Der Bitcoin Kurs ist in den letzten Tagen extrem eingebrochen und hat den gesamten Krypto-Markt in die Knie gezwungen. Doch was sind die Gründe für den kürzlich starken Bitcoin Kurs Einbruch? Viele sprechen davon, dass ein Bitcoin- und Kryptowährungs-Bann in China der Grund dafür sei. Es wurde zudem berichtet, dass das Büro von Binance in Shanghai von der Polizei durchsucht und geschlossen wurde. Doch die Lage ist aktuell nicht so klar wie sie auf den ersten Blick scheint. Deswegen schauen wir uns die aktuelle Informationslage aus China genauer an.

China geht gegen ICOs und Handelsplattformen in Shanghai vor

Heute hat die People’s Bank of China (PBoC), die Zentralbank des Landes, offiziell angekündigt, dass sie gegen den ICO und Kryptowährungs-Handel in der Stadt Shanghai vorgehen wird. In dem Bericht geht es vor allem um ICO, STOs und andere Kryptowährungen die mithilfe von Fundraising gestartet sind. Ebenso sind Handelsplattformen im Visier der Untersuchungen, die Kryptowährungs-Geschäfte, Token-Verkäufe und den Vertrieb von Token aus ersten ICOs in Übersee durchführen.

Dabei ist das Statement ganz eindeutig: Menschen sollen sich nicht von der Euphoriewelle der jüngsten News aus China blenden lassen. Blockchain und Kryptowährungen sind nicht zu vergleichen und China hat sich noch nie positiv gegenüber der Einführung von Kryptowährungen geäußert. Es ging lediglich um die Entwicklung in Richtung Blockchain.

Das ist wohl einer der Gründe warum in den letzten Tagen der Bitcoin Kurs so stark eingebrochen ist. Nach der positiven Nachricht aus China vor ein paar Wochen in Bezug auf Blockchain, ist der Krypto-Markt regelrecht explodiert und hat dem Bitcoin Kurs einen kurzzeitigen Anstieg von ca. 40% verschafft. Doch scheinbar ist die Einpreisung, so wie es sich aktuell herausstellt, aufgrund von falschen Tatsachen entstanden. Menschen haben gedacht, dass China sich nun für Bitcoin und Kryptowährungen ausgesprochen hat. Dem war aber nicht so. Ein ganz klassisches Beispiel für „Buy the Rumors, Sell the News“. Nur ist hier die News selbst doch negativer ausgefallen als die Rumors vermuten ließen.


Bitwala Tresor mit Bitcoin als Gold davorEine sichere Wallet mit Zugriff auf die privaten Schlüssel. Bitwala bietet das weltweit erste Konto, das ein Bankkonto, Bitcoin-Wallet und den Bitcoin-Handel vereint. Handel Bitcoin direkt von deinem Bankkonto und verwahre deine Bitcoin sicher in deiner Wallet. Your Keys your Coins – Nur du hast Zugriff auf die privaten Schlüssel.
Jetzt online anmelden und dein Konto innerhalb weniger Minuten eröffnen.


Bitcoin Absturz aufgrund von Binance FUD?

Als ein weiterer Grund für den Preissturz von Bitcoin ist wohl die Nachricht gewesen, dass ein Büro von Binance in Shanghai ebenfalls der neuen Anordnung zum Opfer gefallen ist. Berichten zufolge, wurde das Büro von der Polizei durchsucht und anschließend geschlossen. Doch CZ, CEO von Binance, hat auf Twitter daraufhin verkündet, dass es sich dabei um eine Lüge handelt.

Laut CZ gab es keine Polizeiaktion, keine Durchsuchung und auch kein Büro von Binance in Shanghai. Es ist in seinen Augen klassischer FUD. Am Ende können wir aktuell nicht sagen wer hier die Wahrheit sagt. Die Informationslage ist ziemlich undurchsichtig. Zudem gibt es einige Player auf dem Markt, die Binance die Position streitig machen wollen und solche Aktionen nutzen, um die Reputation von Binance zu verschlechtern.

Somit können wir aktuell davon ausgehen, dass die negative News aus China, auch wenn Sie keinen direkten Bezug zu Bitcoin hatte, mittlerweile eingepreist wurde. In der offiziellen Ankündigung ging es nur um ICOs und Handelsplattformen in Shanghai aber nicht explizit um Bitcoin. Daher sollte aktuell keiner in Panik verfallen. Bitcoin hat bereits so einiges Durchgestanden und wird es auch dieses mal tun. Es ist immer nur eine Frage der Zeit. Es bleibt also weiterhin spannend.

Wird die Aktion in China längerfristige Auswirkungen auf den Bitcoin Kurs haben? Sagt der Binance CEO die Wahrheit oder gab es doch eine Durchsuchung?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]