Das Bitcoin Halving steht in guten 10 Monaten bevor und mit Vorfreude warten viele Bitcoin Investoren auf das große Event und die Halbierung der Block Rewards. Wird es den Kurs weiter befeuern? Sehen wir die 50.000-100.000 USD durch das Halving? Die Antwort heißt: vielleicht.

Das Litecoin Halving im August hat bereits einen Vorgeschmack geliefert, inwieweit dieses wichtige Event den Kurs beflügeln kann. So hat Litecoin im Peak bereits fast 500 % zulegen können und damit sogar Bitcoin outperformt in diesem Jahr. Doch ist das Halving wirklich der Grund? Muss es einen Grund geben?

Eine neue Studie hat nämlich gezeigt, dass die Preise von Bitcoin und Litecoin nicht vom Halving beeinflusst werden. Wir haben mal genauer draufgeschaut und sagen euch, warum das Halving dennoch einen Einfluss auf den Preis hat. Denn eine Medaille hat immer zwei Seiten.

Dieser Artikel ist der Start unserer großen Halving Offensive, wir werden in folgenden Artikeln weiter zu dem Thema berichten und auch nochmal bei den Grundlagen beginnen. Lasst uns aber einfach mal mit einem Kaltstart beginnen. Bis zum Ende lesen lohnt sich 😉

Das Bitcoin Halving und der Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung

Sowohl in unserer Community aber auch im normalen Leben sehnen sich die Menschen nach Antworten. Ursache und Wirkung sind zwei Dinge, die für die meisten Menschen zusammengehören. Der Versuch, das Chaos zu kontrollieren und zu verstehen, ist einer der Urtriebe des Menschen und scheint sich am Crypto Space die Zähne auszubeißen.

Denn der Crypto Markt bietet das genaue Gegenteil von Kontrolle und Ordnung – es herrscht das Chaos und so scheint der Crypto Markt das Ergebnis aus Zufälligkeit und Volatilität zu sein.

Dennoch versuchen die Bitcoin & Crypto Investoren immer wieder Antworten zu finden und so ist es die Aufgabe der Crypto „Medien“ diese zu liefern. Chart Analysen und OnChain Analytics, wie beispielsweise Whale Movements, geben einen kleinen Einblick darauf, was Preise neben dem Zufall wirklich treiben kann. Wenn wir ehrlich sind, können News im Sinne von Self-fullfilling Prophecies ebenfalls ein Treiber sein, den fahrenden Zug noch zu beschleunigen. Doch meistens gibt es diesen Zusammenhang eben nicht und es bleibt die ernüchternde Wahrheit: Die Preise machen die News und nicht umgekehrt.

Das Bitcoin & Litecoin Halving – Kurstreiber oder falscher Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung?

Dieser Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung gilt auch für das Bitcoin Halving, das Litecoin Halving oder das Halving aller anderen Kryptowährungen. Viele Investoren sehen einen deutlichen Zusammenhang zwischen einer positiven Preisentwicklung und dem Halving. Die Logik ist klar: Ein Halving reduziert die neu erzeugte Geldmenge und damit das zukünftige Marktangebot, aber eben nicht das bereits vorhandene Angebot.

Laut dieser Logik lässt ein niedriger Verkaufsdruck bzw. ein niedriges Angebot den Preis steigen. Aber warum steigt der Preis dann schon vorher, wie zuletzt bei Litecoin? Self-fullfilling Prophecy? Wenn alle glauben, der Kurs steigt, steigt dann der Kurs?

Litecoin hat das Thema Halving wieder in den Mittelpunkt gerückt. Von einem Tiefststand von 22 USD im Dezember 2018 stieg LTC bis Juli um 480 Prozent auf neue Höchststände von 130 USD. Damit ist Litecoin eine der wenigen Altcoins, die Bitcoin während seines Bullruns übertreffen konnten. Viele denken, der Zusammenhang zum Halving ist nicht von der Hand zu weisen, eine Studie will aber nun das Gegenteil herausgefunden haben.


Du hast keine Zeit immer alles zu lesen und willst dennoch nichts verpassen? Dann registriere dich jetzt für unseren Newsletter und sei immer Up-to-date. Lass dir bequem alle relevanten News über Bitcoin & Crypto, Blockchain, Meetups, und Neuigkeiten innerhalb unser Community per E-Mail zusenden – zusammengefasst und übersichtlich. Newsletter abonnieren.


Der Zusammenhang von Halving und der Preisentwicklung von Bitcoin, Litecoin & Co

Eine Studie von Strix Leviathan soll nun herausgefunden haben, dass das Halving keinen Einfluss auf die Performances von Kryptowährungen wie Bitcoin, Litecoin & Co haben soll.

Dafür analysierten die Forscher 32 Halvings von über 24 Kryptowährungen und verglichen diese mit einer Gesamtmarktbewertung. Außerdem wurde die Performance 6 Monate vor und 6 Monate nach dem Halving gemessen und mit Cryptos verglichen, die im gleichen Zeitraum kein Halving hatten.

„Die Divergenz und die scheinbar zufälligen Ergebnisse vor und nach einem Halving deuten darauf hin, dass die zugrunde liegenden Faktoren, die den Preis antreiben, nicht eine Verschiebung der Angebots- und Nachfragedynamik sind.“

Im Anschluss verglich Strix Leviathan ebenfalls die Halving Coins gegen sich selbst. Historisch gesehen sollten die Preisschwankungen während eines Halving Zeitraums zunehmen. Dennoch fanden die Forscher heraus, dass Coins, die ein Halving hatten, keine übergroße Volatilität oder Rendite vor oder nach einem Halving auswiesen.

„Was wir feststellen, ist, dass die Renditeverteilung der Halving-Zeiträume eines Vermögenswertes gegenüber der Renditeverteilung außerhalb seines Halving-Zeitraums zeigt, dass sie bei einem Confidence-Niveau von 99 Prozent statistisch gleich sind. Mit anderen Worten, wir haben keine Beweise dafür gefunden, dass ein Halving zu abnormalen Preisaktionen führt, und wir haben es mit einer Illusion zu tun.“

Zusammenfassend kamen die Forscher zu dem Schluss:

„Wir fanden keinen Beweis dafür, dass die Preise von Kryptowährungen, die ein Halving durchlaufen, in den Monaten vor und nach einer Reduzierung der Miner-Belohnungen besser abschneiden als der Gesamtmarkt.“

„Während die Erzählung als logische Theorie durchaus möglich ist, ist es ebenso möglich, dass es sich um eine Illusion von Gültigkeit handelt und frühere Bullenläufe das Ergebnis von nichts anderem als zunehmender Spekulation innerhalb der Anlageklasse waren.“

In unseren Worten zusammengefasst: Die Preise machen die News und nicht umgekehrt.

Bitcoin Halving also doch kein Kurs Treiber?

Viele von euch werden sich jetzt wohl Sorgen machen, was aus ihren Investments wird. Gibt es nun doch kein Halving Bullrun bei Bitcoin? Was passiert nun mit Litecoin?

Aus den Ergebnissen erkennen wir nichts anderes als die nüchterne Betrachtung von Zahlen. Jetzt sind Zahlen aber längst nicht alles, was den Crypto Markt bewegt, denn wie wir eingangs bereits gesagt haben, treiben vor allem Menschen den Preis. Menschen, die nach Antworten suchen und nicht nach nüchternen Zahlen. Menschen, die getrieben sind von Angst und Gier und in den meisten Fällen emotional bei Investments agieren.

Hier schützt auch keine jahrelange Erfahrung, denn keiner von uns ist eine Maschine. Daher suchen wir auch immer weiter nach möglichen Antworten für euch, um auch unseren Durst nach Ordnung und Logik zu stillen. Am Ende müssen wir aber konsternieren:

„Die Welt der Finanzmärkte ist gefüllt mit Zehntausenden von logischen und durchdachten Theorien, die sich in der Praxis nicht als wahr erweisen.“

Der bisherige Einfluss des Halving auf den Bitcoin Kurs

Es gibt aber eben auch nicht nur diese eine Studie, sondern verschiedene Studien, die auch belegen welchen langfristigen Einfluss das Halving auf den Bitcoin Kurs hat. Dafür schauen wir am besten einmal auf die vergangene Bitcoin Kurs-Entwicklung und die Halving genauer an.

Mit Hilfe des folgenden Diagramms können wir uns veranschaulichen, wie die letzten beiden Bitcoin Halvings den Bitcoin Kurs beeinflusst haben.

Den Chart und dessen Details werden wir in unserem zweiten Teil des Bitcoin Halving am Donnerstag veröffentlichen. Es lässt sich aber auf den ersten Blick gut erkennen, dass getrieben durch das immer weiter anwachsende Interesse an Bitcoin und seinen Halving Events, die Nachfrage steigt, während das Angebot kontinuierlich verknappt wird. Dieser Mechanismus führt unweigerlich zu einer fortführenden Preissteigerung des Bitcoin Kurses. Dies war in der Vergangenheit der Fall und wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch zukünftig zutreffen.

Der Einfluss des Halving ist also nicht nur mit einem kurzfristigen (+/- 6 Monate), sondern auf einem langfristigen Horizont zu betrachten. Das Stichwort Stock-to-flow Ratio ist hier ein wichtiger Indikator, der die Knappheit eines Gutes beschreibt bzw. wie schwer es ist neue Einheiten des Gutes zu produzieren.

Da die neu geschöpfte Menge an Bitcoins im Code festgeschrieben ist, kann man das SF Verhältnis sehr gut analysieren und prognostizieren. Ein Grund auf den wir im kommenden Artikel näher eingehen werden und der sehr wichtig ist, für die weitere Entwicklung des Bitcoin Kurs. Gerade in Bezug darauf, wenn man Bitcoin als Store of Value oder als Alternative zu Gold verstehen will und damit auch als Absicherung in Krisenzeiten.

Menschen sind emotional und keine Maschinen – Warum das Halving Bitcoin in jedem Fall hilft

Wir können also festhalten, dass es neben positiven Einschätzungen zum Halving eben auch negative bzw. neutrale Einschätzungen gibt. Fakt ist aber auch, dass der Crypto Markt von vielen Emotionen beherrscht wird und auch von der Angst vor etwas Neuem und Unerwarteten, was die Welt womöglich verändern könnte. Neu ist nicht immer besser, aber umso schwerer zu erlernen, wenn es das Spiel am Finanzmarkt derart umkehrt, nämlich weg von einem zentralisierten hin zu einem dezentralen System.

Ob das Halving also in den nächsten 6 Monaten oder danach einen enormen Einfluss hat oder nicht, ist für den Langzeittrend von Bitcoin nicht relevant und beschreibt unter Umständen nur eine weitere Welle in einem Chart, über den wir in 10 Jahren und 2 weiteren Halvings vielleicht nur noch amüsiert lächeln oder trauernd weinen können. Dies haben wir anhand der Langzeitentwicklung oben im Chart gezeigt. Wir werden dies in unserem nächsten Artikel auch noch näher ausführen.

Wir sind nach wie vor vom Langzeittrend von Bitcoin überzeugt und sehen das kommende Halving in einem positiven Licht, denn es sorgt in jedem Fall für massig Aufmerksamkeit und könnte unter Umständen ähnlich wie bei Litecoin zu einer Self-fullfilling Prophecy in 2019 werden. Hier findet ihr weitere Gründe warum Bitcoin ein Thema für die Zukunft ist:

Was wir aus den Ergebnissen lernen sollten und was du konkret tun kannst

Was wir also lernen sollten, ist, dass nicht alles eine Ursache- und Wirkungsbeziehung hat. Viele Bewegungen, gerade in einem so kleinen Markt sind zufällig oder eben auch leider manipuliert. Die Antworten, die gefunden werden, sind da nur selten ausreichend. Es gibt verschiedene Statistiken und Prognosen, aber am Ende entscheidet man selbst ob man investiert oder nicht.

Daher solltest du unbedingt deine eigenen Recherchen machen und auch mal über den Tellerrand der „Medien“ hinausschauen. In einer Welt des Lärms, in der die beste Schlagzeile die Klicks macht, wird sich nur noch wenig Mühe gegeben auch über Risiken aufzuklären. Wir wollen das nicht, denn auch wenn wir mit unseren teils reißerischen Headlines auch nur ein weiterer Marktschreier sind, sind wir diejenigen, die auch mal eine ungemütliche Meinung aussprechen.

Sei es über ChainLink, über Ripple oder über den vermeintlichen Exit Scam von PlusToken.

Die Macht der Medien und der umgekehrte Zusammenhang von Ursache und Wirkung

Viele Marktbewegungen, die angeblich durch große Nachrichtenereignisse verursacht werden, könnten reine Zufälligkeiten sein. Daher gibt es eben nicht immer einen Grund oder eine Antwort. Genau das gleiche gilt für die tollen Performances des ein oder anderen Traders, der vielleicht auch nur Glück gehabt hat. Es ist nicht alles Zufall, aber es hat eben auch nicht alles eine Wirkung. Daher machen meistens die Preise machen die News und nicht umgekehrt.


Du suchst nach einem geeigneten Portfolio Tracker der auch deine Steuern macht? Dann solltest du unbedingt einen Blick auf Accointing werfen. Portfolio Tracking, Optimierung und Versteuerung werden hier leicht gemacht. Hole für dich das Maximum bei deiner Steuererklärung heraus. Kostenlos anmelden.


Du solltest dir also bewusst werden, dass eben nicht immer alles richtig ist, was berichtet wird. Auch wenn wir unser Bestes geben, liegen wir mit Sicherheit nicht immer richtig. Daher sollte sich jeder ein eigenes Bild und seine eigenen Recherchen machen. Wenn wir dein Startpunkt dafür sind, freut uns dies umso mehr.

Daher empfehlen wir immer wieder: Macht eure Recherchen und investiert mit Bedacht. Am besten mit einer durchgeplanten Cost Average Strategie, die sich den Preisschwankungen entzieht und euch im Mittel nicht nur gute Renditen einfährt, sondern eben auch Ruhe und Gelassenheit.

Möchtest du gerne in Bitcoin einsteigen?

Auf der mehrfach ausgezeichneten und Preisgekrönten Plattform von eToro kannst du das tun! Insbesondere für Anfänger bietet die Plattform eines der besten User-Erlebnisse weltweit.

Probiere es einfach aus und mische mit, anstatt nur darüber zu lesen!

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.

Mehr Infos über die Plattform findest du in unserem eToro-Testbericht 2019. Denke immer daran, dass der Handel mit Kryptowährungen aufgrund der hohen Volatilität mit hohen Risiken verbunden ist.

Du bist dir noch unsicher und möchtest mehr über Altcoins und Bitcoin erfahren? Dann komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

 

[Bildquelle: Shutterstock]
QUELLEcryptoslate
Mirco Recksiek
Autor
Mirco ist Mitgründer und Product Owner von CryptoMonday. Er ist bereits seit vielen Jahren in der Blockchain & Crypto Szene aktiv und seit 2 Jahren auch in diesem Bereich beruflich tätig. Sein Schwerpunkt als Berater bei KI-decentralized liegt dabei in der Tokensierung von Assets, Tokenomics, Blockchain-based Business Models. In seiner Freizeit ist er im Namen des CryptoMonday in allen Städten Deutschlands als Speaker und Moderator aktiv.