Am heutigen Samstag, dem 12.12.2020 steht der Snapshot für den Spark Token Airdrop bevor. Das Interesse nach dem Ripple Airdrop ist offensichtlich hoch. Aktuelle Zahlen der Analysefirma Santiment zeigen, dass gerade in den letzten Wochen die Anzahl an XRP Whales stark zugenommen hat. Die Nachfrage nach der Kryptowährung stieg in Anbetracht des bevorstehenden Airdrops.

In diesem Artikel schauen wir uns die Zahlen zum Ripple Airdrop näher an.

Ripple (XRP) Whales: Anzahl nimmt zu

Die Basis unseres Artikels ist ein aktueller Tweet vom 11.12.2020.

Die Datenanalysefirma Santiment hat hierbei eine Grafik veröffentlicht, die zeigt, dass die Anzahl an XRP Whales in den vergangenen Wochen stark zunahm:

Die Anzahl an XRP Accounts mit einer Balance von mehr als 10 Mio. XRP hat dabei sogar ein neues Allzeithoch von insgesamt 339 Adressen erreicht.

Wie die Grafik zeigt, sehen wir seit November einen starken Anstieg der Ripple Whales. Auslöser der hohen Nachfrage ist offensichtlich der bevorstehende Airdrop des Spark Token von Flare Networks.

Die Vergabe der neuen Token wird sich am bisherigen Besitz orientieren. Anders formuliert: Wer viel vom bisherigen Kuchen hält, wird sich besonders über die neuen Spark Token freuen dürfen.

Airdrop als lang ersehntes Event

Nun muss man sagen, dass gerade die Ripple (XRP) Besitzer die letzten Wochen sich über einen Anstieg des XRP Kurs freuen durften.

In Anbetracht der Tatsache, dass mittlerweile nun auch mehr als 50 Krypto Börsen den Airdrop unterstützen, ist von einer regen Teilnahme auszugehen. Hinzu kommt die Verteilungspolitik, die eine Herausgabe des Spark (FLR) Tokens im Verhältnis 1:1 zum XRP Besitz vorsieht.

Zur Wahrheit gehört auch, dass alle Ripple Mitarbeiter an dem Event teilnehmen dürfen. Also insbesondere die Führungsriege, die bereits jetzt viele XRP hält, wird sich über den Airdrop freuen. Die einzige Ausnahme bildet im Übrigen Jed McCaleb, der vom Spark Token Airdrop ausgeschlossen wurde.

Ripple kaufen Zum Vergleich

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

[Bildquelle: Shutterstock.com]
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.