Jeder, der sich in der Cryptowelt bewegt, kennt (und schätzt?) die kleinen Besonderheiten, die es im Kryptowährungsmarkt gibt. Dazu gehört beispielsweise das eigene Vokabular. Ausdrücke wie „Keine FOMO, just HODL“, „Getting Rekt“ oder „institutions are coming“ sind wohl Teil des täglichen Wortschatzes. Neben des klassischen Vokabulars bedarf es allerdings auch Nerven aus Stahl, die dem emotionalen Markt und der Volatilität entgegenstehen.

Gerade die aktuellen Zeiten sind das beste Beispiel für die tägliche, emotionale Achterbahnfahrt, die man im Cryptomarkt durchlebt. Wer sich das alles nicht antun will sollte den Artikel unbedingt bis zum Ende lesen, dort warten wertvolle Tipps auf euch!

Seit Bitcoin vor Kurzem die 10.000er Marke durchbrach, steigt er ununterbrochen weiter und hat an diesem Morgen sogar die Marke von 12.000 $ durchbrochen. Diese bullischen News bekommen allerdings einen faden Beigeschmack, wenn man berücksichtigt, dass lediglich 4 Trader über 70% der Short-Positionen halten und heute Nacht wieder verdächtige Whale-Transaktionen beobachtet wurden. Ist jetzt also ein guter Zeitpunkt, um zu verkaufen oder sollte man sich jetzt langfristig positionieren und Bitcoin kaufen, da wir BTC vielleicht nie mehr unter 10.000 US-Dollar sehen?

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit unseren Freunden von Accointing entstanden, die wir schon seit vielen Jahren kennen. Vielen Dank an Alex Lindemeyer für den tollen Input und Danke auch an unseren Daniel für die tolle Umsetzung!

FOMO – der Begleiter irrationaler Entscheidungen

Gerade jetzt, wo der Markt ausbricht, Bitcoin in die Höhe schießt und viele schon von der Wiederholung des Bullruns 2017 sprechen, bricht FOMO aus und übereifrige Käufe werden getätigt. Dabei wäre eine Investition zu Beginn des Jahres doch viel lukrativer gewesen – aber da war das Gesamtinteresse am Markt ja niedriger. Wir konstatieren: Menschen verhalten sich oft irrational. Sie sind psychologisch beeinflussbar und schwimmen oft mit der Masse. Interesse entsteht dann, wenn Kurse steigen. Dies ist zwar nachvollziehbar, ökonomisch gesehen jedoch unter dem Optimum.

Und außerdem: Woher hätte man wissen sollen, dass der Januar der beste Monat zum Kauf gewesen wäre? Wann ist überhaupt der beste Zeitpunkt zum Investieren und sollte man alles auf einmal oder doch lieber in monatlichen Raten investieren?


Bitcoin Steuern - so geht es richtigDu weißt noch nicht, wie du am besten dein Portolfio tracken sollst und dabei noch Steuern beachtest? Wir machen es dir leicht, denn wir empfehlen die Accointing zu nutzen, ein Portfolio- & Steuertracking Tool was es in sich hat und dabei sehr leicht zu bedienen ist. Wenn du Fragen zum Thema Crypto Steuern haben solltest schau dir auch unsere Steuer Aufklärungsreihe an!


Der heutige Artikel wird diesen Fragen ein Ende bereiten und aufklären, warum der Cost-Average-Effekt so wichtig ist und wie du ihn für dich nutzen kannst, um stressfrei am Cryptomarkt teilzuhaben. Wir werden uns anschauen, wie sich ein monatliches Investment nach der Cost-Average-Strategie in einem Bullenmarkt, in einem Bärenmarkt und beim Übergang von einem Bullen- zu einem Bärenmarkt entwickelt.

Bitcoin (BTC) Preis Prognose: when moon?

In Goethes Faust heißt es: „[…] dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“. Dieser unbedingte Wunsch nach Erkenntnis und Wissen über die Zukunft, ist wohl das heutige „when moon?“

when_moon

Viele innerhalb der Cryptocommunity wollen wissen, wie sich der Bitcoin Preis in Zukunft verhält und ob das neue All-Time-High bei 50.000 $ oder doch 100.000 $ liegen wird. Auch wir von CryptoMonday merken, dass es vor allem die Preisprognosen sind, die unsere Leser am meisten interessieren. Die wichtigste Erkenntnis eines solchen Artikels steckt jedoch bereits im Titel des Artikels – nämlich das Wort „Prognose“. Prognosen sind (bestenfalls auf Daten basierend) Vorhersagen über potentielle Entwicklungen in der Zukunft. Da allerdings niemand eine Glaskugel hat und wirklich weiß, was passieren wird, bleiben Prognosen eben nur Prognosen. Es ist also sehr spekulativ eine Investmententscheidung zu treffen, die lediglich auf Prognosen basiert.

Wenn du den Artikel bis hier gelesen hast, sollte dir also klar sein, dass es weder eine gute Idee ist übereifrige und spontane Käufe zu tätigen, noch sich auf Prognosen zu verlassen oder gar All-In zu gehen, weil Analysten Bitcoin bald bei 100.000 US-Dollar sehen. Was ist also eine gute Idee?

Dazu solltest du dir ein paar Fragen stellen:

  • Bist du ein Trader, der die nächsten Minuten oder Stunden den Markt betrachtet?
  • Falls du ein Trader bist, wie viele Stunden kannst du vor den Charts verbringen?

oder

  • Bist du Investor, weil du planst langfristig am Markt zu partizipieren?
  • Glaubst du an Dezentralisierung und Blockchain?

Falls du an die langfristige Entwicklung von Kryptowährungen glaubst, Dezentralisierung für eine positive Sache hältst und Blockchain für dich eine technologische Revolution ist, dann gehörst zu definitiv zur Gruppe der Investoren.


Keine Zeit jeden Tag die Artikel zu lesen? Dann abonniere jetzt unseren wöchentliche Newsletter! Lass dir bequem alle relevanten News über Bitcoin & Crypto, Blockchain, Meetups, und Neuigkeiten innerhalb unser Community per E-Mail zusenden – zusammengefasst und übersichtlich. Newsletter abonnieren.


Der stressfreie Investor: Dollar Cost Averaging (DCA)

Und als Investor möchten wir dir nun eine Möglichkeit eines long-term Investments vorstellen. Nämlich das Investment nach Dollar Cost Averaging (DCA).

Dollar Cost Averaging ist eine der besten Möglichkeiten in einen Markt zu investieren, von dem man glaubt, dass er einen langfristigen Wert hat. Es erspart dir als Investor viel Stress und Zeit, bei gleichzeitig (sehr) guten Ergebnissen.

Das Grundprinzip dahinter ist einfach: du kaufst regelmäßig mit einer von dir festgelegten Menge an Dollar (natürlich sind Euro auch möglich) über einen längeren Zeitraum eine Kryptowährung.

Zugegebenermaßen wird das Rad damit nicht neu erfunden. Auch wenn diese Strategie bereits seit Jahren gepredigt wird, wird sie selten benutzt. Oft liegt das daran, dass Privatpersonen sich selbst viel zutrauen und denken, einen guten Zeitpunkt für ihr Investment gefunden zu haben. Schauen wir uns im Folgenden doch einfach an, wie sich ein Dollar Cost-Average Investment in verschiedenen Marktphasen entwickelt hat und warum es eine der sichersten Investitionsstrategien darstellt:

Dollar Cost Averaging (DCA) in einem Bärenmarkt

Betrachten wir zunächst die Investition in einem Bärenmarkt. Wir vergleichen ein All-In Investment mit einem Dollar Cost Average Investment.

Strategie: All-In zu einem Zeitpunkt

Stell dir vor du hast während des Bullruns 2017 zum ersten Mal von Bitcoin gehört, warst begeistert und wolltest direkt daran partizipieren (= Bitcoin kaufen). Da du keine Zeit verlieren wolltest, hast du deine dir zur Verfügung stehenden 1.000 US-Dollar direkt zu Beginn des neuen Jahres investiert.

Bei einer Investition im Januar 2018 zu einem Bitcoin Preis von 13.886 $, hast du 0.072 BTC erhalten. Dies entspräche zum aktuellen Zeitpunkt (BTC=12.500 $) einem Wert von ca. 900,00 $.

Strategie: Dollar Cost Averaging

Wie bereits oben erwähnt, ist der Dollar Cost Averaging Ansatz strukturierter und überlegter. Der Gedanke, der dahinter steckt, lässt sich gut mit dem bekannten Zitat des Ökonomen Markowitz verbinden. Dieser sagte: „Never put all your eggs in one basket“.

Nehmen wir nun also das gleiche Szenario an: Man entschied sich im Januar 2018 zum ersten Mal Bitcoin zu kaufen. Auf Grund der Dollar Cost Averaging Strategie macht man dies nun allerdings nicht auf einmal, sondern stückelt sein Investment in 10 monatliche Raten á 100 Dollar.

Im Folgenden siehst du, was bei einem solchen Szenario passiert wäre:

dollar cost averaging (dca)-dollar-cost-average

Am Ende des Investitionszeitraums von 10 Monaten hättest du nun 0,123 Bitcoin. Dies entspräche zum aktuellen Zeitpunkt (BTC=12.500 $) einem Wert von ca. 1537,00 $. Damit hättest du nicht nur 0,05 Bitcoin mehr, sondern auch ein Wachstum von 53,7% sowie weniger Stress.

Damit hättest du also fast doppelt so viel Bitcoin verglichen mit der All-In Strategie.

Eine kurze Momentaufnahme:

  • mit CDA bist du vorbereitet und hast eine Strategie zur Hand
  • du agierst nicht mehr emotional, sondern lediglich nach Zeit
  • du investierst long-term und reduzierst daher dein Rendite-Risiko-Verhältnis enorm

Schauen wir uns nun an, was in einem Bullmarket passiert.


Wer A sagt, muss auch B sagen. Finde das für dich passende Steuer-Tool. In unserem Steuertool-Vergleich für Bitcoin & Co, erfährst du, welche Anbieter es gibt, und wo ihre Stärken und Schwächen liegen. Wähle das für dich optimale Tool für eine einfache und problemlose Steuererklärung für Bitcoin und Kryptowährungen. Zum Vergleich gehen.


Dollar Cost Averaging (DCA) in einem Bullenmarkt

Auch hier vergleichen wir wieder ein All-In Investment mit einem Dollar Cost Average Investment.

Strategie: All-In zu einem Zeitpunkt

Stell dir vor du hast Ende 2016 zum ersten Mal von Bitcoin gehört, warst begeistert und wolltest direkt daran partizipieren. Da du keine Zeit verlieren wolltest, hast du deine dir zur Verfügung stehenden 1.000 US-Dollar direkt am ersten Januar 2017 investiert.

Bei einer Investition im Januar 2017 zu einem Bitcoin Preis von 972 $, hast du 1.028 BTC erhalten. Dies entspräche zum aktuellen Zeitpunkt (BTC=12.500 $) einem Wert von ca. 12.850,00 $.

Strategie: Dollar Cost Averaging

Nehmen wir nun also das gleiche Szenario an: Man entschied sich im Januar 2017 zum ersten Mal Bitcoin zu kaufen. Auf Grund der Dollar Cost Averaging Strategie macht man dies nun allerdings nicht auf einmal, sondern stückelt sein Investment in 10 monatliche Raten á 100 Dollar. Dieses Mal befinden wir uns allerdings in einem Bullenmarkt.

Im Folgenden siehst du, was bei einem solchen Szenario passiert wäre:

cost-average-ten-months-2017

Am Ende des Investitionszeitraums von 10 Monaten hättest du nun 0,558 Bitcoin. Dies entspräche zum aktuellen Zeitpunkt (BTC=12.500 $) einem Wert von ca. 6.975,00 $. Damit hättest du ca. 0,5 Bitcoin weniger als bei einem Einmalinvestment. Hier schneidet das einmalige Investment im Vergleich zu DCA also besser ab – bei beiden sind die Ergebnisse jedoch enorm gut.

Wie lassen sich diese Ergebnisse interpretieren?

Nun ja, das ist schwer zu sagen. Nach der DCA-Strategie zu investieren, ist extrem wertvoll und lohnenswert, wenn wir uns in einem Bärenmarkt befinden. In einem Bullenmarkt kann DCA (wie im obigen Beispiel gezeigt) nicht mit einem einmaligen „Fomo“-Investment zu einem guten Zeitpunkt mithalten.

Und genau hier schließt sich der Kreis und die selben Fragen konfrontieren uns erneut: Woher kann ich wissen, ob ein Bullen- oder Bärenmarkt bevorsteht? Befinden wir uns gerade in einer Übergangsphase von Bullen- in Bärenmarkt oder ist es gar umgekehrt? Natürlich gibt es immer Indizien für eine jeweilige Marktphase und ein monatelanger Downtrend kann getrost als Bärenmarkt bezeichnet werden. Die unbefriedigende Antwort, die man hier jedoch geben muss, lautet:

Niemand weiß wirklich, wohin der Markt geht und was als Nächstes passieren wird.

Schauen wir uns also ein weiteres Szenario an und warum es dennoch Sinn macht, nach der DCA Strategie zu verfahren.


Hast du dich schon um deine Krypto-Steuer gekümmert? Ein hilfreiches Tool für die Bearbeitung und Optimierung deiner Krypto-Steuer ist übrigens das Steuer-Tool von Accointing. Hole für dich selbst das Maximum bei deiner Steuererklärung heraus. Sign up for free.


Dollar Cost Averaging (DCA): Vom Bullen- zum Bärenmarkt

Das letzte Beispiel: Wie verhält sich die DCA-Strategie, wenn wir von einem Bullen- in einen Bärenmarkt übergehen. Wir betrachten hierfür den Zeitraum von Oktober 2017 (Bullenmarkt) bis hin zum August 2018 (Bärenmarkt).

Bei einer All-In Investition im Oktober 2017 zu einem Bitcoinpreis von 4.281 $, hast du 0.233 BTC erhalten. Dies entspräche zum aktuellen Zeitpunkt (BTC=12.500 $) einem Wert von ca. 2.994,80 $.

Schauen wir uns an, was bei einer DCA-Strategie herausgekommen wäre:

from-bull-to-bear

Am Ende des Investitionszeitraums von 10 Monaten hättest du nun 0,111 Bitcoin. Dies entspräche zum aktuellen Zeitpunkt (BTC=12.500 $) einem Wert von ca. 1.387,00 $. Auch hier schneidet das einmalige Investment im Vergleich zu DCA besser ab.

Wir können also festhalten, dass es zu manchen Zeitpunkten finanziell mehr Sinn gemacht hätte ein direktes All-in Investment zu tätigen. Eine Investition nach DCA hat jedoch in allen Beispielen positiv performed und niemals zu Verlusten geführt. 

Auch wenn dieser komplette Artikel sich nur um Preise und Renditen drehte, gibt es noch ein letztes Statement, das du im Kopf behalten solltest:

Es geht nicht immer um’s Geld – Wie bitte?

Investieren auf der Grundlage der eigenen Emotionen mag mehr Spaß machen, aber es hat sich immer wieder gezeigt, dass es sehr gefährlich sein kann (und auch ist). So dramatisch die folgenden Worte klingen: Beim Investieren geht es nicht nur (aber natürlich zum größten Teil) um den finanziellen Aspekt. In gewisser Weise geht es auch um „Seelenfrieden“. Eine Investition sollte zu keiner Zeit eine psychische Belastung darstellen, dich schlecht schlafen lassen oder den Mittelpunkt deines Lebens einnehmen. Beim Investieren geht es auch um Disziplin und das Fernhalten von Emotionen.

Stell dir vor: Der Preis steigt binnen zwei Monaten von 4.300 auf 20.000 Dollar (Oktober 2017 – Dezember 2017) und stürzt dann wieder auf 3.000 Dollar (Dezember 2018) ab. Wie hättest du dich entschieden? Wärst du ruhig geblieben und hättest einen Teil der Gewinne bei 20.000 $ realisiert oder hätte dich die Gier nach mehr gepackt? Die Botschaft hier soll sein: Wenn du ohne Strategie und Plan in einen Markt investierst, wird es enorm schwierig rationale Entscheidungen zu treffen.

Daher: Dollar Cost Averaging

Investiert man nach der Dollar Cost Averaging Strategie reduziert man das allgemeine Risiko von kurzfristigen Schwankungen. In einem Bärenmarkt ist dies natürlich von Vorteil, wenn gleich es bei einem Bullenmarkt ärgerlich ist. Wie unsere Beispiele gezeigt haben, reduziert DCA die Wahrscheinlichkeit großer Verluste enorm. Es macht einen „Glücksschuss“ jedoch auch weniger wahrscheinlich. Summa summarum: Wenn du dich als langfristigen Investor bezeichnest und emotionslos im Markt agieren willst, solltest du dich mit der DCA-Strategie befassen.

Wenn du noch mehr über die zukünftige Bitcoin Kurs-Entwicklung erfahren willst, empfehlen wir dir unsere Bitcoin Aufklärungsreihe. Hier versuchen wir anhand verschiedener Daten und Studien den „echten Wert“ von Bitcoin zu verifizieren und warum Bitcoin (BTC) eine echte Alternative für die Zukunft sein könnte:

Wir warnen aber, solche Prognosen und Aussagen immer mit Vorsicht zu genießen und nur das zu investieren, was man auch verlieren kann. Beschäftigt euch mit dem Thema Bitcoin und versucht zu verstehen worum es hierbei geht. Bitte handelt mit Bedacht! 

Möchtest du gerne Bitcoin kaufen?

Auf der mehrfach ausgezeichneten und Preisgekrönten Plattform von eToro kannst du das tun! Insbesondere für Anfänger bietet die Plattform eines der besten User-Erlebnisse weltweit.

Probiere es einfach aus und mische mit, anstatt nur darüber zu lesen!

66 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs

Mehr Infos über die Plattform findest du in unserem eToro-Testbericht 2019. Denke immer daran, dass der Handel mit Kryptowährungen aufgrund der hohen Volatilität mit hohen Risiken verbunden ist.

Was denkst du über Dollar Cost Averaging als Investmentstrategie? Diskutiere mit uns in unserem Telegram Chat und tausche dich mit den Experten aus. Abonniere auch unseren News Kanal.

NEWS CHAT

[Bild: Shutterstock, Qwant, Accointing Bericht]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here