorgfältige Recherche hat eine Handvoll von Spürhunden das verworrene Online-Leben des merkwürdig anmutenden Paares allerdings rekonstruieren können. Sie verfolgten die Beziehung bis 2003 zurück und einer Webseite namens TalkGold. Diese widmete sich Rendite-starken Investitionsprogrammen oder HYIPs, besser bekannt als Ponzi-Programme.

Was sind die sichersten Bitcoin Börsen?Gerald Cotten besaß mit Sicherheit ein ausgeklügeltes Verständnis von Bitcoin und Kryptowährung, aber seine Expertise lag in der Kunst des Vertrauensspieles. TalkGold war ein Auffangbecken für blindes Vertrauen und den Traum von der Sicherheit, unschlagbare Renditen mit Garantie erzielen zu können. Flackernde Bannerwerbung für Anlagen in Edelmetalle und Devisenfonds und „real offshore returns“ zierten die Webseite in aller Ausführlichkeit. Es gab Foren, in denen vielversprechende neue HYIPs beworben wurden, Betrugswarnungen, Ratschläge zur Schaffung eines eigenen Ponzi oder wie man früh genug rauskommt, um zu profitieren und Empfehlungen für Empfehlungen für betrügerische Programme.

Patryn kam am 3. April 2003, dem Jahr des Starts der Website, zu TalkGold. In einem seiner ersten Beiträge prahlte er damit, 30 Prozent der monatlichen Renditen in HYIP-Anlagen zu verdienen. Drei Monate später, kurz nach seinem 15. Geburtstag, eröffnete Cotten sein Konto dort.

Beide wurden zu Stammgästen in den Message Boards und ähnlichen Webseiten. Cotten hatte durchschnittlich vier Beiträge pro Tag allein auf TalkGold. Patryn soll Freunden erzählt haben, dass er und Cotten sich zum ersten Mal in einem betrügerischen Szenario getroffen hatten, wie die Diebe in einem Ernst Lubitsch-Film, die sich verlieben, während sie versuchen, sich gegenseitig die Taschen zu leeren. Cotten versuchte, Patryn zu betrügen, Patryn versuchte, Cotten im Gegenzug aufs Glatteis zu führen. Bald darauf reagierten sie auf die öffentlichen Beiträge des anderen mit Insider-Witzen. Eine merkwürdige Freundschaft entstand.

Cotten lernte schnell. Er begann seine eigene HYIP-Chat-Seite im Dezember 2003. Er war 15 Jahre alt als er sein erstes Pyramidensystem mit dem Namen S&S Investments startete. Er versprach innerhalb von „48 Stunden (meist innerhalb von 18)“ eine Rendite von „103% bis 150%, möglicherweise mehr“. In seinem Prospekt schrieb Cotten:

Ich fürchte, ich werde diesen Abschnitt der Seite nicht mit dem üblichen Quatsch darüber füllen, wie eure Renditen erzielt werden. Wir investieren nicht in Aktien, Anleihen, Aktien, Edelmetalle oder Antiquitäten. Alles, was ich sagen werde, ist, dass wir deine Renditen generieren werden und dass wir nicht das sind, was man Ponzi- oder Pyramidenschema nennt.

Als S&S drei Monate später den Betrieb einstellte und die meisten Mittel ihrer Kunden mitnahm, ging Patryn auf TalkGold, um die Integrität von Cotten zu verteidigen. Patryn war damals 21 und damit nur sechs Jahre älter als Cotten.

Im Oktober 2004 begannen die TalkGold-Mitglieder zu diskutieren, ob Patryn tatsächlich Omar Dhanani sein könnte, einer von 28 Verdächtigen, die vom US-Geheimdienst in einer globalen Aktion verhaftet worden waren, die auf einen Online-Marktplatz für gestohlene Kreditkarteninformationen und gefälschte Dokumente abzielte. Dhanani, der auf einem anderen Message Board als Experte für das „Waschen“ von Geldern bekannt war, wurde in Südkalifornien verhaftet, wo er mit seiner Familie lebte. Nachdem er sich schuldig bekannt hatte, wurde er zu 18 Monaten im Bundesgefängnis verurteilt. Nach seiner Freilassung im Jahr 2007 wurde er nach Kanada abgeschoben.

Dhanani änderte offiziell seinen Namen in das Pseudonym, das er in seinen kriminellen Online-Unternehmen verwendet hatte. Zuerst änderte er seinen Namen in Omar Patryn und später in Michael Patryn.

Patryn nahm kurzzeitig die Veröffentlichung in TalkGold und anderen HYIP-Foren wieder auf und eröffnete eine Reihe von Unternehmen, die digitale Währungen vermittelten. Der erfolgreichste davon war Midas Gold, das Anfang 2008 gegründet wurde. Die Plattform diente als unabhängiger Zahlungsabwickler für die Liberty Reserve, eine digitale Währung, die von einem Amerikaner in Costa Rica betrieben und von Drogenkartellen, Menschenhändlern, Kinderpornografen und Ponzis zum Waschen von Geld verwendet wurde. Midas Gold war ein Vermittler zwischen Liberty Reserve und seinen Händlern. Bargeld wurde in digitale Währung und wieder zurück transferiert, um sicherzustellen, dass es keine zentrale Kundenkartei gab. In den Registrierungsunterlagen von Midas Gold ist als Ansprechpartner gerald.cotten@gmail.com aufgeführt.

Cotten führte in diesen Jahren seine eigene Reihe von Programmen durch. In HYIP-Chatrooms verteidigten sich Cotten und Patryn gegenseitig gegen wütende Investoren und posierten als zufriedene Kunden der verschiedenen Geschäftsbereiche des jeweils anderen. Die Webseiten ihrer Unternehmen teilten oft Registrierungsinformationen und wurden von den gleichen Computern betrieben.

Die Idee von Quadriga war geboren

Am 24. Mai 2013 verhafteten Bundesagenten in 17 Ländern die Verwalter der Liberty Reserve, schalteten ihre Webseite aus und beschlagnahmten ihre Aufzeichnungen und Bankkonten. Es war der größte Fall von Online-Geldwäsche in der amerikanischen Geschichte. Die 5,5 Millionen Benutzerkonten von Liberty Reserve hatten 78 Millionen Transaktionen im Wert von mehr als 8 Milliarden Dollar durchgeführt.

Zu diesem Zeitpunkt war ein neues Unternehmen von Gerald Cotten jedoch bereits sechs Monate alt. Der Quadriga Fund war ein HYIP, der behauptete, in Risikokapitalprojekte und Devisenmärkte zu investieren. Akzeptiert wurden Einzahlungen mit Liberty Reserve und Bitcoin, wobei Zahlungsabwickler von Patryn eingesetzt wurden. Eine Quadriga ist ein Wagen, der an vier Pferde gekoppelt ist. Der Quadriga Fund behauptete, von vier (ungenannten) Investmentmanagern betrieben zu werden. „Reichtum ist Freiheit“, las der Prospekt. „Wenn Sie mit Quadriga investieren, behalten Sie die Kontrolle.“

Im Oktober 2013 platzierte Cotten eine Stellenausschreibung in einem Online-Forum mit dem Namen BlackHatWorld, das Betrug und Diebesgut vermarktete. Er suchte „einen Programmierer, der mit Bitcoin vertraut ist“, um eine Website zu entwickeln, die als „ein offener Marktplatz, wie eine Börse, dient, wo Menschen Bitcoin kaufen und verkaufen“. Das Design musste „einfach, aber professionell“ sein und schnell gebaut werden.

Weniger als drei Monate später wurde Quadriga Fund beerdigt und der Quadriga CX ging live.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


War die Bitcoin Börse nicht mehr als ein Ponzi auf hohem Niveau?

Wenn Quadriga als Betrug konzipiert wurde, welche Art von Betrug war es dann? Die meisten HYIPs, einschließlich derjenigen, die zuvor von Cotten betrieben wurden, waren Exit-Scams. Ponzis, die, nachdem sie ein kritisches Volumen erreicht haben, abrupt die Ladentüren schließen. In einigen Exits verschwindet der Betreiber einfach mit den Geldern. Häufig werden aber auch externe Kräfte wie Hacker oder eingefrorene Konten als Ursache genannt.

Die Vorgehensweise ist immer dieselbe: fragmentarische Rückerstattungen leisten und zweideutig sein, bis die Investoren die Hoffnung aufgeben. Diese Verzögerungstaktik ist erfolgreicher als einige erwarten würden, da die Kunden von HYIPs auf einer grundlegenden Ebene verstehen, dass Versprechungen überdimensionaler Renditen zu gut sind, um wahr zu sein. Ein Teil von ihnen rechnet wahrscheinlich unterbewusst mit dem unausweichlichen Ende. Außerdem ist das nächste Versprechen von finanzieller Freiheit durch garantierte Renditen nur wenige Klicks entfernt. Der gleiche blinde Glaube, der sie angezogen hat, treibt sie auch wieder weg.

Vielleicht sollte die Bitcoin Börse auch, ähnlich wie Mida Gold, zur Geldwäsche dienen. Quadrigas Firmenkonten handelten Bitcoin im Wert von mehreren zehn Millionen Dollar, die mit bekannten Ponzi-Systemen und illegalen Marktplätzen in Verbindung standen.

Einige der ersten Besucher des Vancouver Quadriga Büros dachten sogar, die Bitcoin Börse sei nur eine Fassade. „Als du reingekommen bist, war es ein sehr vordergründiges Gefühl“, sagte Joseph Weinberg. „Vier Schreibtische in einem seltsamen Raum, keine Geschäftsabläufe. Es sah hohl aus.“

Weinberg und mehrere andere, die das Büro für Bitcoin-Meetups besuchten, sahen Stapel von Hunderten von Gehaltsschecks im Namen von Unternehmen, die nicht Quadriga waren. Diese Gehaltsschecks  waren nach ihrer Aussage an Personen adressiert, die keine Quadriga-Mitarbeiter waren. Patryn leugnete damals die Existenz von Scheckdruckern und Gehaltsabrechnungen. Er vermutete, dass die Besucher des Büros „durch Scanner und Geldschalter verwirrt“ gewesen seien.

Das Konstrukt rundum die Bitcoin Börse schien in jedem Fall nicht so konzipiert worden sein , dass sie profitabel war. Nach den letzten öffentlichen Einreichungen der Umsätze von Quadriga im Jahr 2015 war das Unternehmen unprofitabel.

Cotten soll bei Quadriga als Frontmann gedient haben, während Patryn den Ton angab. „Michael leitete offensichtlich die Show, aber es war ein sehr ruhiger Lauf“, sagt Weinberg. „Es schien, als hätten sie eine Übereinkunft und gemeinsame Motive. Gerald hatte eine saubere Akte, er konnte mit der Masse sprechen, während Michael das Backend bediente.“

Die Gerüchteküche wurde dadurch zusätzlich befeuert, dass Ryan Mueller, der die Untersuchung über einen Drittanbieter in Vancouver führte, gebeten wurde, den Antrag auf einen Börsengang von Quadriga zu überprüfen. Nachdem er hörte, dass Patryn in ganz Vancouver mit seinem Talent für Geldwäsche angegeben hatte, entdeckte Mueller die Verbindung zu Dhanani. Er lehnte Quadrigas Antrag ab und leitete seine Untersuchung an die Kontakte zur Strafverfolgung weiter. Niemand ist dem allerdings nachgekommen. Mueller verstand nicht, wie ein Bundessträfling seinen Namen ändern, weiterarbeiten und der Anklage entkommen konnte. Er vermutete, dass Dhanani Freunde in der Unterwelt und bei der Bundespolizei haben musste.

Aufgrund seiner Vergangenheit und der Folgen, die bei Bekanntwerden für die Bitcoin Börse Quadriga eingetroffen wären, soll Cotten Patryns immer mehr aus dem Unternehmen verdrängt haben. Auf Patryns Weggang folgte dann das Ausscheiden des restlichen Vorstands, zu dem Patryns Verlobte, Lovie Horner, und Anthony Milewski, ein Geschäftspartner Patryns mit angeblich russischen Kontakten im Bereich des Mining, gehörten. „Gerry schien die volle Kontrolle übernommen zu haben“, sagt Andrew Wagner. „Wir dachten, endlich stellt sich Gerry Mike. […] Das war zumindest unsere Wahrnehmung.“

Patryns Version war allerdings eine andere. Er behauptete, dass er Quadriga verlassen hat, weil er mit Cottens Entscheidung, die Börsennotierung aufzugeben, nicht einverstanden war. „Gerry beendete die rechtliche und ethische Führung des Unternehmens aus Sicht der Einreichung, nachdem alle Mitarbeiter, Direktoren und Führungskräfte im Januar 2016 ausgeschieden waren“, schrieb er kürzlich. „Wir hatten keine Ahnung vom Ponzi-Aspekt.“

Sind das alles nur wilde Theorien?

Hat Cotten Quadriga genauso wie S&S Investments geführt? Ist die kanadische Bitcoin Börse nichts weiter als ein groß aufgezogener Exit-Scam unter Vortäuschung seines eigenen Todes gewesen?

Es klingt alles fast so, wie in einem Hollywood-Streifen. Auf der anderen Seiten ist es immer noch das Leben, das die unglaublichsten Geschichten schreibt. Wir werden es eventuell nie erfahren. Doch wenn uns diese unglaubliche Geschichte eines lehrt, dann das: Jeder sollte die Verwahrung seiner Bitcoin & Kryptowährungen in die eigene Hand nehmen. Verlässt man sich auf Dritte, setzt man sich immer einem unkalkulierbaren Risiko aus. Ganz gleich wie legitim und sauber eine Börse erscheinen mag. 

If you don´t own your keys, you don´t own your cryptos.

Was hälst du von dieser unglaublichen Geschichte? War die kanadische Bitcoin Börse nichts weiter als ein großes Ponzi-Scheme? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]