In diesen Tagen findet das Weltwirtschaftsforum in Davos statt, bei dem sich die Wichtigen und Mächtigen der Welt treffen und über wirtschaftliche Themen sprechen. Gerade mit Blick auf die letzten Jahre ist auch das Thema rund um Kryptowährungen wie Bitcoin nicht mehr zu ignorieren. So hat vor einigen Tagen der Milliardär Ray Dalio das Thema aufgegriffen und gesagt, dass BTC seiner Meinung nach aktuell die Funktionen von Geld nicht erfüllen würde.

Eine wesentlich positivere News zum Thema Kryptowährungen kommt heute aus Davos: Das Weltwirtschaftsforum kündigte die Einrichtung eines Konsortiums für die Überwachung von Kryptowährungen an. Dieses soll aus Experten aus dem privaten und öffentlichen Sektor bestehen. Die Ankündigung ist klar bullish für Bitcoin und Co., was sich auch darin zeigte, dass der Bitcoin Kurs in der Folge auf 8.400 USD innerhalb einer Stunde anstieg.

Abonniere Google News

Bitcoin ein Thema auf der großen Bühne

Wie aus einer Ankündigung des Weltwirtschaftsforums in Davos hervorgeht, wird erstmals ein „globales Konsortium“ eingerichtet, welches sich mit der Überwachung von digitalen Kryptowährungen wie Bitcoin beschäftigen soll. Das globale Konsortium soll nun Richtlinien für digitale Währungen entwickeln, wozu auch Stablecoins gehören.

Anlass für diesen Schritt sind die unterschiedlichen rechtlichen Rahmenbedingungen für Kryptowährungen. Dieser fehlende Standard wird häufig von Crypto Experten kritisiert. Laut der Ankündigung aus Davos ist es das Ziel „den Zugang zum Finanzsystem durch innovative politische Lösungen zu verbessern, die integrativ und interoperabel sind“.

Digitale Währungen werden oft als Möglichkeit bezeichnet, mehr Menschen einen Zugang zum Finanzsystem zu bieten. Dieses Ziel zu erreichen, ist eine Frage der richtigen Rahmenbedingungen.

Möglichkeiten der finanziellen Eingliederung werden sich nur dann eröffnen, wenn der Raum ordnungsgemäß reguliert wird und eine öffentlich-private Zusammenarbeit zwischen entwickelten und wachstumsstarken Märkten beinhaltet.

Das Konsortium wird dabei aus führenden Unternehmen, Finanzinstitutionen, Regierungsvertreter, technische Experten, Akademikern, internationalen Organisationen, NGOs und Mitgliedern der Gemeinschaften des Forums auf globaler Ebene bestehen.


Teste noch heute kostenlos das weltweit führende Social-Trading-Netzwerk. Kopiere auf eToro die erfolgreichsten Händler und profitiere von ihrer Expertise oder trade selbst eine Vielzahl von Assets wie Kryptowährungen, Rohstoffe und Aktien. Richte dir ein kostenloses Demo-Konto mit 100.000$ ein und überzeug dich selbst!


Ein bullishes Zeichen für Kryptowährungen?

Im Zusammenhang mit dieser Ankündigung stieg der Bitcoin Kurs gestern Nachmittag innerhalb einer Stunde von 8.200 auf 8.400 USD. Natürlich kann nicht eindeutig nachgewiesen werden, dass ein direkter Zusammenhang besteht, allerdings liegt die Vermutung nahe.

Denn Kryptowährungen wie Bitcoin haben ein enormes Potential. Allerdings fehlt zum aktuellen Zeitpunkt das Vertrauen und die Akzeptanz vieler Menschen in diesen Bereich. Durch eine einheitliche Regulierung würde BTC und Co. wohl mehr Anklang in der Allgemeinheit finden.

Ein gutes Beispiel für diesen Sachverhalt ist das Libra Projekt. Dieses ist eigentlich mit guten Zielen gestartet. Man denke an den Slogan „Bank the unbanked“. Doch Libra erhält starken Gegenwind von Seiten der Regulatoren, da es noch viele offene Fragen gibt. Die Ankündigung, dass sich nun auf höchster Ebene mit dem Thema einer besseren und einheitlicheren Regulierung gekümmert wird, ist also klar bullish für alle Kryptowährung, wie Bitcoin und Co.

Möchtest du dich bei Bitcoin rechtzeitig am Markt platzieren?

Auf der mehrfach ausgezeichneten und preisgekrönten Plattform von eToro kannst du das tun! Insbesondere für Anfänger bietet die Plattform eines der besten User-Erlebnisse weltweit. Zudem kannst du hier nicht nur auf steigende sondern auch fallende Kurse setzen!

Probiere es einfach aus und mische mit, anstatt nur darüber zu lesen!

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Wie siehst du die Entwicklung in Davos beim Thema Kryptowährungen? 

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]