Kryptowährungen und Blockchain werden bei Unternehmen immer bekannter und rücken weiter ins Rampenlicht. Viele bekannte Unternehmen interessieren sich für die Möglichkeiten, die aus der neuen Technologie entstehen und haben teilweise ganze Abteilungen auf dieses Themengebiet angesetzt. Vor allem im Bankensektor sieht man aktuell das größte Potenzial. Dabei kommt man an dem US-Fintech Unternehmen Ripple und der Kryptowährung XRP sicherlich nicht vorbei. Zuletzt konnte Ripple MoneyGram als festen Partner für sich gewinnen. Von dieser Partnerschaft erhofft sich nicht nur die Ripple Community einen enormen Erfolg, auch Ripple’s Senior Vice Präsidentin (SVP) erkennt dadurch einen möglichen XRP Adaptions-Impact.

Ripple’s MoneyGram-Partnerschaft und Facebook’s Libra

In letzter Zeit haben die positiven Nachrichten in Bezug auf Ripple und XRP etwas nachgelassen. Doch eine der letzten Ankündigungen hatte es in sich. Ripple ist nun offizieller Partner von MoneyGram und ist bereit 50 Millionen USD in MoneyGram zu investieren. Diese Nachricht hat nicht nur den XRP Kurs kurzfristig um fast 10% ansteigen lassen, sonder auch die MoneyGram Aktie um mehr als 150%.

Diese Partnerschaft soll nicht nur für die nötige Adaption der Produktpalette von Ripple im Zahlungsverkehr sorgen, sondern auch ein deutliches Zeichen gegenüber Facebook’s Libra Projekt setzen. Ripple sieht sich nicht nur in der Rolle der SWIFT 2.0, sondern auch als Zahlungsdienstleister für P2P Transaktionen. Also genau der Markt, auf den Facebook abzielt.

Erst heute wurde bekannt, dass der US-Kongress über das Libra Projekt besorgt ist und angeordnet hat, dass Facebook die Weiterentwicklung von Libra vorerst stoppen soll. Das bedeutet, dass Facebook seinen Stablecoin in naher Zukunft nicht veröffentlichen kann und erst auf eine mögliche Genehmigung des US-Kongresses warten muss. Daher auch aktuell keine Gefahr für Ripple.


Du hast keine Zeit immer alles zu lesen und willst dennoch nichts verpassen? Dann registriere dich jetzt für unseren Newsletter und sei immer Up-to-date. Lass dir bequem alle relevanten News über Bitcoin & Crypto, Blockchain, Meetups, und Neuigkeiten innerhalb unser Community per E-Mail zusenden – zusammengefasst und übersichtlich. Newsletter abonnieren.


Ripple’s Adaption nur eine Frage der Zeit?

Zu dem Themenkomplex Blockchain und Kryptowährungen im modernen Zahlungsverkehr, äußerte sich Ripple’s SVP für Business and Corporate Development, Van Dyke, mit den folgenden Worten:

Blockchain und kryptobasierte Zahlungen werden der Beginn einer massiven Effizienz in einem System sein, das einfach nicht viele andere Optionen hatte.

Dabei gab sie in einem Interview eine positive Einschätzung zur Ripple-MoneyGram-Partnerschaft ab. Sie sieht hier eine Möglichkeit, einen praxisnahen Use-Case auf Unternehmensebene zu entwickeln. In Ihren Augen ist das nur der Anfang einer ganzen Welle von Banken und Zahlungsdienstleistern, die in Zukunft xCurrent, xVia, xRapid und XRP kommerziell nutzen werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Hauptaufgabe dieser Entwicklungen darin besteht, das traditionelle Medium für grenzüberschreitende Zahlungen zu durchbrechen, das oft mit hohen Transaktionsgebühren und dem Risiko für die Privatsphäre verbunden ist.

Ripple (XRP) Kurs weiter unter Druck

Die oben genannte positive Entwicklung für Ripple scheint sich kaum auf den Ripple (XRP) Kurs auszuwirken. Die Community wird immer skeptischer, ob der XRP Kurs in naher Zukunft einen weiteren Anstieg erleben wird. Viele andere Kryptowährungen bieten scheinbar aktuell mehr Spielraum nach oben. Selbst David Schwartz hat in einem Interview gesagt, dass die Welt für xRapid und XRP einfach noch nicht bereit sei. Dennoch bewegt sich Ripple in die richtige Richtung.

Die Frage ist nur, ob die positive Entwicklung auch auf den Ripple (XRP) Kurs Auswirkungen haben wird. Hier spielt wohl auch die Escrow Wallet von Ripple eine nicht ganz unbedeutende Rolle. Dort liegen etwa 57% aller XRP. Es können monatlich bis zu 1 Milliarde XRP an Institutionen und weitere Interessenten direkt über Ripple verkauft werden.

Das sind sogenannte OTC-Deals (Over-The-Counter), welche in den Orderbüchern der Krypto-Börsen nicht auftauchen. Dementsprechend kommen monatlich weitere XRP in Umlauf und lassen die Marktkapitalisierung von XRP künstlich ansteigen. Das setzt den XRP Kurs zusätzlich unter Druck.

Kann Ripple’s MoneyGram-Partnerschaft den Ripple (XRP) Kurs beflügeln? Was sagt ihr dazu, dass Ripple über 50% aller XRP hält? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit unseren Experten aus. Abonniere auch unseren News Kanal.

[Bild: Shutterstock]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here