cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenGoogle Pixel & Sony Xperia: Höchste Strahlung - SAR-Wert Krebsursache?
Google Pixel & Sony Xperia: Höchste Strahlung - SAR-Wert Krebsursache?

Google Pixel & Sony Xperia: Höchste Strahlung - SAR-Wert Krebsursache?

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • CryptoMonday hat Daten über die Smartphones mit der höchsten Strahlungsintensität analysiert.
  • Unsere Präsentation zeigt, dass die Modelle Google Pixel und Sony Xperia zu den schlimmsten Strahlungsquellen gehören.
  • Alle Telefone geben ein gewisses Maß an Strahlung ab, und bis heute gibt es keine Beweise dafür, dass HF-Strahlung für Menschen schädlich ist.

Eine neue Datenpräsentation hat verschiedene Smartphones nach ihrer Strahlungsintensität eingestuft. Die Analyse von CryptoMonday.de zeigt, dass das Google Pixel und das Sony Xperia zu den Handys mit der höchsten abgegebenen Strahlung gehören. Aber es sind bei weitem nicht die schlimmsten Geräte.

Bei den hier präsentierten Daten wurde die spezifische Absorptionsrate (kurz SAR-Wert) von verschiedenen mobilen Geräten berücksichtigt. SAR misst, mit welcher Intensität elektromagnetische Hochfrequenzwellen (EMF) auf den menschlichen Körper wirken und von diesem absorbiert werden. Die Maßeinheit dafür ist Watt pro Kilogramm (W/kg) Der oberste Grenzwert der Weltgesundheitsorganisation liegt bei 2,0W/kg. Je niedriger dieser Wert, desto besser für die Gesundheit des Menschen.

Welche Smartphones emittieren am meisten Strahlung?

Dem Motorola Edge wird die zweifelhafte Ehre zuteil, die größte Strahlungsquelle zu sein. Dieses Smartphone verzeichnet eine Absorptionsrate von 1,79 W/kg.

Das sind 0,20 W/kg mehr als beim Handy auf dem 2. Platz, dem Axon 11 5G. Den Abschluss der "Top 3" bildet das OnePlus 6T mit einem SAR-Wert von 1,55 W/kg.

Sony steuert 2 Smartphone-Modelle zu der Liste der Top 10 bei. Dabei handelt es sich um das Xperia XA2 plus und das Xperia XZ1 Compact.

Ersteres belegt den 4. Platz mit einem SAR-Wert von 1,41 W/kg. Das Xperia XZ1 Compact belegt den 8. Platz mit 1,36 W/Kg.

Handys von Google dominieren die Top 10

Auch Google ist hier "gut" vertreten. Der Tech-Riese produziert 3 der 10 größten Emittenten. Das Pixel 3XL und die Variante Pixel 3a XL belegen mit einer Strahlungsintensität von 1,39 W/kg den 5. Platz. Das Modell Pixel 4a kam auf einen Wert von 1,37 W/kg.

Auch das Google Pixel 3, das dem OnePlus 6 ähnelt, belegte den 9. Platz mit Emissionen von 1,33 W/kg. Oppo hat einen einzigen Eintrag in den Top 10. Das Oppo Reno5 5G teilt sich den 6. Platz mit dem Google Pixel 4A. Beide weisen einen Strahlungswert von 1,37 W/Kg auf.

Warum ist die spezifische Absorptionsrate (SAR) so wichtig?

Die zunehmenden Krebsfälle haben den Fokus auf krebserregende Stoffe und Strahlung erhöht. Das wiederum hat dazu geführt, dass die Strahlung von Handys unter die Lupe genommen wird. Viele Länder haben Grenzen für SAR-Werte festgelegt. Diese gelten für die Geräte, die in diesen Ländern verkauft werden. In Amerika zum Beispiel besteht die Federal Communications Commission auf einem maximalen SAR-Wert von 1,6 W/kg (im Gegensatz zur Weltgesundheitsorganisation mit 2 W/kg).

Es ist wichtig zu wissen, dass alle Mobiltelefone ein gewisses Maß an Strahlung aussenden - dies ist unvermeidlich. Die Höhe der Strahlung hängt jedoch von vielen Faktoren ab. Dazu gehören der Typ und das Modell des Geräts, sein Alter und die Stärke der Sendeantenne. Ein weiterer Faktor ist die Entfernung zum nächstgelegenen Mobilfunkmast.

Ist Handystrahlung schädlich?

Unsere Smartphones senden Hochfrequenzwellen innerhalb des elektromagnetischen Spektrums aus. Während Mobiltelefone in 2G- bis 4G-Netzwerken HF-Wellen im Bereich von 0,7 bis 2,7 GHz aussenden, sind es bei 5G-Handys bis zu 80 GHz. Aufgrund ihrer niedrigen Frequenz sind diese Signale allerdings energiearm und daher nicht ionisierend. Ihre geringe Energie reicht normalerweise nicht aus, um etwa die DNA zu verändern und damit das Krebsrisiko zu erhöhen.

Menschen absorbieren Energie von Geräten, die Hochfrequenz-Strahlung aussenden. Ihre einzige Wirkung ist die Erwärmung des Körperteils, der sich in der Nähe des Handys befindet - in der Regel also des Ohrs. Diese Erwärmung ist jedoch zu schwach, um die Körpertemperatur signifikant zu erhöhen. Bislang gibt es keine Beweise dafür, dass von Handys emittierte Strahlung Menschen schadet.

Die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel FDA schlägt mehrere Maßnahmen vor, die man ergreifen kann, um die Belastung durch Handystrahlung zu verringern. Zum Beispiel nicht so lange zu telefonieren, oder die Freisprechfunktion zu nutzen.

Was ist der SAR-Wert beim Handy?
Welche Handys sind besonders strahlungsarm?