Das Wichtigste zu Beginn: Bitcoin hat sein Hash-Rate Allzeithoch erreicht. Die BTC Hash-Rate liegt aktuell bei ca. 65,000,000 Terahash pro Sekunde. Das Bitcoin Netzwerk hatte noch nie eine so hohe Hash-Rate, nicht einmal beim Bitcoin Kurs-Hoch Ende 2017. Seit Dezember letzten Jahres hat nicht nur der BTC Kurs einen enormen Anstieg erlebt, sondern auch die Hash-Rate. Diese ist im Vergleich um ca. 113% gestiegen.

Während die Hashrate steigt ist der Bitcoin Kurs abgestürzt, wir haben hierzu ein frisches Video für dich, was dir vielleicht helfen kann:

Bitcoin Kurs stürzt ab, was jetzt? Wie investiert man "richtig"?

Im Folgenden klären wir nun was hinter dem Begriff Hash-Rate steckt, warum sie ein Indikator für das Vertrauen und die Sicherheit in BTC ist, sowie den Zusammenhang zur Mining Difficulty.

Bitcoin Kurs und Bitcoin Hash-Rate

Der Begriff Hash-Rate bezieht sich auf die Geschwindigkeit und ist eine Zahl, die angibt wie viele Operationen an der Blockchain pro Zeiteinheit durchgeführt werden können. Mit anderen Worten: die Hash-Rate ist ein Maß dafür, wie viel Rechenleistung Miner dem Netzwerk zur Verfügung stellen.
Die Hash-Rate von Bitcoin befindet sich seit Mitte Dezember letzten Jahres im Aufwärtstrend.

Zu Vergleichszwecken: die Hash-Rates von Ethereum und Litecoin, den nächsten beiden signifikanten Proof-of-Work Coins, betragen gerade einmal 174,7 TH/s bzw. 434,6 TH/s. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass Ethereum sich schon in der Vorbereitung zum Konsensmechanismus-Wechsel befindet. Anfang 2019 soll Ethereum von Proof-of-Work auf Proof-of-Stake wechseln. Dies erklärt auch den relativ starken Hash-Rate Einbruch im Vergleich zu 2018.

Somit ist die Hash-Rate ein nützlicher Indikator für das Vertrauen in das Netzwerk, denn eine Investition in Mining-Equipment ist vor allem eine langfristige Investition und setzt die Annahme positiver Kursentwicklungen voraus. Diese Korrelation zwischen BTC Hash-Rate und BTC Kurs ist zwar teilweise gegeben, aber eher als schwacher Indikator einzuordnen.

Der Grund hierfür liegt unter anderem auch an der Zeit. Denn der Bitcoin Kurs ist die treibende Kraft -so erfolgt bei einem Preisanstieg mit hoher Wahrscheinlichkeit eine zeitversetzte Erhöhung der Hash-Rate. Bei einem BTC Kurs-Sturz hingegen kann mit einem Rückgang der Hash-Rate gerechnet werden.

Hier ist es nun wichtig zu verstehen, dass für das Mining nicht nur ziemlich teures Equipment angeschafft werden muss. Es bedarf auch eines geeigneten Standorts, guter Umweltbedingungen (insbesondere guter Strompreise), Personal zur Wartung und Installation, etc. Aus diesem Grund ist es auch einfacher, die Miner bei einem Preisrückgang abzustellen als diese kurzfristig bei einem Preisanstieg zu kaufen, zu installieren und zu starten. Folglich resultiert auch die Zeitverzögerung bei der Anpassung der Hash-Rate nach einem Bitcoin Kursanstieg.

Bitcoin Miner, Hash-Rate und Difficulty auf dem Allzeithoch

Warum die Hash-Rate dennoch oder gerade deshalb ein Maß für das Vertrauen in das Netzwerk ist, erklärt Chris DeRose. Er ist Community Director bei der Counterparty Foundation und spricht über die Hash-Rate als ein Maß für das Interesse der Miner:

Da es viele Miner gibt, wird es mehr Hashing-Power geben. Und alle zwei Wochen, alle 2016 Blöcke, glaube ich, wird die Kalibrierung des Netzwerks (Mining-Difficulty) angepasst, so dass ein neuer Schwierigkeitsgrad erreicht wird. Wenn Sie also die Schwierigkeit ändern, ist es eine Messung von Menschen, genauer gesagt Minern, die entweder in das System eintreten oder es verlassen.

Nochmals: Die Mining-Difficulty passt sich immer wieder an. Das System reguliert sich quasi von selbst. Steigt der Bitcoin Kurs, kommen mehr Miner und erhöhen die Hash-Rate. Durch die erhöhte Hash-Rate, steigt die Mining-Difficulty und es wird bei gleichbleibender Hashrate eines Miningpools schwieriger (genauer gesagt weniger wahrscheinlich) einen Block zu finden. Es ist also ein festes Zusammenspiel aus allen aufgeführten Faktoren.

Das Bitcoin Netzwerk ist nun an seinem Allzeithoch angekommen. Zuletzt konnten wir ähnliche Hash-Rates beim Bitcoin Kurs Allzeithoch 2017 erleben. Diese Entwicklung zeigt deutlich, dass das Vertrauen und Interesse in Bitcoin weiter steigt. Es ist so groß wie noch nie zuvor.

Wo kann ich Strategien von professionellen Tradern kopieren und sicher in Bitcoin investieren?

Der erste Weg in die Welt der Cryptos ist meistens der schwerste. Wenn du neben Aktien dein Portfolio um Cryptos wie BTC bereichern willst, lohnt es sich ein Auge auf sogenannte Broker zu werfen, bei denen du dich nicht um die Verwahrung deiner Assets kümmern musst. Gerade die Aufbewahrung von Cryptos ist eine nicht zu unterschätzende Aufgabe. Zudem hast du die Mögliche ohne Vorerfahrung vom Wissen anderer Trader zu profitieren.

Für den Start empfehlen wir dir daher einfach einen Blick auf die mehrfach ausgezeichnete Plattform von eToro zu werfen.

Warum könnte ein Broker wie eToro für dich interessant sein? Ganz einfach, eToro begeistert seine Kunden in Deutschland seit Jahren mit vielen tollen Features, darunter:

eToro Börse im Test 2019 - Bitcoin kaufen

  • eine geringe Mindesteinzahlung (auch per PayPal),
  • die Möglichkeit Trader zu kopieren,
  • eine hohe Benutzerfreundlichkeit,
  • eine große Auswahl an handelbaren Assets,
  • die Möglichkeit mit Hebel zu handeln,
  • einen schnellen Kundenservice und
  • eine Versicherung der Einlagen.

Die Registrierung dauert nur wenige Minuten. Entscheide dich jetzt in Bitcoin zu investieren.

BTC kaufen

Weitere Informationen über den mehrfach ausgezeichneten Broker findest du in unserem eToro Test 2019.

Wie wichtig ist die Bitcoin Hash-Rate für das Netzwerk? Wird das noch mehr Vertrauen bringen und den Bitcoin Kurs weiter ansteigen lassen? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit unseren Experten aus. Abonniere auch unseren News Kanal.

[Bild: Shutterstock]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here