Zumindest vorläufig hat Bitcoin (BTC) an Dampf verloren. Seit seines Höchststands von knapp 14.000 $ Ende Juni, hat die Kryptowährung Nummer Eins einen Rückgang um knapp 35% erfahren und ist dementsprechend auf bis zu 9.200 $ Anfang dieser Woche gefallen. Diese starke Korrektur kam jetzt jedoch zu einem Zeitpunkt, zu dem Analysten bereits von neuen Allzeithochs und dem Bruch der 20.000 $ Marke gesprochen haben. So stellten viele Analysten die letzten sechs Monate als den Zeitraum dar, in dem Bitcoin in die parabolische Phase überging und somit den Übergang vom Bären- in den Bullenmarkt einläutete.

Könnte die jetzige Korrektur also eine Trendwende darstellen und der Bruch ein bärisches Zeichen sein?

Achtung: Keine der in diesem Artikeln aufgeführten Formulieren stellen in irgendeiner Weise Handelsempfehlungen dar. Dieser und folgende Artikel dienen lediglich dem Informationsaustausch mit unserer Leserschaft. Weder CryptoMonday noch der Autor dieses Textes haftet für Verluste, die aufgrund von Handelsentscheidungen unserer Leser entstanden sind. DYOR!

Bitcoin Kurs: Sind 2.800$ das nächste Ziel?

Schauen wir uns in diesem Punkt die Meinung von Peter Brandt an. Brand, der als Rohstoffhändler bekannt wurde, ist auch „Urheber“ der parabolischen Theorie. Nun äußerte er sich erneut zum kürzlichen Rückgang und sagte, dass eine Verletzung der Parabel dazu führen könne, dass sich der BTC Kurs um 80% korrigiert. Als Referenzwert nennt er hierbei zwei Möglichkeiten: Der Bitcoin Kurs könne eine 80% Korrektur – ausgehend von seinem letzten lokalen Peak bei 14.000 USD – durchlaufen, was zu einem finalen Preis von 2.800$ führen würde. Alternativ dazu, könnte die Korrektur den BTC Kurs auf 5.000 $ zurückwerfen, wenn man die Kurs Rallye als Referenzwert nimmt.

Und hier siehst du Brandts Tweet im Originalen:

Natürlich konzentrieren sich viele nach einem solchen Tweet auf den ersten Teil der Aussage – vermutlich einfach, weil die 2.800$ bedeutsam mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen und „reißerischer“ klingen. Betrachtet man jedoch die historischen Charts, so ist es doch sehr unwahrscheinlich, dass Bitcoin einen erneuten Pullback auf 5.000 $ oder gar 2.800 $ erlebt. Let’s dig deeper!

Bitcoin Preis: Technische Indikatoren sind bullish

Und so ist der Bruch der sieben monatigen Parabel auch nicht das Ende der Welt. Meinungen, die diese Aussage unterstützen, gibt es viele. So positioniert sich Mohit Sorout, Analyst bei Bitazu Capital, konträr zu Brandts Aussagen.

Dieser betonte, dass diejenigen, die auf Grund des Trendbruchs dramatische Korrekturen fordern, nicht „berücksichtigt“ werden sollten.

Wie Sorout feststellt, gab es zu Beginn der vergangenen Bullruns (insbesondere 2016/2017), eine Handvoll Parabeln, die mehrfach durch Kurs Korrekturen brachen. Eine 80% Korrektur war jedoch nicht die direkte Folge – warum sollte dies also jetzt der Fall sein?

Den Tweet sowie die Charts siehst du hier im Originalen. (Sorout kommentiert die Brüche der parabolischen Linie ironischerweise immer mit den Worten „prepare for a bear market“)

Der Investor weist in dem Chart darauf hin, dass – gegebenenfalls die Geschichte wiederholt sich – 9.100 $ das zunächst niedrigste Kursziel für den Bitcoin Kurs darstelle. Sorout sieht in der Marke von 9.100 Dollar sogar das niedrigste Kursziel für immer, denn seiner Meinung nach, führt der Bruch einer parabolischen Linie nur zur Bildung einer neuen („one will break, a new one will form“).

Was sagen andere Analysten und Trader dazu?

Twitter User Crypto Hamster bewertet die Situation ähnlich und sieht alles andere als einen kommenden Bärenmarkt. Dazu betrachtete er diverse technische Indikatoren wie beispielsweise den Relative Strength Index (RSI) oder den MACD.

So ist der eintätige RSI beispielsweise auf dem niedrigsten Niveau seit Februar, als der BTC Kurs bei 9.500$ lag. Generell lässt sich sagen, dass ein RSI-Wert unter 30 bzw. 40 (in Abhängigkeit des Markets) ein Indikator dafür ist, dass Bitcoin überverkauft ist.

Auch der Elder’s Forse-Index, ein Indikator, der die Stärke von Bewegungen aufzeigen soll, war auf dem niedrigsten Stand seit November 2018; ebenso wie die historische Volatilität, die bei fast 100% lag. Dies bedeutet wahrscheinlich eine Bewegung nach oben, um die Volatilität wieder auf ein „normaleres“ Niveau zu bringen.


Du hast keine Zeit immer alles zu lesen und willst dennoch nichts verpassen? Dann registriere dich jetzt für unseren Newsletter und sei immer Up-to-date. Lass dir bequem alle relevanten News über Bitcoin & Crypto, Blockchain, Meetups, und Neuigkeiten innerhalb unser Community per E-Mail zusenden – zusammengefasst und übersichtlich. Newsletter abonnieren.


Bitcoin Kurs erfährt immer wieder Korrekturen

Am Wichtigsten ist es jedoch zu verstehen, dass Korrekturen und Preis Rückgänge in einem „gesunden“ Maße wichtig für die langfristige Entwicklung von Bitcoin sind. Denn wenn wir uns seit 7 Monaten ( Januar 2019 mit einem BTC Preis von 3.800$) in einem Bullenmarkt befinden, dann ist eine Korrektur um 30 bis 40% (von jüngst 13.200$ auf 9.200$), die alle paar Monate stattfindet, völlig normal.

Wie Twitter User Thies bemerkte, fiel der Bitcoin Kurs im Zeitraum von 2015 bis 2017 ganze fünfmal um 31% bis 40%. Diese kurzfristigen Rückgänge waren immer wieder von Bedeutung, um wichtige Widerstandsniveau zu erreichen, bevor es wieder in Richtung „nach oben“ ging.

Wie geht es mit dem Bitcoin Kurs weiter?

Bis hierhin können wir konstatieren: Die Wahrscheinlichkeit, dass Bitcoin auf ein Niveau von unter 5.000 $ fällt, ist sehr unwahrscheinlich. Kurzfristige Korrekturen um 30-40% in einem Bullenmarkt sind normal und lassen sich regelmäßig in der Historie von Bitcoin beobachten. Was genau kommt also als Nächstes für den Bitcoin Kurs?

Fassen wir uns kurz: Nach Ansicht der meisten Analysten kommt noch eine starke Rallye, um das Jahr ebenso stark wie es begonnen hat, zu beenden. Wissen tut es jedoch niemand.

Einer dieser eben zitierten Analysten ist beispielsweise der im Cryptospace bestens bekannte Tom Lee. Auch nach seiner Meinung wird der BTC Kurs bald neue Allzeithochs erleben. So erwähnte Lee, dass das Interesse und die Nachfrage nach Bitcoin durch Trumps Tweet über Kryptowährungen, den Diskurs um Facebooks Libra und der steigenden Anzahl an fiskalpolitischen Fragen, steigen wird.

Lee sagte außerdem, dass der Bruch der 10.000 US Dollar Marke  zu einem „schnellen“ Sprung in Richtung 20.000$ führen würde. Anschließend könne der Bitcoin Kurs sogar auf bis zu potentiell 40.000 Dollar ansteigen.

Lee ist nicht der einzige Analytiker, der Bitcoin Preise in dieser Höhe prognostiziert. So haben wir beispielsweise vor Kurzem einen Artikel über das Stock-Flow-Verhältnis geschrieben – nach diesem könnte der Bitcoin Kurs sogar auf 55.000$ steigen. Auch andere Faktoren, wie die tatsächliche Anzahl an Bitcoin, könnten langfristig zu einer neuen Bewertung des Preises und einem Anstieg führen.

Wie du dich mit Bitcoin und Co. platzieren kannst

Wenn du der Meinung bist, dass jetzt ein guter Zeitpunkt für den Erwerb von Bitcoin und/oder Kryptowährungen im Allgemeinen ist, dann kannst du das auf der mehrfach ausgezeichneten und Preisgekrönten Plattform von eToro tun! Insbesondere für Anfänger bietet die Plattform eines der besten User-Erlebnisse weltweit. Zudem kannst du hier nicht nur auf steigende, sondern auch fallende Kurse setzen!

Probiere es einfach aus und mische mit, anstatt nur darüber zu lesen!

66 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs

Mehr Infos über die Plattform findest du in unserem eToro-Testbericht 2019. Denke immer daran, dass der Handel mit Kryptowährungen aufgrund der hohen Volatilität mit hohen Risiken verbunden ist.

Was denkst du über die weitere Entwicklung des Bitcoin Kurs? In welche Richtung wird es gehen? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock, Twitter]
QUELLEnewsbtc
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Das es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here