Das Coronavirus hat die Welt fest im Griff. Das gilt nicht nur für das öffentliche Leben allgemein, sondern vor allem auch für die Wirtschaft, die Finanzmärkte, Gold und auch den Bitcoin. Täglich machen Nachrichten über neue Maßnahmen zur Eindämmung, sowie zur Stützung der Wirtschaft und der Finanzmärkte die Runde. Man kommt mit einer Aufzählung schon gar nicht mehr hinterher. Gespannt wartete nun die Bundesrepublik auf die TV-Ansprache von Angela Merkel zur Corona-Krise.

Zentralbanken und Staaten rund um die Welt erklären weitere Zinssenkungen, Käufe von Vermögenswerten wie Anleihen oder Aktien, Steuererleichterungen für Unternehmen oder Notkredite. Eine Maßnahme, die unter vielen eigentlich als eine der härtesten und damit letzten Maßnahmen galt, soll in den USA wohl jetzt schon umgesetzt werden: das Helikoptergeld.

Damit beginnt eine neue Phase staatlicher Geldpolitik, die unser gesamtes Finanzsystem langfristig noch stärker ins Wanken bringen kann, als ohnehin schon. Was es damit auf sich hat und warum das Bitcoin in die Karten spielt erfährst du in diesem Artikel.

Google Abonnieren

Drastische Maßnahmen im Kampf gegen Corona

Wer als Bitcoin Fan gestern Abend live die Pressekonferenz von Donald Trump und seinem Finanzminister Steven Mnuchin mitverfolgt, oder danach Zusammenschnitte und Presseartikel gelesen hat, konnte seinen Augen und Ohren nicht so ganz trauen (so ging es jedenfalls meiner Wenigkeit). Die USA wollen „sofort“ im Verlauf der nächsten 14 Tage Geld an ihre Bürger verteilen. Das soll in Form von Checks passieren, die laut einigen Berichten bis zu 1.000 USD pro Person betragen können.

Dazu sagt Steven Mnuchin:

Wir erwägen, den Amerikanern sofort Schecks zu schicken. […] Die Amerikaner brauchen jetzt Bargeld.

Das Geld soll dabei dazu dienen, dass Amerikaner, die aufgrund des weitgehenden Shutdowns entweder nicht mehr arbeiten gehen können oder bereits entlassen wurden, ihr Leben weiterhin finanziell bestreiten können. Die Zahlungen sollen laut aktuellem Stand erst einmal einmalig sein. Da aber nicht davon auszugehen ist, dass sich die Situation in einigen Wochen wieder komplett normalisiert hat, ist unklar, ob solche Zahlungen nicht zur Regelmäßigkeit werden können.

Trotz der Tragweite dieser News stellt das bei weitem nicht alle Maßnahmen dar. Wie die „Coronavirus Task Force“ in den USA außerdem beschloss, können Privatleute und Unternehmen ihre Steuerzahlungen bis zu einer Höhe von 1 Mio. und 10 Mio. USD verschieben. Außerdem ist insgesamt ein Stimulations-Paket von 850 Milliarden USD beschlossen worden, das noch weitere Maßnahmen mit einschließt.

„Die schwerste Krise seit 70 Jahren“ – Angela Merkel Ansprache

Gespannt hat die Nation auf die Rede von Angela Merkel gewartet. Wird es auch Helikoptergeld geben? Folgen wir Frankreich und Italien mit Ausgangssperren? Wie geht es weiter?

Während die Bundesrepublik nach Antworten lechzt und in Sachen Klopapier in Panik verfällt, bleibt die Kanzlerin reserviert und bedacht. Die Aussagen sind klar, wir stehen laut Merkel vor der schwersten Krise seit 70 Jahren. Wer auf Helikoptergeld auch aus Deutschland gehofft hatte wurde enttäuscht. Eine drohende Ausgangssperre ist auch erstmal vom Tisch. Bei beiden Maßnahmen liegt die Betonung aber auf „erstmal“.

Laut Handelsblatt und ZDF appellierte Kanzlerin Merkel deutlich an die Vernunft und Ernsthaftigkeit der Lage:

„Halten Sie sich an die Regeln, die nun für die nächste Zeit gelten. Wir werden als Regierung stets neu prüfen, was sich wieder korrigieren lässt, aber auch: was womöglich noch nötig ist“.

Unterstützung in Form von Geld wird es aber wohl dennoch geben, denn vor allem den von der Krise gebeutelten Unternehmen versprach Angela Merkel in ihrer Ansprache:

„Die Bundesregierung tut alles, was sie kann, um die wirtschaftlichen Auswirkungen abzufedern – und vor allem um Arbeitsplätze zu bewahren“.

„Wir können und werden alles einsetzen, was es braucht, um unseren Unternehmern und Arbeitnehmern durch diese schwere Prüfung zu helfen“.

Doch was bedeutet eine weitere Geldschwemme und das Helikoptergeld aus den USA für den Bitcoin?


Bitcoin kaufenTrade auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform!

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


Warum Bitcoin wichtiger denn je ist

Was für den ein oder anderen vielleicht als „nett“ erscheint, ist bei genauerer Betrachtung historisch. Die Maßnahme die die US-Regierung ergreift nennt sich „Helikoptergeld“ und wurde so in der Form noch nicht durchgeführt. Helikoptergeld ist erst in den letzten Jahren als extreme Maßnahme einer expansiven Geldpolitik in Erwägung gezogen worden und ein bullisher Fall für Bitcoin.

Das Ziel dabei ist es nicht nur den Bürgern finanziell unter die Arme zu greifen, sondern auch durch eine Steigerung der Konsumausgaben die Realwirtschaft anzukurbeln. Neben der „Quantitativen Lockerung“ und „Negativzinsen“ gilt Helikoptergeld eigentlich als eine der letzten geldpolitischen Maßnahmen. So richtig und wichtig der Schritt für Not leidende Amerikaner in der aktuellen Situation auch sein mag, so verheerend könnte er für das Finanzsystem sein. Bitcoin wird dagegen eher profitieren. 

Bitcoin Boost durch Helikoptergeld?

Denn durch das „Verschenken“ von Geld an die Bürger, wird die Geldmenge erhöht und die Währung langfristig durch Inflation abgewertet. Diese Auswirkungen werden aber erst nach Monaten oder Jahren sichtbar. Zusätzlich dazu wird auch durch die anderen geldpolitischen Maßnahmen wie Notkredite oder Anleihenkäufe „neues Geld gedruckt“.

Gerade in der Crypto-Community sind diese Maßnahmen deshalb ein klares pro Bitcoin Argument und ein Zeichen dafür, dass BTC wichtiger ist denn je. Denn Bitcoin kann nicht einfach aus dem Nichts erschaffen werden. Bei vielen BTC Fans setzt nun eine „ich habs dir doch gesagt“ Stimmung ein.

 

Zusätzlich zu dem Risiko, dass durch diese extremen geldpolitischen Maßnahmen für unser Finanzsystem ausgeht, kommt noch ein weiterer Risikofaktor hinzu.

Wenn das Wirtschaftsleben so stark eingeschränkt wird wie aktuell, machen Unternehmen weniger Umsatz und Privatpersonen haben weniger Geld zum Ausgeben. Dadurch können viele ihre Kredite nicht mehr bedienen. Das wiederum bringt Banken in Bredouille, die dann wieder vom Staat gerettet werden müssten, was dem Finanzsystem weiter zusetzt.

Je nach Verlauf der Geschehnisse in den nächsten Wochen und Monaten kann sich das sehr schnell zu einer Abwärtsspirale entwickeln, was dann wiederum ein klares Kaufargument für Bitcoin ist. Denn genau für solch ein Szenario ist BTC in der Finanzkrise 2008 von Satoshi Nakamoto erfunden worden. Bitcoin als Krisenabsicherung ist also aktueller denn je.

Möchtest du dich bei Bitcoin jetzt rechtzeitig am Markt platzieren?

Auf der mehrfach ausgezeichneten und preisgekrönten Plattform von eToro kannst du das tun! Insbesondere für Anfänger bietet die Plattform eines der besten User-Erlebnisse weltweit. Zudem kannst du hier nicht nur auf steigende sondern auch fallende Kurse setzen und so von jedem weiteren Verlauf der Kurse profitieren.

Probiere es einfach aus und mische mit, anstatt nur darüber zu lesen!

Bitcoin kaufen Zum Vergleich

62 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Wie siehst du die aktuelle Situation für Bitcoin?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]