Der Bitcoin Kurs fällt seit einigen Tagen unaufhaltsam und es scheint kein Ende in Sicht zu sein. Doch warum reagiert der Bitcoin Kurs nicht auf die negativen makroökonomischen Ereignisse? Die Federal Reserve hat vor nicht so langer Zeit ihr Programm von Rückkaufvereinbarungen zur Unterstützung von Banken, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden, begonnen. Das wurde von vielen als der Startschuss der nächsten Finanzkrise prophezeit. Wenn mehr US-Dollar in den Finanzmarkt fließen, dann steigen die Abschreibungen und die Weltwirtschaft wird weiter unter Druck gesetzt. Genau für solche Situationen wurde Bitcoin konzipiert – eine Alternative zu unserem maroden Finanzsystem. Doch der Bitcoin Kurs spricht aktuell eine andere Sprache. In diesem Artikel schauen uns die makroökonomischen Zusammenhänge mit dem BTC Kurs genauer an und geben einen Ausblick.

Bitcoin noch kein sicherer Hafen?

Die Erwartungen spitzen sich zu, dass uns eine weitere Finanzkrise droht und es noch schlimmer zugehen könnte als 2008. Das sollte versierte Investoren dazu bringen sich nach sicheren Anlagen umzuschauen, um ihr Geld rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Nicht umsonst erfährt Gold in den letzten Monaten und Jahren eine erhöhte Nachfrage und treibt den Gold Kurs zu neuen Höhen. Auch der Bitcoin Kurs ist dieses Jahr schon um ein vielfaches gestiegen. Zwar mussten wir leider wieder einen starken BTC Preis Einbruch hinnehmen aber sind immer noch seit Anfang 2019 ca. 75% im Plus.

Doch aus welchen Gründen bekommt Bitcoin nicht die erwartete Nachfrage. In Zeiten von großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten sollten wir doch eine Flucht in den sicheren Bitcoin Hafen erwarten – oder etwa doch nicht?

Die quantitative Lockerung, also die Ausweitung Geldbasis sollte theoretisch dem Bitcoin Kurs den nötigen Treibstoff liefern, um neue Höhen zu erreichen. Doch der Bitcoin Preis ist hingegen aller Erwartungen in den letzten Tagen um mehr als 20% eingebrochen. Wie lässt sich das erklären? Genau dieser Frage ist der Ökonom Alex Kruger nachgegangen.

Erinnerst du dich, wie das „Gelddrucken“ der FED die Bitcoin-Preise höher explodieren lassen sollte? BTC ist um 30% gesunken, seit die Fed im August mit der Ausweitung ihrer Bilanz begonnen hat.


Plus500 im Test, Bitcoin und Kryptowährungen auf Plus500 kaufenMöchtest du auf einem der weltweit führenden CFD-Brokern handeln? Wir haben für dich in unserem Plus500 Test alle wissenswerten Infos zusammengetragen und aufgeschrieben, wo hier die Vor- und Nachteile liegen. Wirf einfach einen Blick auf den Test oder überzeuge dich selbst und melde dich noch heute bei Plus500 an.


Mikro statt Makro – Diese Faktoren bestimmen aktuell den Bitcoin Kurs

Für Bitcoin lassen sich aktuell die perfekten Bedingungen vorfinden: der Handelskrieg zwischen den USA und China, das FED Rückkaufvereinbarungs-Programm, die steigenden Staatsschulden, politische Umwälzungen und zunehmende Unruhen auf der ganzen Welt sowie eine zersplitterte Europäische Union durch den Brexit. Das alles deutet auf große makroökonomische Widrigkeiten in nicht allzu weiter Ferne hin. Jetzt sollten sich also dezentrale digitale Assets wie BTC als alternative Absicherung durchsetzen. Doch leider trifft diese Theorie aktuell nicht ein und der Bitcoin Kurs fällt weiter.

Krüger kam dadurch zu dem Schluss, dass der BTC Kurs von Mikrovariablen und nicht von Makrovariablen beeinflusst wird.

Zusätzliche Liquidität kann dem Preis helfen, aber BTC reagiert nicht auf Makrovariablen. Es ist ein so illiquider/fragmentierter Markt, dass in Abwesenheit eines Massenzustroms neuer Käufer, Handlungen einiger weniger die Richtung bestimmen. Mikro, nicht Makro.

Es wird bereits länger davon ausgegangen, dass einige wenige Bitcoin Whales den Bitcoin Kurs im Krypto-Markt kontrollieren. Die aktuell BTC Preis Entwicklung bestätigt diese Behauptung. Die Mengen, die aktuell auf den Märkten über die Bühne laufen, sind so gewaltig, dass es sich hierbei nur um große Player halten kann. Der Bitcoin Preis wird aktuell hauptsächlich durch Spekulationen getrieben, was auch den Grund für die unzureichende Adoption als digitales Geld oder digitales Gold (Wertaufbewahrung) darstellt. Der BTC Kurs ist viel zu volatil, um die nötige Sicherheit zu bieten.

BTC Preis Panik bricht aus – guter Zeitpunkt zum investieren?

Natürlich sagt die aktuelle Situation nur recht wenig über die langfristige Entwicklung und Potenzial von Bitcoin aus. Es gibt noch viele weitere Faktoren, die uns immer noch bullish stimmen. Krüger stellte hierbei das Bitcoin Halving als einen der wichtigsten Faktoren fest, das den Bitcoin Kurs wieder antreiben soll. Die Halbierung der Block Rewards ist nur noch knapp ein halbes Jahr entfernt.

Es gibt aktuell verschiedene Gründe warum sich der Bitcoin Preis in einem Downtrend befindet. Einer der wohl wichtigsten sind Bitcoin Whales, die in Vorbereitung auf das BTC Halving ihre Bestände verkaufen und den BTC Kurs nach unten treiben, damit sie im Anschluss noch mehr akkumulieren können.

Ähnlich steht es um die Miner, die durch fallende Preise kleinere Mining-Unternehmen aus dem Markt drängen könnten. Der Block Reward wird in einem halben Jahr halbiert und die letzten „großen“ Einnahmen lassen sich die Miner sicherlich nicht nehmen. Zudem entsteht der größte Verkaufsdruck durch die Verkäufe der Miner, um ihre Kosten für Strom, Hardware und Infrastruktur zu decken. In weniger als 6 Monaten werden wir nur noch die Hälfte des aktuellen Angebots auf den Märkten durch die Miner vorfinden. Das ist immer noch ein sehr bullishes Ereignis und elementar für einen möglichen Bitcoin Kurs Anstieg.

Starke Kurseinbrüche führten bereits in der Vergangenheit zu teilweise panischen Verkäufen von kleinen Investoren, die die Taschen der Wale noch weiter gefüllt haben. Zudem bieten kurzfristig bis mittelfristige Einbrüche ein enormes Potenzial für einen langfristigen Anstieg. Eine alte Investment-Weißheit besagt, dass man in panischen Zeiten kaufen und in euphorischen Zeiten verkaufen sollte. Aktuell sind wir ganz klar in einem Panic-Mode. Vergesst an dieser Stelle nie: „Buy Low – Sell High“.

Jetzt kostenlos anmeldenAlle Kryptowährungen anzeigen

76,4 % aller CFD Kleinanleger verlieren Geld.

Wie siehst du die Zukunft von Bitcoin? Kann der Bitcoin Kurs durch die zunehmenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten doch noch zulegen?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen. Du schaust lieber Videos, als Artikel zu lesen? Dann schau dir unseren YouTube Kanal an.

[Bildquelle: Shutterstock]