Russland könnte Krypto-Schürfer bald mit besonderen Stromtarifen belegen. Das folgt auf erhebliche Energieprobleme, die in manchen Teilen Russlands zu beobachten sind. Der Grund dafür ist die massiven Verlagerung der Mining-Unternehmen, nachdem China ein Verbot aller Krypto-Aktivitäten einschließlich Schürfen verhängt hat.

Viele Bedingungen machen Russland ideal und attraktiv für das Mining von Kryptowährungen. Es ist eines der Länder mit der höchsten Stromproduktion sowie Energiekapazitäten weltweit. Im ganzen Land sind die Energieressourcen leicht zugänglich, 40 % des Stroms stammen dabei aus erneuerbaren und umweltfreundlichen Quellen wie Wasserkraft.

Einige Regionen erreichen sogar einen Überschuss von 50 % bei der Erzeugung von Strom. Dazu gehört das Gebiet Irkutsk, das die niedrigsten Strompreise im ganzen Land aufweist. Anfang dieser Woche stellte Gouverneur von Irkutsk fest, dass der Stromverbrauch um 159 % gestiegen ist.

In einem Instagram-Post wies er darauf hin, dass illegale Schürfer die niedrigen Stromtarife der Region schamlos ausnutzen und daraus Geld machen.

Krypto-Schürfer sollen mehr zahlen

Am Mittwoch kündigte der russische Energieminister Nikolai Shulginov an, dass man einen neuen Rahmen für die Differenzierung der Tarife zwischen Krypto-Mining und allgemeiner Nutzung prüfe. Er wies darauf hin, dass Schürfer nicht zum gleichen Preis wie Haushalte Zugang zu Strom haben sollten.

1
Mindesteinzahlung
50
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an
CopyPortfolios: Innovative, komplett verwaltete Anlagestrategien
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In seiner Rede auf der Russischen Energiewoche argumentierte Shulginov, dass sein Ministerium Schürfern verbieten würde, Strom zum Haushaltstarif zu nutzen. Wer Strom für Mining nutzt, müsste mehr dafür bezahlen, um die Qualität und Zuverlässigkeit der Stromversorgung aufrechtzuerhalten.

Zuvor hatte Irkutsker Gouverneur Kobsev darauf hingewiesen, dass ein ganzes Stromnetz wegen Mining lahmgelegt wurde, so dass die Bewohner kurz vor Winter im Dunkeln saßen. Die Besorgnis über die Belastung durch Mining-Aktivitäten hat zugenommen, wobei illegale Schürferdie Hauptschuld tragen.

Mining-Industrie sucht neue Zufluchtsorte

Die Region Irkutsk liegt nur 1.700 Kilometer von China entfernt und ist die Heimat von BitRiver, dem größten Anbieter für grünes Krypto-Mining in Russland. Ein Sprecher von BitRiver erklärte, dass das Krypto-Mining im Gleichschritt mit den steigenden Bitcoin-Preisen zugenommen hat. Er brachte das Wachstum mit Erweiterungen bestehender Mining-Betriebe und dem Eintritt neuer Akteure in Verbindung.

Der Vorschlag über neue Stromtarife in Russland kommt nur wenige Tage, nachdem Kasachstan die Energietarife für Mining angehoben hat. Auch hier führte der enorme Anstieg im Stromverbrauch zu dieser Entscheidung.

Nach Chinas hartem Durchgreifen gegen Krypto hat das Schürfen in vielen Ländern zugenommen. Die USA sind derzeit weltweit führend beim Mining von Kryptowährungen, während Kasachstan und Russland an dritter und vierter Stelle stehen.