Die goldene Bewertung von 1 Billion US-Dollar ist für viele Firmen der Ritterschlag. Global Player wie Apple oder Microsoft spielen in dieser Liga. Was müsste eigentlich geschehen, damit Bitcoin in diese Liga aufsteigt und die Marktkapitalisierung von 1 Billion Dollar überschreitet. Damit läge der Bitcoin Kurs immerhin bei stattlichen 55.500 USD. Ein Kurs, über den wir uns als Investoren freuen würden.

Eine Perspektive, die es sich lohnt, einzunehmen. Werfen wir also einen Blick auf 3 Dinge, die BTC aus heutiger Sicht rund 600 % steigen ließen und ihn somit über die goldene Marke der 1 Billion Dollar katapultieren.

Bitcoin Marktkapitalisierung von 1 Billion US-Dollar

Als Basis unseres Artikels nehmen wir einen aktuell veröffentlichten Bericht der Research-Firma ARK Invest. Diese haben in ihrem aktuellen Paper drei Annahmen getroffen, die dazu führen würden, dass die Bitcoin Marktkapitalisierung die Marke der 1 Billion USD erreicht.

Schauen wir also die drei Kriterien an, welche die Marktkapitalisierung Bitcoins dreizehnstellig machen würden:

1. Bitcoin als eine neue Form des Geldes

Die erste Annahme betrifft die Adoption und Verwendung von Bitcoin. Das Stichwort, das in diesem Rahmen fällt, heißt Medium of Exchange. Bitcoin könne sich als eine weltweite Reservewährung etablieren und einen gewissen Anteil am globalen Währungsmarkt übernehmen. So schreibt ARK Invest, dass die Geldmenge M2 – exklusive der vier größten Volkswirtschaften – sich auf 40 Billionen Dollar beläuft. Unter der Annahme, dass BTC sich 5 Prozent Marktanteil ‚von diesem Kuchen‘ schnappt, läge die Bitcoin Marktkapitalisierung bereits über der 1 Billionen Dollar Marke.


Bitcoin kaufenTraden Sie auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform

Schließen Sie sich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie Sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


2. Bitcoin als der digitale Store of Value

Die zweite Annahme ist fast schon ein ‚Klassiker‘. Mit der Erwartung, dass Bitcoin als digitales Gold einen gewissen Marktanteil von Gold übernimmt, entsteht die zweite Grundlage für die 1 Billionen Dollar Marktkapitalisierung. So schreiben die Analysten rund um ARK Invest, dass das sich aktuell in Umlauf befindliche Gold auf ca. 9 Billionen beziffern lässt. Unter der Annahme, dass BTC 15 Prozent dieses Anteils übernehmen würde, läge Bitcoin bei rund 1,35 Billionen.

3. BTC als nicht pfändbares, offshore Asset

Der dritte Grund widmet sich der Eigenschaft der Nicht-Pfändbarkeit. Die Annahme hinter der dritten Aussage ist einfach und geht in die Richtung der Store of Value Rolle: BTC kann nicht einfach gepfändet werden. Daher eignet sich das digitale Gold optimal dazu, einen Teil des eigenen Vermögens zu sichern, beispielsweise vor staatlichen Interventionen. Bitcoin ist also das perfekte Asset, wenn es um den Schutz des eigenen Reichtums geht und vielleicht auch darum, einen ‚Not-Groschen‘ für den Fall der Fälle bereit zu haben. Und so wird geschätzt, dass Bitcoin 5 Prozent dieses Vermögens abgreifen könnte. So wird das Vermögen der sogenannten High-Net-Worth-Individuals (=Personen, die mehr als 1 Mio. USD an handelbaren Assets haben) auf ganze 46 Billionen Dollar geschätzt.

Im Folgenden siehst du nochmals den Originaltweet:

Wie realistisch ist die Marktkapitalisierung von 1 Billion

Natürlich kommt einem beim Lesen eines solchen Artikels die Frage auf: „wie realistisch ist diese Prognose eigentlich?“ – Auf der einen Seite haben wir ja gerade eben die drei genannten Annahmen gesehen. Diese sind als solche zunächst gut nachzuvollziehen. Die Frage, die man sich hierbei stellen muss, ob man diese Annahmen auch als realistisch erachtet. Wie realistisch ist es, dass Bitcoin beispielsweise 15% der Goldkapitalisierung übernimmt?

Ich persönlich denke, dass es die Summe der drei Annahmen ist, die im Gesamten ein schlüssiges Bild abgibt. Würde BTC die Marktkapitalisierung von 1 Billion USD erreichen, läge der Bitcoin Kurs bei 55.000 USD. Ein Wert der aus aktueller Sicht vielleicht nicht direkt greifbar scheint, aber mit Sicherheit auch nicht unantastbar ist. Wir sprechen von einem Kurswert, der ca. 6 Mal so hoch ist wie der aktuelle Preis. Wenn wir über einen Zeitraum von 3-5 Jahren denken, scheint es durchaus nicht absurd zu sein, darüber zu spekulieren, dass Bitcoin 5 Prozent der Geldmenge abdeckt, als nicht-pfändbares Asset für wohlhabende Personen dient und/oder als Konkurrent zu Gold einen Teil übernimmt.

In Anbetracht weiterer Ereignisse wie dem Halving und dem gestiegenen institutionellen Interesse befinden wir uns auf einem guten Weg in diese Richtung. Ach, und dann wäre da ja noch das Stock-to-Flow Model von PlanB, welches sich perfekt in diese Prognosen einreiht. Kurzum: auch wenn die Zahl gigantisch klingt, ist meiner Meinung nach eine mittel- bis langfristige Bitcoin Marktkapitalisierung von 1 Billion US-Dollar erreichbar.

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Bitcoin bei 1 Billion US-Dollar? – Wie realistisch klingen die Annahmen für dich und hat BTC das Potenzial diese Marke zu erreichen?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]

QUELLEARK Bericht
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.