Das kommende Jahr steht vor der Tür. Nachdem die neue Dekade zumindest aus der Perspektive der größten Kryptowährung Bitcoin (BTC) ein voller Erfolg war, stellt sich die Frage, wie es kommenden Jahr weitergeht. Werden wir 2021 neue Höchstpreise sehen und welche Ereignisse werden als Meilenstein in der Bitcoin-Geschichte eingehen?

Ziemlich treffend hierzu ist eine Beschreibung aus einem Report, den die US-Amerikanische Großbank Wells Fargo vergangene Woche veröffentlichte. John LaForge, der federführend für die Asset-Strategie der Bank zuständig ist, sagte:

Über die letzten 12 Jahre sind Bitcoin und Kryptowährungen aus dem Nichts aufgestiegen und haben jetzt eine Marktkapitalisierung von 560 Milliarden Dollar.

Wird 2021 das Jahr von Kryptowährungen?

John LaForge spricht in dem Wells Fargo Report sowohl über die Vor- als auch Nachteile von Kryptowährungen. Dabei ist sein grundsätzlicher Tenor optimistisch und in die Zukunft gerichtet.

Seiner Meinung nach seien wir längst hinter dem Moment, in dem es noch hieß, dass Kryptowährungen eine Modeerscheinung seien. Gerade 2021 solle man seiner Meinung nach den Fokus auf Digitale Assets legen.

Auch Faktoren wie Staatliche Zentralbankwährungen (CBDCs) spielen eine Rolle bei der fortschreitenden Digitalisierung unserer Währungen.

Aus der Perspektive des Bitcoin Kurs kommt LaForge zu einem bullischen Fazit. So sagte er:

Bitcoin verzeichnete dieses Jahr einen Anstieg von 170% nachdem es bereits 2019 um 90% gestiegen ist. Investieren in Kryptowährungen ist ein bisschen wie das Leben während der „Goldrushes“ in den 1850er. Hier wurde häufig etwas mehr spekuliert als investiert.

Dennoch sei es nicht so, dass Investieren in Kryptowährungen generell eine Spekulation sein. Im Gegenteil: LaForge gibt den berechtigen Hinweis, dass in diesem Jahr neben klassischen Privatanlegern insbesondere große Player wie MicroStrategy, PayPayl, Square sowie eine Vielzahl von Hedgefonds in den Handel mit Bitcoin eingestiegen sind.


Bitcoin kaufenTrade auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform!

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


Bitcoin: Symbiose aus moderner und alter Finanzwelt

Eine ähnliche und interessante Perspektive für das Jahr 2021 gibt uns Pierce Crosby. Crosby arbeitet als „General Manager“ für die allseits bekannte Webseite und Firma TradingView.

2021 wird sich hauptsächlich um eine ständige Verbesserung drehen und die kontinuierliche Verzahnnung des klassischen Finanzmarktes mit dem Kryptomarkt.

Seiner Meinung nach ergebe sich dadurch ein bullischer Case für Kryptowährungen wie Bitcoin.

Firmen wie Square oder PayPal zeigen eindrucksvoll, dass das Interesse der Retail-Investoren nach Kryptowährungen noch lange nicht gesättigt sei. Desweiteren gebe es viele attraktive Use Cases für Bitcoin und Co.

Eine steigende Adoption wiederum reflektiere sich seiner Meinung nach auch im Preis von Bitcoin und weiteren Kryptowährungen. Doch trotz der starken Performance von BTC sieht Crosby im Jahr 2020 einen anderen Gewinner:

Die Bitcoin Volatilität war in diesem Jahr hoch und auch die Performance war stark. Doch es ist unmöglich das zu übertreffen, was im diesjährigen DeFi Sommer passiert ist.

Auch Ethereum (ETH) welches fast 300% gestiegen ist, zählt Crosby zu den großen Gewinnern des Jahres 2020. Das steigende Interesse nach dezentralen Finanzinstrumenten hat sowohl DeFi selbst als auch Ethereum enorm geholfen.

Aus der Trading-Perspektive lag der Fokus in diesem Jahr auf der Erzielung von Renditen durch Yield Farming und ähnliche Produkte.

Final schließt er damit ab, dass wir in diesem Jahr eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten von Bitcoin und Co gesehen haben. Er erwarte, dass dies erst der Beginn war und sich in den kommenden Jahren stärker fortsetzen wird.

Demnach steht für Bitcoin und alle anderen Kryptowährungen wohl ein prosperierendes 2021 vor der Tür!

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.

[Bildquelle: Shutterstock.com]
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.