cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBritische Aufsichtsbehörde eröffnet mehr als 300 Verfahren gegen nicht registrierte Krypto-Firmen
Britische Aufsichtsbehörde eröffnet mehr als 300 Verfahren gegen nicht registrierte Krypto-Firmen

Britische Aufsichtsbehörde eröffnet mehr als 300 Verfahren gegen nicht registrierte Krypto-Firmen

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Die FCA führte derzeit 50 Untersuchungen gegen Krypto-Unternehmen.
  • Regulierungsbehörden in ganz Großbritannien gehen gegen Kryptobörsen vor.
  • Die FCA ist alarmiert über die jüngste Partnerschaft von Binance mit Paysafe.

Letzte Woche gab die britische Finanzaufsicht Financial Conduct Authority (FCA) bekannt, dass sie in den letzten sechs Monaten mehr als 300 Fälle gegen nicht registrierte Krypto-Firmen eröffnet hat, schrieb CoinTelegraph. Die Regulierungsbehörde glaubt, dass viele von ihnen „möglicherweise Betrug sind“.

Darüber hinaus führt die FCA 50 aktive Ermittlungen gegen legitime Krypto-Unternehmen durch, die auch strafrechtliche Ermittlungen beinhalten können.

In einer Erklärung auf der offiziellen Website der FCA heißt es:

Die Financial Conduct Authority (FCA) ergreift energische Maßnahmen, um den Schaden auf dem Markt für Verbraucherinvestitionen zu bekämpfen. Die veröffentlichten Daten zeigen, dass FCA 1 von 4 Unternehmen davon abgehalten hat, in diesen Markt einzutreten. Die Behörde fordert Verbraucher außerdem dringend auf, InvestSmart und ScamSmart zu sein. Die Zahl der gemeldeten Betrugsfälle ist in letzter Zeit gestiegen.
Zwischen April sowie September letzten Jahres gingen bei der FCA 16.400 Anfragen zu möglichen Betrugsfällen ein. Es ist fast ein Drittel mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020.

Behörde will alle Krypto-Firmen lizenzieren

Die FCA wird u. a. „durchsetzungsfähigere Aufsichtsmaßnahmen“ einsetzen und „härter gegen Firmen vorgehen, die im Vereinigten Königreich tätig werden wollen“.

Im Januar leitete die Finanzaufsicht eine Konsultation zu Vorschlägen ein, wie etwa die Anwendung ihrer Regeln für Finanzwerbung auf „hochriskante Investitionen, einschließlich Kryptoanlagen“. Rückmeldungen werden bis zum 23. März entgegengenommen.

Bis zum 23. Februar hatte die FCA 32 Unternehmen die Genehmigung erteilt, registrierte Krypto-Dienstleistungen anzubieten. Insgesamt haben rund 200 Firmen einen Antrag. Die Aufsichtsbehörde hat zum Beispiel Uphold und den britischen Tochtergesellschaften von eToro Lizenzen erteilt.

Regulierungsbehörden im gesamten Vereinigten Königreich gehen gegen Krypto-Unternehmen vor und bringen den Raum häufig mit einer Form illegaler Aktivitäten in Verbindung. Im Dezember letzten Jahres bezeichnete die britische Werbeaufsichtsbehörde (Advertising Standards Authority) eine Anzeige der europäischen Niederlassung der Kryptobörse Coinbase als „irreführend“. Eine andere Anzeige von Payward soll nicht ausreichend vor finanziellen Risiken gewarnt haben. Es gab auch andere Fälle, in denen die ASA Krypto-Werbung verboten hatte.

FCA bemängelt Partnerschaft zwischen Binance und Paysafe

In diesem Zusammenhang hat die FCA die jüngste Partnerschaft von Binance mit Paysafe kritisiert. Der Zahlungsdienst ist für seine Prepaid-Karten Paysafecard bekannt. Nach Angaben der Aufsichtsbehörde hat Binance über Faster Payment Services Zugang zu dem riesigen Netzwerk für Massenzahlungen, das für die Kryptobörse aufgrund regulatorischer Probleme eingestellt wurde.

Im Juni letzten Jahres ordnete die FCA an, dass Binance seine Dienstleistungen in Großbritannien einstellt. Barclays und andere führende Banken zogen daraufhin ihre Unterstützung für Binance zurück. Die nach Handelsvolumen weltweit größte Kryptobörse hat jedoch Ende Januar die Überweisungen im einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum über ihre Partnerschaft mit Paysafe wieder aufgenommen, was die Finanzaufsichtsbehörde als „erhebliches Risiko“ einstuft.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.